Logo Schulportraits

Oberschule der Stadt Brück
Brück

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 11.06.2019 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Die Schülerinnen und Schüler werden durch eine kontinuierliche individuelle Förderung beim selbstbestimmten und verantwortungsbewussten Lernen und Handeln angeleitet und begleitet, um sie bestmöglich auf die Anforderungen des künftigen Berufslebens und des Alltages vorzubereiten.
- Fachleistungsdifferenzierung in Mathematik, Englisch, Deutsch, Physik / Chemie
- Wahlpflichtunterricht ab Klasse 7: WAT, Naturwissenschaft, Französisch
- Wahlpflichtunterricht ab Klasse 9: Informatik, Sport, Hauswirtschaft
- fachübergreifende Arbeitsstunden für das Erledigen von Hausaufgaben, für Methodentraining, Projekte, Facharbeiten, Prüfungsvorbereitung u.a.
- Blockunterricht und Einzelstunden
- Praxislernen in Betrieben: Jahrgang 9
- Schulbetriebspraktika: 9.und 10. Jahrgang
- zusätzliche personelle Ressourcen für das "Gemeinsame Lernen" für Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf

Für das Schulleben:

Gemeinsam initiieren und gestalten wir ein abwechslungsreiches Schulleben und pflegen vielfältige Rituale und Traditionen.
- schulische Höhepunkte vor allem in den Bereichen: Sport, Kunst, Kultur sowie in erweiterten Bildungsangebote
- Unterrichtsexkursionen, Wandertage und Klassenfahrten
- langjährige Schulpartnerschaften mit regelmäßigen Schüleraustauschen
- ergänzende Bildungs- und Freizeitangebote über den Ganztag
- Organisation vielfältiger schulischer Höhepunkte
- Teilnahme an regionalen Wettbewerben, Wettkämpfen

Für Kooperation und Partizipation:

Wir arbeiten offen, respektvoll und engagiert an der Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele. Das enge Zusammenwirken mit örtlichen Bildungseinrichtungen und zahlreichen Kooperationspartnern erweitert und vernetzt die Lernangebote unserer Schule.
- regelmäßiges Treffen aller schulischer Gremien
- vertrauensvolle Einbeziehung der Eltern in die Erziehungs- und Bildungsarbeit
- transparenter Austausch mit der Schülerkonferenz unter Begleitung der Vertrauenslehrer, der Schulsozialarbeiterin und der Schulleitung
- Übernahme von sozialer und ökologischer Verantwortung im Rahmen der Arbeitsgruppe „Faire Schule“ durch Schüler- und Lehrerschaft
- Unterricht und außerunterrichtliches Aktivitäten werden in enger Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen, Institutionen, öffentlichen Einrichtungen ergänzt und bereichert

Für das Schulmanagement:

Wir arbeiten teamorientiert, transparent und arbeitsteilig.
- Verantwortungsübernahme und Arbeitsteilung durch Aufgabenverteilung und Regelung von Verantwortlichkeiten
- effektives Verwaltungs- und Ressourcenmanagement zur Sicherstellung eines geregelten Schulalltags
- Minimierung des Unterrichtsausfalles durch Umsetzung des Vertretungskonzeptes
- enge Zusammenarbeit mit dem Schulträger zur Schaffung und Erhaltung optimaler Arbeitsbedingungen
- Gestaltung von Entscheidungsfindungsprozessen mit allen Beteiligten
- langfristige transparente Terminplanung im Schuljahresarbeitsplan

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.12.2019

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

1. Pädagogische Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen
im Unterricht, Erziehung und Beratung
2. Schwerpunktbildung im Rahmen der Stundentafel und
abweichender Organisationsformen
3. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Schülern,
Eltern und außerschulischen Partnern

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.12.2019



Impressum | Datenschutz | Druckversion