Logo Schulportraits

Grund-und Oberschule Schenkenland
Groß Köris

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 06.11.2007 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

* Unterrichtsergebnisse und Unterrichtsprozesse analysieren und nach neuen
Wegen suchen ( z. B. schulinterne Lehrpläne fortschreiben, Fachkonferenz-
Arbeit, Analyse von Prüfungsergebnissen und Vergleichsarbeiten)
* Lernstrategien in den einzelnen Klassenstufen analysieren und
weiterentwickeln



* Gemeinsamer Unterricht ; Arbeitsmethoden ;pädagogische Anforderungen-
Förderpläne ; Einzelunterricht ; Kleingruppenunterricht - Zweitlehrereinsatz

* Förderunterricht für alle (schwächere fördern , Begabungen fordern u. fördern)

* Schulprojekt ;Abweichende Organisationsform; weiterentwickeln

Für das Schulleben:

* Zusammenarbeit mit den Gremien der Schüler und Eltern im Rahmen der
täglichen Unterrichtsarbeit,
* Schule gegen Gewalt!
Gewaltprävention ; in allen Klassenstufen als immanenter Bestandteil des
Unterrichts und der außerunterrichtlichen Arbeit

* Schule gegen Rechts!
Keine Chance für rechte Propaganda zulassen, ;Thor
Steinar; und andere Marken (z.B. ;Lonsdale;) in der Schule nicht dulden
im Konsens zwischen Schülern Eltern und Lehrern (in der Hausordnung
verankern)


* die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger weiterentwickeln und die
Schule weiterhin in die Gestaltung des Lebens in der Gemeinde integrieren

* Möglichkeiten der Schulsozialarbeit an unserer Schule für alle Bereiche
unserer Arbeit nutzbar machen (z. B. Arbeit mit emotional gestörten
SchülerInnen usw.)

* Zusammenarbeit mit den Jugendämtern fortführen und intensivieren
(insbesondere im Rahmen der Arbeit des Schulprojekts)

Für Kooperation und Partizipation:

* Kooperationsbeziehungen zum Kinder- und Jugenddorf Groß Köris
Rankenheim ausbauen
* Schule für gemeinsames Lernen:
- Wir verstehen den gemeinsamen Unterricht als selbstverständliches Prinzip
unserer Arbeit.
Lernbehinderte, emotional gestörte, verhaltensauffällige SchülerInnen lernen
in Regelklassen gemeinsam mit allen anderen SchülerInnen.
- In unserem Schulprojekt geben wir SchülerInnen die Möglichkeit, sich
wieder an den Regelunterricht heranführen zu lassen. (siehe Projekt-
beschreibung)


* Kooperationsbeziehungen zur Polizei/Bundespolizei noch stärker in den
Schulalltag integrieren

* Kooperationsbeziehungen zur Mittelbrandenburgischen Sparkasse
Potsdam stärker für den Unterricht nutzen

Für das Schulmanagement:

- Kollegialität als Leitungsprinzip
- Schulentwicklung, Schulqualitätsentwicklung in Zusammenarbeit von
Schulleitung, LehrerInnen, Schülern und Eltern gestalten
- Einbeziehung der Mitwirkungsgremien unter Einhaltung der
entsprechenden Rechtsvorschriften
- Bildung von schulinternen Arbeitsgruppen
- Erarbeitung eines Aufgabenverteilungsplans
- Schulleitung bemüht sich um größtmögliche Kontinuität in der
Personalstruktur der Schule
- Wertschätzung der Arbeit des Kollegiums als Grundprinzip
- notwendige Kritik als Weiterentwicklungschance begreifbar machen

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 03.04.2014

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

- Keine Angaben -

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 03.04.2014



Impressum | Datenschutz | Druckversion