Logo Schulportraits

Oberschule "Ulrich von Hutten" Frankfurt (Oder)
Frankfurt (Oder)

Schulprogramm

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 26.02.2018 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Unser Leitbild lautet: Gemeinsam lernen wir lebensnah und berufsorientiert - und das mit Methode.
Die Vermittlung eines soliden, anwendungsbereiten Wissens sowie von Fähigkeiten + Fertigkeiten zur selbstständigen Aneignung von Wissen sind dabei unser Ziel. Eine Voraussetzung für das Erreichen dieses Zieles ist ein einheitliches + konsequentes Handeln aller Beteiligten.
Die kontinuierliche + intensive Vorbereitung unserer SuS auf die Berufs- und Arbeitswelt sowie die Ausbildung und Festigung von sozialen Kompetenzen stehen im Fokus unserer Unterrichtsarbeit.
Als Ganztagsschule messen wir der individuellen Förderung unserer SuS eine große Bedeutung bei. Die lerntherapeutische Betreuung in den Jahrgangsstufen 7+8, die besondere Lernform Produktives Lernen in den Jahrgängen 9+10 sowie das schulinterne Projekt Wegweiser für gemeinsames Lernen dienen ebenfalls der Umsetzung dieses Zieles. Die Integration von einzugliedernden SuS in den Regelunterricht gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Für das Schulleben:

Ein angenehmes Schulklima ohne jegliche Form von Gewalt + ein faires Miteinander sind Grundvoraussetzungen für ein gemeinsames Lehren und Lernen. Wir halten geltende Regeln + Normen ein. Mit Beginn des Schuljahres 2018/19 sind Grundregeln für den Unterricht sowie eine gemeinsame Schulvereinbarung zwischen Lehrkräften, Eltern und SuS in Kraft getreten, die Richtlinien sowie Konsequenzen bei Nichteinhaltung aufzeigen + zu einem besseren Schulklima beitragen sollen. Dabei werden wir auch durch unsere Schulsozialarbeiter unterstützt.
Wir sind eine lebendige Schule mit vielen kulturellen und sportlichen Höhepunkten + legen Wert auf die Nutzung außerschulischer Lernorte bei unseren Partnern. Viele UNESCO- und INISEK-Projekte bereichern unseren Schulalltag. Traditionspflege spielt eine ebenso große Rolle wie die Pflege unserer Schulpartnerschaft mit einer Schule im Senegal und regelmäßige Schulfahrten, u.a. die Sprachreise nach England im Jahrgang 9.

Für Kooperation und Partizipation:

Unsere wichtigsten Kooperationspartner sind die Eltern unserer SuS.
Wir wollen:
- auf der Basis gegenseitigen Vertrauens + Wertschätzung die Zusammenarbeit mit unseren Eltern intensivieren, sie verstärkt in Schulentwicklung einbeziehen und
gemeinsam mit ihnen gute Schule machen
- unsere Eltern als Partner + "Botschafter" für die Öffentlichkeitsarbeit gewinnen
- dass sich unsere Eltern gut informiert fühlen. Probleme sollen ausdrücklich angesprochen und
gemeinsam gelöst werden
Wir möchten, dass sich alle unsere SuS aktiv am Schulleben beteiligen und ihre Mitwirkungsrechte wahrnehmen. Dabei werden sie durch Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter unterstützt. Ebenso wichtig ist uns die Aktivierung des sozialen Engagements unserer SuS, u.a. in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern.
Nur durch die Zusammenarbeit und Kooperation mit zahlreichen Unternehmen der Wirtschaft und anderen Institutionen ist es uns möglich, hervorragende Berufs- und Studienorientierung zu leisten.

Für das Schulmanagement:

Unser Entwicklungsvorhaben ist ein einheitliches pädagogisches Handeln.
Folgende Ziele haben wir uns in diesem Zusammenhang gesetzt:
- Berücksichtigung pädagogischer Kontinuität
- Einsatz der Lehrkräfte nach Qualifikation und dabei Vermeidung von Mehrfachbelastungen
- Einarbeitung neuer Lehrkräfte durch intensive Zusammenarbeit mit Fachkonferenzen und Klassenleitern
- kontinuierliche Beratung von Lehrkräften und regelmäßige Zusammenkünfte auf Klassen-, Jahrgangs- und Schulleitungsebene
- Identifizierung aller Lehrkräfte, Schüler + Mitarbeiter mit der Schule (z.B. durch Schaffung gemeinsamer Schulhöhepunkte + Traditionspflege)
- Verbesserung der Lern- u. Arbeitsbedingungen (z.B. Neubau Haus 2)
- Anerkennung der Schule innerhalb der Stadt (z.B. Medienpräsenz)

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.09.2018

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

1. Unsere ganztägige Betreuung - Entwicklungsvorhaben: Individuelle Förderung
2. Unser Schulmanagement - Entwicklungsvorhaben: Einheitliches pädagogisches Handeln
3. Unser Unterricht - Entwicklungsvorhaben: Gemeinsamer Unterricht
4. Mitwirkung und Kooperation - Entwicklungsvorhaben: Einbindung der Eltern intensivieren - SuS
für Mitwirkung sensibilisieren
5. Unsere Berufsorientierung - Entwicklungsvorhaben: Wir bereiten unsere SuS erfolgreich auf die
Berufswahl und Ausbildung vor

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.09.2018



Impressum | Datenschutz | Druckversion