Berufliche Schule der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Fachschule Sozialwesen, Berufsfachschule Soziales anerkannte Ersatzschule
Bernau bei Berlin/OT Lobetal

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Berufliche Schule der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Fachschule Sozialwesen, Berufsfachschule Soziales anerkannte Ersatzschule
Bonhoefferweg 1
16321 Bernau bei Berlin/OT Lobetal
Schulleiter/in:Herr Dr. Plümpe
Telefon:03338 66251
Fax:03338 66261
E-Mail:fachschule|at|lobetal.de*
Internet:www.lobetal.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Barnim
Schulamt:Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Schulform: Berufliche Schule in freier Trägerschaft
Schulträger:Handelsgesellschaft o. Verein (sonst. ev. Einr.)
Besonderheit:Berufliche Schule für Sozialwesen - kompetent - praxisnah - zukunftsorientiert
Ihre 1. Adresse für lebenslanges Lernen

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

XAnzahl der Schülerinnen und Schüler nach Bildungsgängen im Schuljahr 2016/2017

Quelle der Daten:
Zusatzerhebung Auszubildende und Klassen. Stichtag: 13.11.2017.

BildungsgangAnzahl der Schüler/innen
 
Berufsfachschule: Soziales83
Fachschule Sozialwesen273
Summe356

Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
262000

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inHerr Plümpe03338 66251;
freie-bs-hoffnungstaler.lobetal|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inHerr Marbes03338 66251;
freie-bs-hoffnungstaler.lobetal|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Werner03338-66251;
g.werner|at|lobetal.de
Schülersprecher/in in der SchuleHerr Müller
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Bode0333866251;
freie-bs-hoffnungstaler.lobetal|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Herr Breuer0335/5210-440,
frank.breuer|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Anzahl der Leistungskurse

Fach Jahrgangs-
stufe
11
Jahrgangs-
stufe
12
Jahrgangs-
stufe
13
 
--- keine Angaben ---

Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Anzahl der Grundkurse

Fach Jahrgangs-
stufe
11
Jahrgangs-
stufe
12
Jahrgangs-
stufe
13
 
--- keine Angaben ---

Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Angebote zur individuellen Förderung

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Arbeitsgemeinschaften

werden geleitet von:
AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
 
Gitarrenkursx
Sprachkurs NiederländischFrau Bouma

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Schulgebäude

Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

Behindertenparkplatz vorhanden Ein Behindertenparkplatz ist vorhanden.
Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Unterrichtsräume, Fachräume etc.

Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
RaumartAnzahl
 
Allgemeine Unterrichtsräume11
Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich2
Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich0
Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich0
Fachkabinette2
Laborräume0
Sonstige Räumlichkeiten / Versorgung0
Kantine1
Cafeteria1

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Sportstätten

Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Schulbibliothek

Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

Die Schule vefügt über eine eigene Mediathek.

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Schulprogramm*

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 06.11.2013 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Der Unterricht ist in seinen didaktisch- methodischen Grundlagen geprägt von einer dialogischen Beziehungsgestaltung. Im Zentrum der pädagogischen Bemühungen steht die Vermittlung der Fähigkeit, das Lernen und das berufliche Handeln eigenverantwortlich wahrzunehmen und kritisch beurteilen zu können. Die Unterrichtgestaltung erfolgt handlungsorientiert. Die Inhalte und Methoden entsprechen dem Anspruchsniveau einer kompetenten Fachkraft und berücksichtigen den jeweils aktuellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Erkenntnis- und Diskussionsstand. Die zentrale didaktische Dimension der Ausbildung sind die Lernfeldkonzepte. Diese strukturieren als thematische Einheiten den Unterricht und repräsentieren die beruflichen Handlungsfelder. Lernsituationen ermöglichen Problemlösungs- und Lernprozesse der SchülerInnen. Das Konzipieren, Realisieren und Evaluieren der Lernsituationen setzt eine intensive Zusammenarbeit über fachspezifische Grenzen hinweg voraus.

Für das Schulleben:

Das pädagogische Ziel der Beruflichen Schule ist die Befähigung der SchülerInnen, ihre Ausbildung als persönliche Entwicklungsaufgabe zu verstehen, das Lernen zu erlernen und Verantwortung für sich selbst und andere Menschen zu übernehmen. Die Umsetzung dieser Prinzipien im künftigen Berufsfeld macht den besonderen diakonischen Beitrag der Schule aus.Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis sollen die AbsolventInnen Methoden- und Handlungskompetenz erlangen und ihre sozialen Kompetenzen entwickeln. Dabei werden die jeweiligen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt.
Das pädagogische Handeln orientiert sich an der Würde und Unverletzlichkeit jeder Person. Die pädagogische Arbeit ist geprägt durch gegenseitige Wertschätzung, Offenheit, Vertrauen und Verbindlichkeit. Die Berufliche Schule fühlt sich dem Gedanken der europäischen Dimension verpflichtet, knüpft und pflegt vielfältige nationale und internationale Kontakte.

