Grundschule "Gebrüder Grimm"
Brandenburg an der Havel

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule "Gebrüder Grimm"
Gertraudenstraße 55
14772 Brandenburg an der Havel
Schulleiter/in:Frau Schiller
Telefon:03381 703169
Fax:03381 739279
E-Mail:sekretariat|at|grimm.schule-brandenburg.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Brandenburg an der Havel
Schulamt:Staatliches Schulamt Brandenburg an der Havel
Schulform: Grundschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:Unsere Schule ist
- zum Leben-Lernen-Wohlfühlen
gute Ausstattung, Ganztag
- für alle Kinder
individ.Lernen,so.päd.u.Schulsozialarbeit
- gesundheitsfördernd
Zähne putzen,Bewegte Pause,Gesunde Ernährung

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2018/2019

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 20.08.2018).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
13682922.4
23683723
33563318.7
42502425
52532326.5
62492724.5
Summe15344173
(Anteil 50.3%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
302400

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Schiller03381 703169;
grimm-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Haase03381 703169;
grimm-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Boldt(03381) 703169
Hausmeister/inHerr Heidrich(03381) 703169
Vertrauenslehrer/inFrau Aliev(03381) 703169
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Rosemarie Haase(03381) 703169
Schülersprecher/in in der Schule Luca Ben Youssef
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Wittke
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Schiller(03381)703169;
grimm-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.01.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Herr Kursinski03381/39-7462,
harald.kursinski|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    offener Ganztagsbetrieb (Primarstufe)

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

  • Schule mit Schulprofil

    Schule für Gemeinsames Lernen in der Primarstufe

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    FG Lernfelder laut Sonderpädagogik
    Geografie
    Geschichte
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Lernbereich Naturwissenschaft
    Mathematik
    Musik
    Politische Bildung
    Sachunterricht
    Sonderpädagogische Maßnahme
    Sport
    Wirtschaft-Arbeit-Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    FG Lernfelder laut Sonderpädagogikxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Lernbereich Naturwissenschaftxx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    FG Lernfelder laut Sonderpädagogikxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Lernbereich Naturwissenschaftxx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    Tages-und Wochenplanarbeit, Werkstatt- und Projektarbeit, Lernbüfetts, Partner- und Gruppenarbeit, Exkursionen, Bildungsfahrten, Lernen mit dem Computer, Portfolioarbeit, Lernstandsanalysen

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    Jahrgangsübergreifender Unterricht:
    Jahrgangsstufe 1 und 2 innerhalb der Flexiblen Schuleingangsphase

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.11.2012

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Lesen Kl.1 bis 6 leistungsschwache Schüler/innen

      Einzelförderung mit Lesepaten

    • Zielgruppe: Lesen Kl.3,4,5 leistungsschwache, leistungsstarke und begabte Schüler/innen

      Gruppenförderung
      Lernen in 2 Anforderungsstufen

    • Zielgruppe: Mathematik Kl.3,4,6 leistungsstarke und begabte Schüler/innen

      Kleingruppenförderung

    • Zielgruppe: Mathematik Kl.5,6 leistungsschwache, leistungsstarke und begabte Schüler/innen

      Gruppenförderung
      Lernen in 3 Anforderungsstufen in Kl. 5
      Lernen in 2 Anforderungsstufen in Kl. 6

    • Zielgruppe: Sachunterricht Kl.3,4 Schüler/innen mit Fähigkeiten im praktisches Arbeiten

      Gruppenförderung

    • Zielgruppe: Schüler/innen Kl. 1 bis 6

      Binnendifferenzierung

    • Zielgruppe: Schüler/innen Kl. Flex

      1 bis 3 Jahre Verweildauer und Förderung in der Flex

    • Zielgruppe: Schüler/innen mit einer Teilleistungsschwäche(LRS, Dyskalkulie)

