Fröbelschule Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Potsdam

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Fröbelschule Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Zum Teufelssee 6
14478 Potsdam
Schulleiter/in:Herr Heidepriem
Telefon:0331 2897420
Fax:0331 2897421
E-Mail:dirk.heidepriem|at|freenet.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Potsdam
Schulamt:Staatliches Schulamt Brandenburg an der Havel
Schulform: Schule mit dem sonderpäd. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Schulträger:Kreisfreie Stadt

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2018/2019

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 20.08.2018).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
11818
2199
3110110
41717
51818
6133
Summe6454
(Anteil 8.9%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
131000

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inHerr Heidepriem0331 2897420;
froebel-foerderschule.potsdam|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Fuchs0331 2897420
Hausmeister/inHerr Krause0331 2897426
Vertrauenslehrer/inFrau Göse
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Hasenstein
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenHerr Heidepriem03312897420;
froebel-foerderschule.potsdam|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Hummel03381/39-7479,
sabine.hummel|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    verlässliche Halbtagsschule und Hort

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Betreuung in Ganztagsschulen
    Bewegungserziehung/Sport
    Biologie
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfach
    Geografie
    Geschichte
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Mathematik
    Musik
    Physik
    Politische Bildung
    Sachunterricht
    Sonderpädagogische Maßnahme
    Sport
    Wirtschaft-Arbeit-Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Betreuung in Ganztagsschulenxxxxx
    Bewegungserziehung/Sportxxxxx
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxx
    Englischxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxx
    Musikxxxxx
    Physikxx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxx
    Sportxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Betreuung in Ganztagsschulenxxxxx
    Bewegungserziehung/Sportxxxxx
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxx
    Englischxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxx
    Musikxxxxx
    Physikxx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxx
    Sportxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    Grundsätze der Unterrichtsgestaltung:
    1. Stimmigkeit von Zielen, Inhalten und Methoden,
    2. Beachtung der methodischen Linienführung
    3. Der methodische Grundrhythmus- Einstieg, Erarbeitung und Ergebnissicherung.
    4. Es besteht eine Aufgabenklarheit,
    5. Es herrscht eine Regelklarheit,
    6. Es existiert eine Rollenklarheit,
    Das Kollegium der Fröbelschule bietet folgende offene Unterrichtsformen an:
    - Werkstattunterricht
    - Freiarbeit
    - Stationslernen
    - Partner- und Gruppenarbeit
    Dabei wird großer Wert auf ein Nebeneinander der Unterrichtsformen und der Methoden des Unterrichts gelegt. Grundlage für die Entscheidungen zur Gestaltung und Durchführung des Unterrichts ist der individuelle Entwicklungsstand der Kinder und ihre persönlichen Lebenslagen und Lebenssituationen.

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    In allen Klassenstufen werden bei Bedarf in einzelnen Fächern jahrgangsübergreifende Lerngruppen gebildet. Dazu werden die Stundenpläne der Kinder aufeinander abgestimmt. Am Nachmittag erfolgt der Unterricht in der Kreativphase altersgemischt. Dazu werden aus den 3. und 4. Klassen und aus den 5. und 6. Klassen jahrgangsübergreifenmd Gruppen gebildet. Der Unterricht erfolgt als Wahlpflichtunterricht epochal. Die Kinder der 5. und 6. Klasse lernen in den Fächern Biologie, Politische Bildung, LER und zum Teil im Fach Deutsch jahrgangsübergreifend.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Kinder mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben oder beim Rechnen

      Die Förderung von Kindern mit besonderen Problemen beim Lesen und Schreiben oder im Fach Mathematik erfolgt vorrangig durch innere Differenzierung. Die Kinder erhalten täglich individuelle Lernaufgaben Diese bearbeiten sie nach dem Mittagessen in Kleingruppen von 4- 5 Kindern unter pädagogischer Anleitung. Die Absicherung der individuellen Lernzeit erfolgt in Kooperation mit den Erziehern der Schule.
      Weiterhin helfen wir bei der Vermittlung externer Fördermöglichkeiten. Es beteht eine Kooperation mit dem OKO- Institut in Potsdam. Die Förderung kann in der Fröbelschule organisiert werden.

