Logo Schulportraits

Erwin-Strittmatter-Gymnasium
Spremberg

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 02.07.2007 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Das Erwin-Strittmatter-Gymnasium versteht sich als Schule, die ihren gymnasialen Anspruch durch eine solide Vermittlung entscheidender Kenntnisse, Methoden und Fähigkeiten in der Auseinandersetzung mit den Fachinhalten rechtfertigt.

Für das Schulleben:

Unsere Schule, das Erwin-Strittmatter-Gymnasium, sieht sich als eine Gemeinschaft, die sich zum Ziel setzt, durch Bildung und Erziehung eine Basis für individuelle Entwicklung und verantwortungsvolles Handeln zu legen.
Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, gegenseitige Anerkennung und ein respektvoller Umgang zwischen Lehrkräften, Schülern und Eltern sind die Basis unseres an humanistischen Zielen orientierten Gymnasiums.
Transparenz und Verantwortlichkeit spielen eine zentrale Rolle.

Für Kooperation und Partizipation:

Wir sind eine Schule an einem Industriestandort, die sich für die Region Spremberg und Umgebung öffnet und sich an deren Bedürfnissen und Besonderheiten orientiert. Dabei spielt die Zusammenarbeit mit unseren regionalen Kooperationspartnern eine entscheidende Rolle.
Unsere Schule richtet sich an den Erfordernissen einer modernen, medienorientierten und umweltbewussten Gesellschaft aus.

Für das Schulmanagement:

Unsere Schule ist eine Gemeinschaft, die getragen, unterstützt und gestaltet wird von den Schülern/-innen, den Lehrkräften, den Eltern, dem Förderverein, vom Landkreis Spree-Neiße und der Stadt Spremberg.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.12.2017

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

a) Grundsätze zur Umsetzung der Rahmenlehrplanvorgaben zu einem schuleigenen Lehrplan/schulinternen Curriculum einschließlich der Grundsätze zur Leistungsbewertung auf der Grundlage der schulischen Gremienbeschlüsse
b) Ausgestaltung der Schwerpunktbildung im Rahmen der Stundentafel und abweichende Organisationsformen,
c) Konzept für Berufs- und Studienorientierung als fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit in der Sekundarstufe I und II,
d) Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten hinsichtlich deren gemeinsamer Verantwortung für Bildung und Erziehung,
f) Rahmenbedingungen, Ziele und Inhalte der Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern
g) Beratungs- und Fortbildungsbedarf sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Organisations- und Personalentwicklung

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.12.2017



Impressum | Datenschutz | Druckversion