Logo Schulportraits

Waldgrundschule Hohen Neuendorf
Hohen Neuendorf

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 08.06.2010 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Leitlinien:
1. Wir, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern gestalten das schulische Leben und
Lernen gemeinsam.
2. Wir pflegen einen freundlichen und verantwortungsvollen Umgang miteinander. Konflikte lösen wir
gemeinsam.
3. Wir legen Wert auf einen schülerorientierten Unterricht, der alle Schülerinnen und Schüler individuell
sowie fachlich und methodisch fördert und fordert.
4. Wir legen Wert auf die Förderung sportlicher und musikalisch-künstlerischer Begabungen.
5. Wir legen Wert auf die Achtung von Mensch, Natur und Umwelt.
6. Wir legen Wert auf gerechte und transparente Gestaltung von Leistungsanforderungen und
Leistungsbewertung.
7. Wir legen Wert auf die Öffnung unserer Schule durch Einbeziehung außerschulischer Lernorte und
Kooperationspartner.

Für das Schulleben:

Eine wesentliche Aufgabe unserer Schule ist es, die Kinder durch soziales Lernen zu stärken und ihnen ein umfangreiches Fachwissen zu vermitteln. Aus diesen Gründen sieht es das Kollegium als wichtig an, eng miteinander zu kooperieren und in unterschiedlichen Teamformen (Klassenteams, Klassenlehrerteams, Jahrgangsteams) zusammen zu arbeiten (siehe Konzept zur Teamarbeit an der Waldgrundschule). Die Regeln für das Zusammenleben sollen nicht nur im Unterricht gelten und Beachtung finden, sondern auch in den Pausen gelebt werden. Ein attraktives Pausenangebot, ein zur Bewegung und Naturerfahrung einladendes Schulgelände eröffnet den Kindern zahlreiche Anlässe, gemeinsame Regeln zu vereinbaren und zu erproben.
Grundlage für die Vermittlung der Inhalte der Rahmenlehrpläne und der schulinternen Curricula ist ein gutes soziales Miteinander.

Für Kooperation und Partizipation:

Alle Schülerinnen und Schüler sollen durch die verschiedenen Unterrichtsformen, durch differenzierte Unterrichtsgestaltung, projektorientiertes Lernen, fächerübergreifenden Unterricht und Freiarbeit sowie weitere Lehrmethoden angesprochen werden.

Wissen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler müssen gerecht bewertet und anerkannt werden. So können Selbstbewusstsein und Leistungsbereitschaft gefördert werden..

Eine Vielzahl von externen Kooperationspartnern (Schulen, Bibliothek im Schulgebäude, Förderverein, Sportvereine, Eltern) bereichern den Schulalltag.

Für das Schulmanagement:

An der Schule werden regelmäßige schulinterne Fortbildungen des Kollegiums angeboten, die sich an gemeinsamen Zielen und den Bedürfnissen der Lehrkräfte orientieren.
Es finden regelmäßig persönliche Gespräche zwischen der Schulleitung und den Kolleginnen und Kollegen statt, deren Ziel es ist, Vereinbarungen zu treffen, an deren Umsetzung im Schuljahr gearbeitet werden soll. Dies soll zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung jedes Einzelnen, des Kollegiums insgesamt und zur Qualitätssicherung des Unterrichtes führen.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.01.2017

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

- Keine Angaben -

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.01.2017



Impressum | Datenschutz | Druckversion