Diesterweg-Grundschule
Eisenhüttenstadt

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Diesterweg-Grundschule
An der Schleuse 2
15890 Eisenhüttenstadt
Schulleiter/in:Frau Henschel
Telefon:03364 61132
Fax:03364 61132
E-Mail:diesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Oder-Spree
Schulamt:Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit:Leitbild im Schulprogramm- im Sinne Diesterwegs:
Wir wollen Kinder erziehen, die neugierig sind, Fragen stellen und aktiv ihre Welt mitgestalten.
- Bewegungsfreundliche Schule- Motto: Kinder, die fit sind, lernen besser!

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2017/2018

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 04.09.2017).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
11.23014
20.8229
31209
41229
512213
623413
Summe715067
(Anteil 44.7%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
111100

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Henschel03364 61132;
diesterweg-grundschule.eisenhuettenstadt|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Hänsel0336461132;
diesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de
Hausmeister/inHerr Bartz0336461132;
diesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Dartschtdiesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de
Schülersprecher/in in der Schule Lucas Jenke
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Fleischerdiesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Henschel0336461132;
diesterweg-grundschule-ehst|at|t-online.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Herr Jentsch0335/5210-486,
dirk.jentsch|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Formen der Unterrichtsorganisation

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

  • Schule mit Schulprofil

    Schule für Gemeinsames Lernen in der Primarstufe

  • Schule mit Schulprofil

    Teilnehmer "Schule für gemeinsames Lernen"

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Biologie
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    Geografie
    Geschichte
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Mathematik
    Musik
    Physik
    Politische Bildung
    Sachunterricht
    Sport
    Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sportxxxxxx
    Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sportxxxxxx
    Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    - keine Angabe durch Schule -

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    Ab dem Schuljahr 2011/ 2012 wird in FLEX gearbeitet.
    Seit dem 01.02.2016 wird eine Willkommensklasse geführt.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Begabtenförderung Mathematik

      Förderunterricht im Rahmen Schwerpunktstunden Mathematik und der Differenzierung

    • Zielgruppe: Förderung bei Lese- Rechtschreibschwäche

      Förderunterricht im Rahmen der Leistungsdifferenzierung Deutsch sowie zusätzlicher Förderunterricht LRS

    • Zielgruppe: Förderung bei Rechenschwäche

      individuelle Förderung im Rahmen von Flex und Inklusion sowie im leistungsdifferenzierten Unterricht

    • Zielgruppe: Förderung der sozialen Kompetenz

      im Rahmen des Schüler-Streitschlichter- Programms Stufen 4 und 5 und im Rahmen des Igel- Programms der Klassen 1-3

    • Zielgruppe: Förderung von Kindern mit Wahrnehmungsstörungen

      im LRS- Unterricht und in den Schwerpunktstunden des Faches Deutsch und im Sportunterricht

    • Zielgruppe: Förderung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Sprache, sozial- emotionaler Bereich, Lernen)

      Betreuung der Kinder durch die Sonderpädagogin der Diesterweg- Grundschule im Rahmen der Inklusion

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1/ 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Ballspiele 3/ 4Herr Zach
    Ballspiele 5 /6Herr Zach
    Schlichterx
    Sprachen der Weltx
    Wing TsunHerr Henschel
    Wing Tsun 2-4Herr Henschel
    WollmäuseFrau Schünzel

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind nicht vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume4
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich4
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung6
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer4.8
    pro Computer mit Internetzugang5.1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über keine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 06.05.2015 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    - Lernen und Arbeiten im Sinne von Diesterweg (Leitbild)
    - kindliches Lernen ist Lernen mit dem ganzen Körper, mit allen Sinnen
    - Kompetenzentwicklung (in Flex - "Das Lernen lernen" / Stufen 3/ 4 - Entwicklung und Stabilisierung der Grundtechniken des Lernens / Stufen 5/ 6 - Einführung des Fachunterrichts und Vorbereitung auf den Übergang in die Sekundarstufe)

    Für das Schulleben:

    - Eine bewegungsfreundige Schule öffnet im Schulalltag allen Kindern vielfältige Chancen z.B. Schaffung von Vertrautheit und Geborgenheit, leichteres Erschließen der Lerninhalte, Ausgleich und Entlastung nach Arbeitssphasen und Stillsitzen, ...

    Für Kooperation und Partizipation:

    - Kooperation mit der Kita - Organisation eines erfolgreichen Übergangs von der Kita in die Grundschule
    - Kooperation mit der Bibliothek - Verbesserung der Lesekompetenz, Freude am Lesen wecken und erhalten
    - Kooperation mit der Polizei - Entwicklung von sicherem Verhalten im Straßenverkehr
    - Projekt: Polizeilich- schulische Gewalt- und Drogenprävention
    - Schulung der Schüler- Streit- Schlichter

    Für das Schulmanagement:

    - Sicherung und Entwicklung der Qualität schulischer Arbeit
    - Förderung von pädagogischer Verständigung und Kooperation
    - Arbeit mit dem Schulprogramm
    - Förderung eines angenehmen Schulklimas
    - Elternarbeit mit Leben erfüllen

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - Auf der Grundlage unseres Leitbildes haben wir die Aufgabe, alle Schüler an ein systematisches, zielgerichtetes, leistungsorientiertes und selbständiges Lernen heranzuführen. Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die Entwicklung von Kompetenzen.
    - Denken, Fühlen, Erleben und Wollen sind Bestandteil des Lernprozesses.
    - Pädagogische Grundsätze sind: in Flex "Lernen lernen"/ St. 3/4 "Entwicklung und Stabilisierung der Grundtechniken des Lernens"/ St. 5/6 "Einführung und Bewältigung des Fachunterrichts"
    - Qualifizierung der Lehrkräfte in Fortbildungen zur Arbeit von FLEX im Schuljahr 2011/12

