Logo Schulportraits

Schule am Schloss
Potsdam

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 25.09.2019 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Das Ganztagsangebot der Schule am Schloss richtet sich nach der VV-Ganztag. In diesem Sinne wird den Schülern Unterricht an zwei Schultagen im Umfang von 8 Stunden (Profil und Teamprojekt) und an drei Schultagen im Umfang von 7 Stunden (Stunde+ zweimal die Woche und Klassenrat) erteilt.
Das Profil bildet einen Kontrastpunkt zu einem rein zielgerichteten Lernen im Klassenverband und zu einer punktuellen Bewertung: Es ermöglicht und fördert eine anwendungsorientierte, fächerübergreifenden und individuelle Auseinandersetzung mit dem Gelernten.
Im Rahmen der ganzheitlichen individualisierten Bildung ist die Vertiefung des Gelernten in der Stunde+ möglich.
Im Teamprojekt werden mit gleichen Interessen gemeinsam Ziele erreicht, die weder an Klassen noch an Jahrgänge gebunden sind; eine Beteiligung von Externen ist explizit erwünscht.
Der Klassenrat ist das demokratische Forum jeder Klasse, in dem über selbstgewählte Themen, die die Schüler in ihrem Lernumfeld betreffen, entschieden ...

Für das Schulleben:

Der voll gebundene Ganztag bietet allen Beteiligten des Schullebens diverse Vorteile und Möglichkeiten. Für die Schüler ergeben sich aktivierende Aspekte außerunterrichtlicher Angebote: Im Rahmen des Profils und des Teamprojekts erfahren die Schüler eine Autonomieunterstützung durch die Möglichkeit selbstständig zu arbeiten, ihre Zeit einzuteilen und die Lernumgebung mitzugestalten. Darüber hinaus wird soziale Eingebundenheit in das Schulleben gefördert, da durch den gebundenen Ganztag eine Identifikation mit der Schule gestärkt wird. Dabei ist sowohl klassen- als auch Jahrgangsübergreifendes Lernen berücksichtigt: Anhand ihrer Interessen wählen die Schüler ihre Profile innerhalb ihres Jahrgangs. Dahingegen arbeiten sie im Teamprojekt jahrgangsübergreifend. Auf dieser Basis wird das Gruppenmanagement und die Partizipation am Schulleben begünstigt. Ebenso liegt Lebensweltorientiertung vor, da im Ganztag behandelten Inhalte an der schulischen Lebenswelt der Schüler orientiert sind.

Für Kooperation und Partizipation:

Das Angebot des gebunden Ganztages der Schule am Schloss soll die Interessenlage der Schüler widerspiegeln, wobei eine Vielseitigkeit des Angebots gewährleistet wird, welches in einem pädagogisch und konzeptionell sinnvollen Rahmen eingebettet ist. Die Angebote des gebundenen Ganztages sollen den Fachunterricht sinnvoll ergänzen und je nach Interessenlage des Schülers ausgewählt werden. Somit wird perspektivisch ein Angebot zur Förderung, Leistungssteigerung und Motivation etabliert, welches sich in verschiedenen Bereichen zeigen kann: Sportlich, künstlerisch-musisch, kreativ oder naturwissenschaftlich. Die Lehrer der Schule am Schloss werden einen Teil dieses Angebots durchführen, was ein großer Zugewinn für die Schüler-Lehrer-Beziehung ist, da man sich anders in einem außerschulischen Rahmen begegnen kann. Die angestrebten Schulpartnerschaften ermöglichen einen konstruktiven Kontakt mit Beteiligten der Stadtteile sowie des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens.

Für das Schulmanagement:

Ziel der Schule am Schloss ist es, eine größtmögliche Partizipation aller Beteiligten an Schule zu erreichen. Die Schule am Schloss fördert die Selbständigkeit und das notwendige partnerschaftliche Zusammenwirken aller Beteiligten, d.h. Schüler, Eltern und Lehrkräfte, um die Bildungs- und Erziehungsarbeit zu stärken.
Die Schulleitung unterstützt explizit die Teilnahme der Lehrkräfte an Fortbildungen und führt Fortbildungsgespräche mit Kollegen sowie nichtpädagogischem Personal. Darüber hinaus unterstützt sie den professionellen Austausch der Lehrkräfte durch regelmäßige Jahrgangsteamsitzungen.
Im Zuge des lebenslangen Lernens und der auf Eigeninitiative beruhenden Motivation zur Weiterentwicklung der beruflichen Kompetenzen bilden sich die Lehrkräfte der Schule am Schloss fort. Zielsetzungen und Schwerpunkte von Fortbildungen generieren sich sowohl aus dem Kollegium als auch aus der Schulleitung und orientieren sich an den Entwicklungszielen der Schule am Schloss.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.12.2019

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

b. Ausgestaltung der Schwerpunktbildung im Rahmen der Stundentafel zur besonderen Ausprägung eines eigenen Profils,
c. Maßnahmen zur individuellen Förderung in Unterricht und Schule und Berücksichtigung der gezielten Nutzung von digitalen Medien (Medienentwicklungsplanung),
e. Konzept für Berufs- und Studienorientierung als fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit in der Sekundarstufe I und II,
g. Rahmenbedingungen, Ziele und Inhalte der Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern.

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.12.2019



Impressum | Datenschutz | Druckversion