      Binnendifferenzierung
      Nachteilsausgleich

    • Zielgruppe: fremdsprachige Schüler/innen

      Gruppen- und Einzelförderung
      Hausaufgabenförderung

    • Zielgruppe: leistungsschwache und Schüler/innen mit einem Förderschwerpunkt

      Kleingruppen- und Einzelförderung
      Förderung im gemeinsamen Unterricht

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.11.2012

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt autistisches Verhalten

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      24 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2,3,4,5

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      3 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2,5

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      5 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2,3,5

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.11.2012

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    BibliothekFrau Sattelkow
    BriefmarkenBriefmarken- Verein
    Chorx
    FederballSFV Victoria
    HandarbeitFrau Mandel
    HandballSV 63 e.V.
    Junge SanitäterJohanniter Unfallhilfe/ DRK
    KarateKarateverein
    KinderturnenxKinderturnclub BSRK e.V.
    Kochen und BackenFr. Reich, Fr. Neumann
    KunstWredowsche Zeichenschule
    LegoHr. Mytzka
    LesenCaritas- Lesepaten
    Maus- PassHerr Wernsdorf
    MädchentreffCaritas
    Poptanzx
    Russisch- MutterspracheRAA Brandenburg e. V.
    SchachOlga e.V.
    Sport Leistungsförderungx
    StraßenfußballSportjugend Brandenburg
    VolleyballCaritas
    Ökologie/SchulgartenCaritas

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.11.2012

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    Verstärkung des Praxislernen
    Exkursionen in umliegende Betriebe innerhalb des Sachunterrichtes Klasse 1 bis 4
    und des Unterrichtsfaches Wirtschaft- Arbeit- Technik Klasse 5
    Teilnahme am Projekt"Unternehmerfratzen" der Fachhochschule zum Kennenlernen
    von Berufen

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.01.2015


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

    • Autohaus
      In Kooperation mit:

      BMW Ludwig Brandenburg an der Havel

    • Bauernhof
      In Kooperation mit:

      Bauernhof Köppen- Schenkenberg

    • Feuerwehr
      In Kooperation mit:

      Feuerwehr Gollwitz

    • Gastronomieeinrichtung
      In Kooperation mit:

      Inspektorenhaus Brandenburg an der Havel

    • Polizei
      In Kooperation mit:

      Polizeirevier Brandenburg an der Havel

    • Post
      In Kooperation mit:

      Post Börnicke

    • Theater
      In Kooperation mit:

      Brandenburger Theater

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.11.2012

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume17
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich3
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette2
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung5
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung1
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer4.0
    pro Computer mit Internetzugang4.0

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 24.10.2007 verabschiedet.

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    . Im Unterricht haben Wissensvermittlung und Persönlichkeitsentwicklung den gleichen Stellenwert.
    . Der Lernprozess ist geprägt durch gemeinsames Lernen aller Kinder,
    gleich welcher Nationalität, Herkunft und Lernvoraussetzung.
    . Die Kinder werden befähigt, ihre eigene Leistungsfähigkeit und ihre Stärken zu erproben
    und als Grundlage für das Weiterlernen zu erkennen.
    . Durch Würdigung und Anerkennung ihrer Leistungen erfahren sie die Stärkung
    ihrer Persönlichkeit, entwickeln Lernmotivation und Leistungsbereitschaft.
    . Eine anregende Lernumgebung, der Einsatz neuer Medien, offene Unterrichts- und
    verschiedene Sozialformen bewirken ein freudvolles und abwechslungsreiches Lernen.
    . Praxisverbundener und fächervernetzter Unterricht ermöglicht ganzheitliches und
    zusammenhängendes Lernen sowie die Einbeziehung der Lebens- und Erfahrungswelt der Kinder.
    . Klare Anforderungen und Notentransparenz unterstützen einen leistungsorientierten Unterricht.