    • Zielgruppe: Schüler mit Wahrnehmungsproblemen und Defiziten in der motorischen Koordination

      Der Tagesablauf und die Gestaltung schulischer Angebote sind so organisiert und strukturiert, dass Kinder mit Wahrnehmungsproblemen zu jeder Zeit orientiert sind. Es besteht eine Kooperation mit der Ergotherapie Kliem in Potsdam. Kinder mit einem entsprechenden Bedarf werden von der Schule abgeholt und nach der Therapie zurückgebracht. Vielfältige Bewegungsangebote in der Kreativphase am Nachmittag soll die Bewegungskoordination verbessern.

    • Zielgruppe: alle Schülerinnen und Schüler

      In den Förderplänen werden Schwerpunkte für die Bildungs- und Erziehungsarbeit festgelegt. Grundlage ist die möglichst umfassende Analyse der Entwicklungsbedingungen des Kindes Dafür arbeiten wir mit den Schulpsychologen, mit der Tagesklinik Potsdam, weiteren Medizinern und Psychologen und mit den Mitarbeitern des Jugendamtes eng zusammen.
      In den letzten Jahren haben wir gemeinsam mit den Jugendämtern von Potsdam und Potsdam Mittelmark und dem Asklepios- Klinikum ein gemeinsames Konzept für ein Zentrum zur Förderung von Kindern mit sozial- emotionalen Störungen erarbeitet. Dieses wird jetzt geprüft und könnte zum nächsten Schuljahr ein umfassendes Angebot zur Förderung von Kindern mit Förderbedarf im sozial- emotionalen Bereich darstellen.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      10 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3-7

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.09.2015

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Feuer, Wasser, ErdeFrau Kunze
    FußballHerr Krüger
    Kreatives Gestaltenx
    Modellbaux
    Trommeln "Hau drauf"Frau Mutschall

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume8
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich3
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich0
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich0
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung8
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über keine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer2.6
    pro Computer mit Internetzugang2.6

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über keine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.02.2017

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 30.06.2010 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Durch die Organisation und Gestaltung des Unterrichts wird den Schülerinnen und Schülern eine Vielfalt der Lernwege ermöglicht. Der Unterricht ist in Bezug auf die didaktisch- methodische Linienführung klar strukturiert. (Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht?)
    Ziel des Unterrichts in der Fröbelschule ist es, lebendiges Lernen anzuregen und sinnvolle und ganzheitliche Lernsituationen zu schaffen. Schwerpunktmäßig zielt die Planung und Gestaltung des Unterrichts auf eine Veränderung des Lernverhaltens der Schülerinnen und Schüler ab und den Erwerb von Kompetenzen, die ihnen eigenständiges Lernen ermöglichen. Die Kinder erwerben außerdem Sozialkompetenzen, die sie zur erfolgreichen Teilnahme am am Unterricht befähigen. Die Schülerinnen und Schüler werden zunehmend in solchen Unterrichtsformen unterrichtet, in denen sie Fähigkeiten erwerben, ihren Lernprozess weitgehend selbstständig zu planen und zu gestalten. Dabei erfahren sie ihre Grenzen und ihre Möglichkeiten.

    Für das Schulleben:

    Unser Schulleben bietet den Kindern und allen am Schulleben Beteiligten verlässliche Strukturen, transparente Entwicklungsprozesse und ein hohes Maß an Empathie. Die Säulen im Schulleben der Fröbelschule sind Verlässlichkeit, Empathie und Transparenz. Die individuelle Entwicklung für den einzelnen Schüler gliedert sich in Eingangsphase, Arbeitsphase und Rückführungsphase. Für jede Entwicklungsstufe sind klare Aufgaben und Verantwortlichkeiten beschrieben.
    Zusätzlich bieten wir im Schuljahr 2013/14 die Nachbetreuung der im vergangenen Schuljahr entlassenen Schüler an. Die Nachbetreuung erfolgt gegenwärtig im Rahmen von insgesamt 8 h und bezieht sich auf die Arbeit mit dem Kind, auf Beratungen mit den Eltern, den Kollegen und Sonderpädagogen der Schule und auf die bedarfsgerechte Einbeziehung von externen Kooperationspartnern (Jugendhilfe, Mediziner, Psychologen).

