Logo Schulportraits

Grundschule "Friedrich Wolf" Lehnitz
Oranienburg/OT Lehnitz

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm noch nicht verabschiedet.

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Im Mittelpunkt steht die zielgerichtete Förderung eines jeden Kindes auf der Grundlage der individuellen Neigungen, Interessen und Leistungsvoraussetzungen (binnendifferenzierter Unterricht). Der Unterricht folgt dem Leitprinzip Lernen durch Kopf, Herz und Hand. Bei den Schüler/innen sind Kompetenzen zu entwickeln, die sie für die verschiedenen Lebenssituationen in Gegenwart und Zukunft benötigen. (Sachkompetenz, Methodenkompetenz, soziale Kompetenz und personale Kompetenz). Die Standards, die uns die Rahmenlehrpläne vorgeben, werden von allen Kollegen in den schuleigenen Lehrplänen aufgegriffen und durch verschiedene Unterrichtsformen umgesetzt. Unsere Schüler/innen sollen befähigt werden, erfolgreich in den nachfolgenden Schulformen weiterzulernen. Sie sind zu lebenslangem Lernen anzuspornen - "Nicht für die Schule lernen wir - sondern für das Leben."

Für das Schulleben:

Unsere Schüler/innen sollen sich in unserer Grundschule wohl fühlen, sie als ihr zweites Zuhause betrachten. Unser Ziel ist es, dass sie stolz auf unsere Schule und gern hier Schüler sind. Die Grundschulzeit soll ihnen als eine Zeit der Geborgenheit und des Gefühls der Zusammengehörigkeit in Erinnerung bleiben. Wir fühlen uns dem Namensgeber unserer Schule verpflichtet und pflegen eine enge Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wolf-Gesellschaft. Wir ermöglichen an der Schule ein Klima des friedlichen Umgangs miteinander und dulden keine Ausgrenzung eines einzigen Kindes. Getreu unserem Motto "Schule im Grünen" wollen wir das unmittelbare Schulumfeld ganz aktiv für unsere Bildungs- und Erziehungsarbeit weiter nutzen und ausbauen. Hocherfreut sind wir darüber, dass wir in nunserem Grünen Klassenzimmer einen Schulgarten nutzen können.

Für Kooperation und Partizipation:

Unsere SchülerInnen werden dazu befähigt, sich in der Klasse einzubringen, Verantwortung für den Anderen zu tragen, Regeln des Miteinanders zu lernen, Regeln der Demokratie zu erfahren und selbst aktiv am Leben der Schule teilzunehmen. Hierzu nutzen wir ab Klasse 3 in allen Klassen den Klassenrat und Beratungen der Schülerkonferenz sowie die aktive Beteiligung der Schülervertreter in der Lehrer- und Elternkonferenz sowie der Schulkonferenz. Wir pflegen engen Kontakt zu den Eltern unserer Schüler/innen, geben vierteljährlich über ein Quartalszeugnis Rückmeldung zum Leistungsstand und erläutern in Elterngesprächen und Elternversammlungen unser Vorgehen in der Bildungs- und Erziehungsarbeit. Wichtiges Bindeglied in der Zusdammenarbeit zwischen Schülern, Eltern und Lehrern ist seit 2019 unsere Schulsozialarbeiterin. Wichtiger Kooperationspartner ist der im Schulgebäude befindliche Hort, mit dem wir Inhalte und Organisation der gemeinsamen Bildungs - und Erziehungsarbeit absprechen.

Für das Schulmanagement:

Schule muss so gestaltet werden, dass alle Schüler in einer lernförderlichen und motivierenden Lernumgebung lernen und sich sowohl Schüler, Lehrer, Eltern sowie das Schulpersonal wohl fühlen können. Hierzu muss das Schulmanagement ermöglichen, dass kompetente Lehrer mit Freude unterrichten und ihnen die dafür notwendigen Bedingungen und Materialien zur Verfügung gestellt werden. Alle schulinternen Prozesse sollten sinnvoll und effektiv sowie nach Möglichkeit transparent gestaltet werden, so dass Lern- und Erziehungsprozesse optimal unterstützt werden. Zwischen allen Akteuren sollen Kommunikationsmöglichkeiten in Form von regelmäßigen Absprachen zwischen allen Beteiligten gefördert werden. Ebenso soll die schulische Entwicklung insbesondere durch die Vernetzung mit anderen Schulen und Einbeziehung von Experten vorangetrieben werden. Ergebnisse und Prozesse sollen nach außen sichtbar sein und Schüler, Eltern und Lehrer stolz auf Ihre Schule machen.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.11.2020

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

1. Arbeit mit der Schulcloud
2. Durchführung eines Anti-Mobbing-Projektes

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.11.2020



Impressum | Datenschutz | Druckversion