    Für das Schulleben:

    . Identifikation aller durch Beteiligung bei der Gestaltung des Lern- und Lebensortes Schule
    . Grundsätze des Zusammenlebens:
    Fairness und Toleranz, Ächtung von Gewalt
    Übernahme von Verantwortung
    gegenseitige Unterstützung beim Lernen
    Anerkennung der Leistung Anderer unter Berücksichtigung ihrer Leistungsfähigkeit
    Akzeptanz anderer Kulturen
    gesundheitsbewusstes Handeln
    . Öffnung der Schule nach außen:
    Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen und außerschulischen Partnern

    Für Kooperation und Partizipation:

    . Gremien:
    Kooperation und Erfahrungsaustausch der Gremien und Partner im Ganztag, um den
    Bildungs- und Erziehungsprozess gemeinsam zu tragen
    . Lehrer:
    Teamarbeit der Lehrer für gemeinsame Planungen und Absprachen
    . Eltern:
    Kontinuierliche Beratungen zur selbständigen Elternarbeit bei der Umsetzung des Schulprogramms
    . Schüler:
    Mitbestimmung und Beteiligung an der Entwicklung des Schulprogramms
    eigenverantwortliches Handeln bei der Umsetzung und Identifikation mit der Schule
    . Kita:
    Unterstützung des Bildungs- und Erziehungsauftrages
    begleitet den Lernprozess der Kinder durch zusätzliche Lern- und Freizeitangebote mit
    leistet Beitrag zur ganztägigen Bildung und Erziehung
    Vorbereitung der Kinder auf die Schule
    . Kooperationspartner im Ganztag:
    Qualitätsverbesserung in der Bildungs- und Erziehungsarbeit durch Einbindung
    von Partnern mit Fachkompetenz, speziellem Wissen,und Erfahrungen


    Für das Schulmanagement:

    . Zusammenwirken im Bildungs- und Erziehungsprozess mit Lehrkräften, Eltern,
    Schüler/innen und Kooperationspartnern zur Qualitätssicherung schulischer Arbeit
    . kollegiale Leitung der Schule
    . Sicherung einer geordneten Unterrichts- und Erziehungsarbeit
    . Gewährleistung der Einhaltung von Rechtsvorschriften
    . Entwicklung eines Schulprofils und einer Schulkultur
    . Umsetzung und Evaluierung des Schulprogramms
    . Fortbildung der Lehrkräfte
    . Förderung kollegialer Hospitationen
    . Zusammenwirken mit Schulträger, Staatlichem Schulamt, Mitwirkungsgremien, Förderverein,
    außerschulischen Partnern

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.11.2012

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    . selbständige Elternarbeit
    . Feedback- und Evaluationskultur
    . gemeinsamer Unterricht
    . Öffentlichkeitsarbeit

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 12.11.2012

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 09.01.2013 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    • Kooperationsvereinbarung Physik im Kontext (piko) (01.08.2005-31.07.2006)
    • FLEX-Ausweitung (01.01.2001-31.07.2003)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Einschulungsfeier
    Tag der Gesundheit
    Herbstfest
    Weihnachtsmarkt
    Weihnachtssingen in der Kirche
    Schulfasching
    Märchenwerkstatt mit Tagen der offenen Tür
    Woche der Mathematik
    Sportfest
    Schwimmfest
    Galerie "Junge Künstler"
    Schuljahresabschlussprogramm

    Talentewettstreit ( Musik/ Tanz, Deutsch, Englisch) Kl. 1- 6
    Schullesewettbewerb Kl. 3- 6
    Schulmathematikolympiade Kl. 2- 6
    Kopfrechenwettbewerb Kl. 1- 6

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    - Gemeinsames Projekte "Bewegte Pause", "Gesunde Ernährung"
    - Thematische Elternabende
    - Elternsprechtage
    - Elterngespräche zur Lernentwicklung der Schüler
    - gemeinsame Organisation von schulischen Veranstaltungen
    - Zusammenarbeit in schulischen Gremien

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.01.2015

    Schulförderverein

    Förderverein GS "Gebrüder Grimm" (Kontakt: Fr. Reich, Fr. Pöschmann)

    Organisation von Schulfesten
    Finanzielle Unterstützung von Schulveranstaltungen, Wettbewerben, Auszeichnungen,Ausstattungen
    Unterstützung bei Schulangelegenheiten
    Projkekt "Bewegte Pause"
    Projekt "Kultur macht stark"

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.01.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • J.- Curie- Grundschule Brandenburg an der H

