Logo Schulportraits

Sportschule Potsdam "Friedrich Ludwig Jahn"
Potsdam

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 22.01.2018 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Durch vielfältige Möglichkeiten der Individualisierung unterstützen wir die Heterogenität unserer Schülerinnen und Schüler bei den hohen Anforderungen, die die Koordination von Schule und Sport mit sich bringt, stärken wir Stärken und geben Unterstützung. Es ist unser Anliegen, die Tages-, Wochen- und Jahresabläufe zu flexibilisieren. Dadurch wird es möglich, fächerverbindenden und jahrgangsübergreifenden Unterricht sowie das Training in jahrgangs-gemischten Trainingsgruppen zu organisieren.
Wir sind auf dem Weg, eine moderne Kultur des Lernens durch eine Veränderung der Unterrichtsorganisation zu entwickeln. Unterrichtsformen wie Freiarbeitsstunden und projektorientierter Unterricht werden entsprechend unseren Möglichkeiten zunehmend etabliert und führen dazu, dass der Heterogenität aller Beteiligten im Lernprozess Rechnung getragen wird. In der SEK II wird die Personalkompetenz der SuS und die Vorbereitung auf das Studium stärker gefördert (Nutzung des IK und Studientage)

Für das Schulleben:

Wir stehen in der Pflicht, als Eliteschule des Sports unseren Schülerinnen und Schülern die Freiheit zu geben, ihre sportliche Begabung im Einklang mit einer differenzierten schulischen Bildung bestmöglich zu entfalten. Es ist unser Ansporn, an unserer Schule gemeinsam sportliche Höchstleistungen und bestmögliche Schulabschlüsse miteinander zu verbinden. Wir erkennen die Qualitätskriterien des DOSB)als Eliteschule des Sports an und setzen diese um. Pädagogisch orientieren wir uns am Orientierungsrahmen Schulqualität des Landes Brandenburg und an den Qualitätsbereichen des Deutschen Schulpreises. Kindern, Jugendlichen und Eltern wird ein System, Personal und Equipment angeboten, in und mit dem sich Erfolg entfalten kann. Die tragenden Säulen des Systems Sportschule sind das tägliche Training, die schulische Ausbildung und die Erziehung. Junge Menschen, die mit Leidenschaft den Weg in die sportliche Weltspitze suchen, wählen einen Alltag, der ihnen nicht viele Freiräume lässt.

Für Kooperation und Partizipation:

Ein Schwerpunkt für das Leben in einer globalisierten Welt ist das gegenseitige Kennenlernen, das Akzeptieren verschiedener Kulturen und Religionen, das Verständnis für die Lebensumstände gleichaltriger Kinder und Jugendlicher aller Nationen und die daraus resultierenden Konfliktpotentiale. Globale Probleme auf friedlichem Wege zu lösen, gehört heute zu den wichtigsten Aufgaben der Weltpolitik. Es ist uns wichtig, dass sich der Horizont unserer Schülerinnen und Schüler erweitert, sie sich als Europäer und Weltbürger begreifen. Verstehen und Verständigen heißt, nicht nur sprachliche Hürden zu überwinden, sondern auch ein selbstverständliches Miteinander zu fördern. Außerdem gestalten wir Schulpartnerschaften, die Programme mit unseren Kooperations- partnern, Schulfahrten innerhalb des Fremdsprachenunterrichts und Aktivitäten, die das interkulturelle Zusammenleben fördern.

Für das Schulmanagement:

Das Schulleitungsteam arbeitet kontinuierlich an der Optimierung der Bedingungen für SuS und die Lehrkräfte. Personalentwicklung orientiert sich somit an den Ressourcen und Schutzfaktoren für eine gute und Gesundheit erhaltende Berufspraxis. Wir gehen davon aus, dass Teamarbeit ein Grundkonsens ist und bei den Lehrkräften und Lehrertrainern Kompetenzen und Potenziale vorhanden sind, um eine gelingende Zusammenarbeit zu instrumentalisieren.
Auf dieser Grundlage werden schulische Bedingungen eruiert. Damit eine gelingende Personalentwicklung, mit den Zielen der schulischen Qualitätsentwicklung und der Gesundheitsförderung vereinbar werden entsprechende Maßnahmen zur Personalentwicklung wie Weiterbildungen, schulinterne Fortbildungen, Beratun-gen, Konferenzen, Einzelgespräche, Zielvereinbarungen, kollegiale Unternehmungen usw. werden entsprechend abgeleitet. Dabei gilt es eine kreative Spannung zwischen individuellen und kollektiven Bedürfnissen auszuhalten.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 18.08.2020

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

Gemäß RS stehen folgende Entwicklungsschwerpunkte für unsere Schule im Vordergrund:
a. Grundsätze zur Umsetzung der RLP-Vorgaben zu schulinternen Curriculum einschließlich der Grundsätze zur Leistungsbewertung auf der Grundlage der schulischen Gremienbeschlüsse -> Einhaltung schulinterner Vorgaben zur Bewertung und Umsetzung der Festlegung zum 5-Punkte-Programm; Arbeit am SchiC und im Sport: Arbeit an den neuen schulinternen RLP
b. Maßnahmen zur individuellen Förderung in Unterricht und Schule und Berücksichtigung der gezielten Nutzung von digitalen Medien (Medienentwicklungsplanung)-> Arbeit als Schule gem. Programm "Medienfit" und Modellschule "Schulcloud"
c. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit SuS sowie deren Eltern hinsichtlich der gemeinsamen Verantwortung für Bildung und Erziehung->Stärkung der SV und neue Formen der thematischen Einbindung der Eltern
d. Beratungs- und FOBI-Bedarf sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Organisations- und Personalentwicklung-> gem. SJA...

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 18.08.2020



Impressum | Datenschutz | Druckversion