    Für Kooperation und Partizipation:

    Leitgedanken
    - Prägend und unerlässlich für den Schulalltag sind die Kooperationen mit dem Fröbelhort und dem Verein §13 e. V., dem der Schulsozialarbeiter angehört.
    - Grundlage der Arbeit der Fröbelschule und Voraussetzung für die erfolgreiche Reintegration unserer Schüler sind Kooperationsvereinbarungen mit den Grundschulen
    - Schule mit dem Förderschwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“ funktioniert nur in institutioneller Zusammenarbeit vor Ort mit dem Jugendamt und
    anderen Einrichtungen der Jugendhilfe
    - Aufgrund der Veränderung der Schülerklientel ist es dringend erforderlich, externe medizinische und psychologische Diagnostik und Therapien in jedem Fall einzuholen und diese in
    die schulische Arbeit einzubinden.

    Für das Schulmanagement:

    Als pädagogische Grundorientierung verstehen wir eine demokratische und kollegiale Zusammenarbeit der Schulleitung mit dem Kollegium und allen an der Schulentwicklung beteiligten Personen. Im Rahmen der gesetzlich empfohlenen Mitwirkungsverordnung finden in regelmäßigen Abständen Konferenzen statt.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - Keine Angaben -

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 04.11.2015 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Jährlich stattfindende schulische Höhepunkte:
    - Mathematikolympiade,
    - Lesewettbewerb,
    - Lesenacht,
    - Bootswanderung auf der Havel,
    - Piratenfest,
    - Familienwandertag
    - Theaterbesuche (Abbonement)
    Weitere Aktionstage, schulische Exkursionen, Wandertage, Schulfahrten und Schulfeste sowie der Tag des offenen Unterrichts werden in jedem Jahr neu geplant.

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Jährliche gemeinsame Aktivitäten sind:
    - Organisation von Arbeitsgemeinschaften im Rahmen des Ganztags in der Fröbelschule
    - Frühjahrsputz,
    - Unterstützung bei Basaren
    - Unterstützung bei Klassenfahrten
    - Unterstützung im Förderverein

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Schulförderverein

    Verein der Freunde und Förderer der Fröbelschule (Kontakt: Frau Göse, Fröbelschule Potsdam)

    Es werden jährlich mindestens 2 Schulfeste gefeiert. Der Förderverein ist personell und finanziell beteiligt. Schulprojekte werden finanziell gefördert. Weiterhin werden Kooperationspartner der Schule für schulische Veranstaltungen am Nachmittag gesucht und gestellt. Kooperationspartner mit einem schulischen Auftrag zur Durchführung von Arbeitsgemeinschaften können auch Eltern sein.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • Grundschule in Potsdam und Potsdanm Mittelmark

        Es bestehen Kooperationsvereinbarungen mit den Herkunftsschulen unserer Schüler. In diesen Vereinbarungen wurden Schwerpunkten und gemeinsamen Aufgaben bei der Betreuung von Kindern mit Förderbedarf im Bereich der sozialen und emotionalen Entwicklung festgelegt.

      • Schule am Griebnitzsee

        Kooperation im Bereich der fachlichen Zusammenarbeit durch Zusammenlegung der Fachkonferenzen beider Schulen.

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Jugendclub Breitband

          Schulfeste können unter Nutzung der Räumlichkeiten des Jugendclubs organisiert wereden. (Fasching)

        • §13 e.V.