        -Erfahrungsaustausch zur pädagogischen Arbeit
        und zum offenen Ganztag
        -gemeinsame Fachkonferenz Englisch
        -Leistungsvergleich der 6. Klassen innerhalb einer
        Englischolympiade

      • J.-H.-Pestalozzi Schule für Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt

        -Zusammenarbeit von Fachkonferenzen
        -Fachlicher Austausch zu Schülern mit
        sonderpädergogischem Förderbedarf
        -Organisation von Sportvergleichen

      • Otto- Tschirch- OS Brandenburg an der Havel

        -Unterstützung des Übergangs in die SEK I
        -Zusammenarbeit der Fachkonferenzen/ fachlicher
        Austausch
        -Kontaktaufnahme der zukünftigen Lehrer der 7.Klassen
        zu den Lehrern und Schülern der 6. Klassen
        -gegenseitige Hospitationen
        -Zusammenarbeit der Sonderpädagogen beider Schulen
        -Teilnahme der Grundschüler an Ganztagsangeboten
        der Oberschule
        -Teilnahme der Grundschüler an Veranstaltungen,
        Projekttagen und Tagen der offenen Tür

      • Schule am Krugpark Brandenburg an der H

        -Erfahrungsaustausch zur pädagogischen Arbeit
        und zum offenen Ganztag
        -gemeinsame Fachkonferenz Englisch
        -Leistungsvergleich der 6. Klassen innerhalb einer
        Englischolympiade

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Caritasverband e.V.

          AG "Mädchentreff,Streitschlichter,Volleyball,Ökologie
          Mädchentreff: Entwicklung soz. Verhaltensweisen
          Interessen-u. Erfahrungsaustausch
          Streitschlichtung: Gewaltprävention
          Volleyball: Entwicklung von Geschicklichkeit
          im Umgang mit dem Ball,Koordination
          Ökologie: Kenntnisvermittlung im ökologischen
          Anbau im Schulgarten
          Lesen: Vermittlung von Lesepaten

        • Humanistischer Regionalverband Brandenburg / Belzig e.V.

          Unterstützung des Unterrichts / des Ganztages durch verschiedenste Aktivitäten - Angebote zur Freizeitgestaltung

        • Independent Living e.V. Kitas

          optimale pädagogische Betreuung innerhalb von Lern-
          und Freizeitangeboten, die dem Profil und Konzept
          der Schule entsprechen

        • Kooperation mit Sportvereinen
          • Karateverein

            AG "Karate"
            .Kennenlernen einer Kampfsportart
            .Entwicklung von Kraft und Ausdauer, Koordination,
            Fairness beim Kämpfen

          • Kinderturnverein BSRK e.V

            AG "Turnen"
            .Entwicklung von Körperbeherrschung,
            Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Anstrengungs-
            bereitschaft, Vorbereitung auf Wettkämpfe

          • Olga e.V.

            AG "Schach"
            .Schachtraining z. Vorbereitung auf Wettbewerbe
            .Entwicklung von Ausdauer, Denkvermögen,
            Konzentration
            .Vorbereitung auf Wettkämpfe

          • SV 63 Handball

            AG "Handball"
            .Handballtraining zur Vorbereitung auf
            Schulmeisterschaften
            .Entwicklung von Teamgeist, Toleranz, Fairness,
            Ausdauer, Geschicklichkeit im Umgang mit dem Ball

          • SV Victoria

            AG "Federball"
            .Entwicklung von Beweglichkeit, Geschicklichkeit und
            Reaktionsfähigkeit

          • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • Fouque' Bibliothek,Stadtteilbibliothek- Hohenstücken

              .Organisation von Bibliotheksbesuchen
              .Bibliotheksbetreuung und Buchempfehlungen
              .Entwicklung von Lesemotivation u. Lesekompetenz

            • Johanniter-Unfall- Hilfe e.V.

