Logo Schulportraits

Kooperationsschule Friesack mit Primarstufe
Friesack

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm noch nicht verabschiedet.

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Wichtigstes Ziel ist die Schaffung einer Lernatmosphäre, in der sich die Schülerinnen und Schüler wohlfühlen.
Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht die Bildung und Erziehung. Sachkompetenz, Methodenkompetenz und Sozialkompetenz werden ausgebildet.
Lernen soll, wenn möglich, auf jeden Einzelnen abgestimmt werden. Hierfür eignen sich Projekte unterschiedlicher Bereiche, die von allen Lehrenden innerhalb und außerhalb der Schule verwirklicht werden.


Für das Schulleben:

Es herrscht ein respektvoller und vertrauensvoller Umgang aller Schüler und Lehrkräfte.Klassen- und Schulregeln (Hausordnung) sind zu verinnerlichen und zu befolgen um einen geregelten Schullalltag zu garantieren. Die gewaltfreie Konfliktbewältig steht im Vordergrund.
Durch die Einbeziehung der Schüler und Eltern bei der Gestaltung von Schulhöhepunkten sollen sich alle innerhalb und außerhalb der Schule präsentieren und das Schulleben mitgestalten.
Die Inhalte des Unterrichts werden durch die schulinternen Rahmenpläne und die entsprechenden Stoffverteilungsplänen geregelt.

Für Kooperation und Partizipation:

Durch die Zusammenarbeit und Einbeziehung außerschulischer Kooperationspartner und Experten in die Gestaltung des Ganztages existieren auch außerhalb der Schule Lernstandorte.Dadurch findet eine Öffnung der Schule statt: Lehrer und Schüler erkunden das Umfeld der Schule, Eltern, Experten und Kooperationspartner gestalten mit ihren speziellen Erfahrungen den Schulalltag als reale Lebenswelt mit.
Es bestehen enge Kooperationen zwischen Kita, Hort und Schule.

Für das Schulmanagement:

An der Schule herrscht ein kollegiales, respektvolles Klima. Neue Kollegen werden offen empfangen und unterstützt.
Aufgaben und Zielsetzungen werden gemeinsam abgestimmt.. Es bestehen feste Verantwortungsbereiche wie Fachkonferenzen, Jahrgangsteams, Steuergruppen für die verschiedenen Konzepte und Verantwortliche für sportliche und kulturelle Aktivitäten. Es wird Wert auf einheitliches Handeln gelegt.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.11.2019

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

1. ?Nicht ausgrenzen, sondern miteinander lernen, leben und arbeiten.?
Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarfen, Regelschüler, Grundschüler und Oberschüler sowie Schüler nichtdeutscher Herkunft gehören zu einer Schule und lernen Tür-an-Tür miteinander und voneinander. Dabei sind gegenseitige Toleranz und Respekt von grundlegender Bedeutung.
2.Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit stehen die Bildung und Erziehung. Es werden Unterrichtsformen angewendet, die den Bedürfnissen der Schüler gerecht werden und zu individuellen Lernerfolgen führen.
3.Die Schule öffnet sich durch die Zusammenarbeit und Einbeziehung außerschulischer Kooperationspartner. Dadurch erschließen sich für die Schüler und und Lehrkräfte außerschulische Lernorte.
4.Die Berufs- und Studienorientierung ist einwesentliches Merkmal des Schulprofils und bereitet die Schüler auf die Berufswahl und berufliche Ausbildung vor.

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.11.2019



Impressum | Datenschutz | Druckversion