          Frau Bollenbach und Frau Borg arbeiten als Schulsozialarbeiterinnen in der Schule. Sie koordinieren die Fußball AG mit Herrn Gladrow

        • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • AWO Potsdam Projekt "Spirellibande"

            Auf Grundlage der Kooperation können wir ein kostenfreies gemeinsames Frühstück anbieten. Gleichzeitig wird die Essenausgabe über das Projekt "Spirellibande" organisiert, so dass der Preis für das Mittagessen stabil bleiben konnte.

          • Ergotherapie Kliem

            Die Ergotherapie Kliem eröffnet ein niederschwelliges Angebot zur ergotherapeutischen Begleitung von Kindern mit einem entsprechenden Bedarf auf der Grundlage einer ärztlichen Verordnung. Die Kinder werden zumeist außerhalb der Unterrichtszeiten von der Schule abgeholt und zur Schule zurück begleitet oder sie findet in den schulischen Räumen statt.

          • OKO- Institut Orthographie und Konzentration in Potsdam

            Es besteht eine Kooperation mit dem OKO- Institut Potsdam zur Förderung der besonders hohen Zahl an Kindern mit einer LRS. Die Förderung findet wöchentlich am Ort der Förderschule statt.

          Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

          Schwerpunkte im Schuljahr 2013/14
          1. Veränderung der schulinternen Rahmenpläne
          2. Führen von Konfliktgesprächen mit Eltern

          Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

          Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

          Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 31.10.2015

          Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr /

          Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
          FachKursartSchul-
          durchschnitt
          Landes-
          durchschnitt
           

          Verantwortungsbereich: Schule
          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
          FachKursartSchul-
          durchschnitt
          Landes-
          durchschnitt
           

          Verantwortungsbereich: Schule
          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Zentrale Abiturprüfungen

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

          Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

          FachKursartSchul-
          durchschnitt
          Landes-
          durchschnitt
           
          --- keine Angaben ---

          Verantwortungsbereich: Schule
          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

          AbschlussAnzahl absolutin Prozent
           

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

          im Landesvergleich der Schulform
          AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
          Prozent
           

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Wiederholer

          ---2 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 7.1% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

          Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

          Teilnahme an Wettbewerben

          Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
           
          --- Es liegen keine Daten vor ---

          Verantwortungsbereich: Schule
          Quelle: Selbsteintrag durch Schule

          Absicherung des Unterrichts

          Ausfallstatistik

          Schuljahr 2017/2018Werte der SchuleLandeswerte
          (Förderschule)
           
          2. HalbjahrPRPR
          lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.3064124832
          in % 100 100
          Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %614.5
          davon wegen:  
           Krankheit der Lehrkraft510
           schulorganisatorische Gründe¹12.4
           elementare Ereignisse00.4
           sonstige Gründe01.6
          vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %5.512
          davon wegen:  
           Schulorganisatorische Aufgaben1.84.7
           davon durch:  
            Zusammenlegen von Klassen1.83.3
            Zusammenlegen von Kursen/Gruppen01
            selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.3
           Anordnung von Mehrarbeit1.31.2
           Nutzung der Vertretungsreserve²2.34.8
           Vertretungseinsatz von Referendaren00.2
           Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.1
          ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.62.4

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Schuljahr 2017/2018Werte der SchuleLandeswerte
          (Förderschule)
           
          1. HalbjahrPRPR
          lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.3600123282
          in % 100 100
          Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %6.612.5
          davon wegen:  
           Krankheit der Lehrkraft68.8
           schulorganisatorische Gründe¹0.61.9
           elementare Ereignisse00.1
           sonstige Gründe01.7
          vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %5.79.8
          davon wegen:  
           Schulorganisatorische Aufgaben3.94
           davon durch:  
            Zusammenlegen von Klassen2.53
            Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.40.8
            selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
           Anordnung von Mehrarbeit1.81.4
           Nutzung der Vertretungsreserve²03.6
           Vertretungseinsatz von Referendaren00.1
           Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen00.7
          ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.92.6

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
          2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

          (Stand:02.08.2019)