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 20.05.2011 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Einschulungsfeier, Schul- Mathemaikolympiade, Lesewettbewerb in der Stadtbibliothek, Weihnachtsprojekte, Talentefest, Schulfasching, Sportolympiade Klasse1 und Kita- Kinder, Tag des Handwerks,
    Känguru-Wettbewerb, Projekt Verkehrssicherheit, Englisch- Olympiade, Besuch einer Filmveranstaltung in englischer Sprache, Familiensportfest, Besuch der Waldschule Müllrose, Schulsportfest, Feierstunde zur Ehrung der besten Schüler der D-G, Feierliche Abschlussveranstaltung für die 6. Klassen,
    Die Diesterweg - Grundschule stellt sich am "Tag der offenen Tür" vor.

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    - Fortbildungen für Eltersprecher vom Lisum
    - Elternkreise (in Verantwortlichkeit der Klassenleiter)

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Schulförderverein

    Förderverein "Diesterweg - Grundschule Eisenhüttenstadt" e.V. (Kontakt: )

    - Durchführung und Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen/ Präventionstätigkeit
    - Kooperationen
    - Unterstützung bei der Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern und Lehrern
    - Zusammenarbeit mit dem Hort
    - weitere Verbesserung der sächlichen Ausstattung von Schule und Hort

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • Albert-Schweitzer-Gymnasium Eisenhüttenstadt

        - Zusammenarbeit im Netzwerk Eisenhüttenstadt mit der Schule
        - Kinder, Lehrkräfte und Eltern für Ü 7 stärken
        - Organisation von Inklusions- und Unterstützungshilfen

      • Gesamtschule 3 mit Gymnasialer Oberstufe Ehst.

        - Zusammenarbeit im Netzwerk Eisenhüttenstadt mit der Schule
        - Kinder, Lehrkräfte und Eltern für Ü 7 stärken
        - Organisation von Inklusions- und Unterstützungshilfen

      • Schönfließer Grundschule Eisenhüttenstadt

        - Gestaltung der Unterrichtsarbeit in Flex
        - Erstellen individueller Lernpläne
        - Planarbeit in Jahrgangsstufen 3-6

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Jugendamt LOS

          Zusammenarbeit mit dem Jundendamt zur Verhinderung von Kindeswohlgefährdung
          Möglichkeiten zur Hilfegewährung durch das Jugendamt für die Grundschule

        • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • Sparkasse Oder-Spree

            - finanzielle Unterstützng durch die Sparkasse bei der Gestaltung von Projekten
            - Einbeziehung in die Unterrichtsgestaltung (Sachunterricht, Mathematik, Politische Bildung ...)

          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • KITA der Kommune

              - Gestaltung eines reibungslosen Übergangs von Kita zur Grundschule
              - Zusammenarbeit im laufenden Schuljahr, gemeinsame Höhepunkte

            • Polizeiwache Eisenhüttenstadt

              - polizeilich- schulisches Gewalt- und Drogenpräventionsprojekt im Primarbereich:
              "Miteinander reden- hilft lernen"
              -

            • Stadtbibliothek Eisenhüttenstadt

              - Förderung der Lesekompetenz
              - Nutzung der Angebote der Bibliothek für die Unterrichtsarbeit

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            Schwerpunkt der Fortbildungen: 1. Überarbeitung des Schulprogramms
            2. Erarbeiten des Schulinternen Curriculums nach den Erfordernissen der neuen Rahmenlehrpläne
            3. Gesprächsführung
            4. Gestaltung eines Gesundheitstages zu Schuljahresbeginn

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr /

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            --- keine Angaben ---

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            AbschlussAnzahl absolutin Prozent
             

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            im Landesvergleich der Schulform
            AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
            Prozent
             

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Wiederholer

            ---1 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.0% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            "Jugend trainiert für Olympia"x
            Be Smart- Dont Start!x
            Kreis- Mathematik- Olympiadex
            Känguru- Wettbewerb Mathematikx
            Lesewettbewerb der Stadt Eisenhüttenstadtx
            Regionale Sportwettkämpfex

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.12.2016

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Schuljahr 2016/2017Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            2. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.49893093806
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %3.811.8
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft2.48.6
             schulorganisatorische Gründe¹1.22.3
             elementare Ereignisse0.20.3
             sonstige Gründe00.6
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %3.310.3
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben1.12
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen00.9
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.10.9
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
             Anordnung von Mehrarbeit00.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²2.25.1
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen02.2
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.41.5

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Schuljahr 2016/2017Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            1. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.43342548761
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %6.910
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft5.87.5
             schulorganisatorische Gründe¹1.11.6
             elementare Ereignisse00.3
             sonstige Gründe00.7
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %5.38.6
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben0.91.7
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen0.90.7
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.8
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
             Anordnung von Mehrarbeit0.60.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²3.94.4
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.6
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.61.5

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            Kommentar der Schulleitung

            Auch im Jahre 2012 wurde durch die Schule ein Vertretungskonzept erstellt.
            Da in unserer Schule nur noch 11 Lehrkräfte tätig sind, muss bei Ausfall ein ständiger Vertretungsplan erarbeitet werden.
            In den 3 Flex- Klassen sind oft 6 Lehrkräfte gleichzeitig im Unterricht. Die verbleibenden 5 Lehrkräfte decken den Unterricht in den restlichen 5 Klassen ab. Fällt nur eine Lehrkraft aus, ist aufgrund der o.g. Situation keine Unterrichtsvertretung, sondern nur noch Betreuung möglich.

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 03.09.2012


            (Stand:18.08.2018)