Für Kooperation und Partizipation:

Jede Klasse wählt zu Beginn eines Schuljahres zwei Klassensprecher, die den Schülerrat der Einrichtung bilden. Dieses Gremium vertritt die SchülerInnen in allen sie betreffenden Fragen der Schulen und des Unterrichts.
In der Berufsfachschule werden für die Zeit, in der die SchülerInnen noch nicht volljährig sind, von den Klassenelternversammlungen Elternvertreter gewählt.

Für das Schulmanagement:

Die Berufliche Schule verfügt über ein Qualitätsmanagementsystem und ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Jährlich finden Managementbewertungen statt und es werden die Qualitätspolitik und neue Ziele festgelegt.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

Anliegen ist es, Anforderungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der sozialen Arbeit rechtzeitig zu erkennen, aufzugreifen, Handlungsstrategien zu erarbeiten und damit eine moderne Ausbildung zu gewährleisten.
Die in allen Bereichen angestrebte hohe Qualität findet ihren Ausdruck in der Zertifizierung des Diakonischen Bildungszentrums nach DIN EN ISO 9001:2008.
Die ständige Weiterentwicklung und Ausgestaltung der bestehenden Bildungsgänge sind Gegenstand der Diskussionen in den Lehrerkonferenzen.

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Schulvisitation

In unserer Schule wurde noch keine Schulvisitation durchgeführt. (Dieser Text sollte nicht mehr vorkommen!)

Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Schulförderverein

---

---

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

Schulpartnerschaften und Kooperationen

  • Schulpartnerschaft in Europa
    • ROC van Twente Almelo (Niederlande)

      Im Rahmen des europäischen Programms "Leonardo da Vinci" entsendet die Berufliche Schule seit 2004 jährlich SchülerInnen der Heilerziehungspflege und Sozialpädagogik zur dritten praktischen Ausbildungsphase in die Niederlande. Die SchülerInnen haben dort auch die Möglichkeit ihren niederländischen Berufsabschluss zu erwerben. Das ROC van Twente ist Partner für die inhaltliche Vorbereitung und die Organisation der entsprechenden Prüfungen in den Niederlanden.
      Darüber hinaus besteht zwischen dem ROC und der Beruflichen Schule für Sozialwesen in Lobetal eine Kooperationsvereinbarung, die bis 2010 ausgelegt ist.
      SchülerInnen des ROC haben die Möglichkeit, in den Hoffnungstaler Anstalten ihre praktische Ausbildung zu realisieren

    • Zachodniopomorski Zentrum Krztalcenia Zawodowego i Ustawicznego Szczecin

      Zusammenarbeit zur Förderung von Akzeptanz und Toleranz
      Wesentliche Imhalte sind die Durchführung gemeinsamer Projekttage oder Projektwochen, fachlicher Austausch zwischen den Dozenten.
      Bisher wurden in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung zwei Projektwochen unter dem Titel"Drei Länder unter einem Dach" durchgeführt.
      Jährlich wird der Europatag mit einem gemeinsamen Projekttag an der Beruflichen Schule in Lobetal begangen.

    • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
      • Kita "Fantasia" Amt Panketal

        Zusammenarbeit mit dieser Konsultationskita- Schwerpunkte: Verbesserung der Praxisanleitung
        Bessere Verknüpfung der Lernorte Theorie und Praxis

      Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

      Eröffnungsandacht zum Schuljahresbeginn
      Feierliche Zeugnisausgabe
      Adventssingen
      Mitwirkung bei Festen und Feiern der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
      Projekttage ( z.B. Thema Alkoholabhängigkeit, mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung in der Kita)
      Projektwochen (z.B. Theaterprojekte,Medienprojekte)
      Fachexkursionen(z.B. in andere Einrichtungen der sozialen Arbeit in Deutschland und in den Niederlanden)
      Tag der offenen Tür (jährlich im Februar)

      Zusammenarbeit mit Eltern

      (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

      Schülerzeitung

      - keine Angabe -

      Schülerradio

      - keine Angabe -

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.11.2013

      Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

      --- Es liegen keine Daten vor ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

      Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

      FachKursartSchul-
      durchschnitt
      Landes-
      durchschnitt
       
      --- keine Angaben ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

      Kommentar der Schulleitung

      Teilnahme an Wettbewerben

      Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
       
      --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Absicherung des Unterrichts

      Angaben in Prozent zum Stundensoll.
      Landeswerte sind schulformbezogene Vergleichswerte, dass heißt, ist die Schule ein Gymnasium, so wird der Landeswert für die Schulform Gymnasium angezeigt.

      Ausfallstatistik

      Für Schulen in freier Trägerschaft wird keine Ausfallstatistik erhoben
      1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
      2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

      Kommentar der Schulleitung


      (Stand:18.08.2018)