              AG "Erste Hilfe"
              .Entwicklung von soz. Kompetenz u. gesellschaftlicher
              Mitverantwortung
              .Dienst am Nächsten
              .Kenntnisvermittlung im Bereich der Ersten Hilfe
              .Sportaktivitäten zur körperlich Fitness

            • Polizei- Schutzbereich Brandenburg

              .Unterstützung des Unterrichts:
              Verkehrserziehung, Aufgaben der Polizei
              .Durchführung von Präventionsveranstaltungen
              .Beratung
              .Zusammenarbeit mit dem Revierpolizisten
              .Unterstützung bei Schulveranstaltungen und
              Projekten

            • RAA Brandenburg e.V.

              AG "Russisch"
              .muttersprachlicher Unterricht

            • Wredowsche Zeichenschule

              AG "Kunst"
              .Entwicklung von Kreativität, ästhetischem Empfinden,
              handwerklichem Geschick durch Malerei, Druck,
              Grafik, plastisches- und experimentelles Gestalten

            • Zahnärztlicher Dienst

              .Betreuung des Projektes "Zähne putzen in der Schule"
              zur Zahngesundheit

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.01.2015

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            - Umgang mit Teilleistungsstörungen
            - Gesunde Ernährung- Gesund Kochen
            - Einführung in das neue Schulverwaltungsprogramm weBBschule
            - Sport/ Mathematik: Messen
            - Sachkunde: Experimentieren- Feuer, Licht
            - Deutsch, Musik: Gruppenhospitationen
            - SINUS an Grundschulen zur Entwicklung mathematischer Kompetenzen
            - regelmäßige Teilnahme an Ersthelferlehrgängen und Sicherheitsseminaren
            - eigenverantwortliche fachliche Weiterbildung der Lehrkräfte

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.11.2012

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            - Fachberaterin Deutsch: Frau Katja Pöschmann

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.11.2012

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr /

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            --- keine Angaben ---

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            AbschlussAnzahl absolutin Prozent
             

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            im Landesvergleich der Schulform
            AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
            Prozent
             

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Wiederholer

            ---3 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.4% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            Bester Radfahrer- Landesausscheidx
            Bundesjugendspiele- KreisfinalexHochsprung Platz 2
            Handball Platz 3
            Crosslauf Platz 4
            Fußball Platz 5
            Zeifelderball Platz 7


            Känguruwettbewerb- Bundeswettbewerbxerfolgreiche Teilnahme
            Schulbester 7 Sprünge
            Schachmeisterschaften der Schulen- Land BrandenburgxSchulmannschaft
            Platz 2
            Schulübergreifende Englischolympiade der 6. KlassenxPlatz 1
            Stadt- MathematikolympiadexKlasse 5 Platz
            Klasse 6 Platz
            Stadtlesewettbewerbxerfolgreiche Teilnahme
            Streetsoccer- TurnierxKlasse 1/2 Platz
            Klasse 3/4 Platz
            Klasse 5/6 Platz
            Turnen- Regionalwettkämpfexerfolgreiche Teilnahme mit vorderen Plätzen
            Mannschaftswettkampf 2. Platz

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.11.2012

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Schuljahr 2017/2018Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            2. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.100852795608
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %13.912.7
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft9.89.1
             schulorganisatorische Gründe¹2.82.5
             elementare Ereignisse00.5
             sonstige Gründe1.40.6
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %12.311
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben0.52.2
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen0.20.9
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen0.31.1
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.3
             Anordnung von Mehrarbeit10.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²7.75.8
             Vertretungseinsatz von Referendaren0.30.2
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen2.72.1
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.71.7

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Schuljahr 2017/2018Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            1. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.94612762319
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %10.810.1
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft7.97.6
             schulorganisatorische Gründe¹1.71.7
             elementare Ereignisse00.1
             sonstige Gründe1.20.8
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %9.68.8
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben01.8
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen00.7
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.9
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
             Anordnung von Mehrarbeit1.50.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²7.64.7
             Vertretungseinsatz von Referendaren0.20.2
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.21.5
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.21.3

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            Kommentar der Schulleitung

            Längerfristiger krankheitsbedingter Ausfall von Lehrern

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2012


            (Stand:02.08.2019)