Grundschule am Weinberg
Rathenow

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule am Weinberg
Schulplatz 3
14712 Rathenow
Schulleiter/in:Frau Pollak
Telefon:03385 512262
Fax:03385 5191879
E-Mail:weinberg-grundschule.rathenow|at|schulen.brandenburg.de*
Internet:http://www.grundschule-am-weinberg-rathenow.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Havelland
Schulamt:Staatliches Schulamt Neuruppin
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit:Unter unserem Motto "In uns steckt mehr" gestalten wir ein abwechslungsreiches, möglichst störungsfreies,kindorientiertes und freundliches Schulleben für alle Kinder.
Unsere Schule macht uns stark für das Leben!

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2017/2018

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 04.09.2017).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
125129
224321
312715
412816
524923
623816
Summe10236120
(Anteil 50.8%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
151311

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal1
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)2

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 07.07.2017

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Pollak03385 512262;
weinberg-grundschule.rathenow|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Buntrock03385 512262;
weinberg-grundschule.rathenow|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Schulze03385512262
Hausmeister/inHerr Strey015201593232
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Käßmodel
Schülersprecher/in in der Schule Gina Göttling
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Käßmodel
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Pollak03385512262;
weinberg-grundschule.rathenow|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Albroscheit03391/40444-63,
sylvia.albroscheit|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.11.2015

Formen der Unterrichtsorganisation

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Unterrichtsangebot

      Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

      Sekundarstufe I

      FachJahrgangsstufe
      78910
       
      Biologie
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
      Englisch
      Geografie
      Geschichte
      Kunst
      Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
      Mathematik
      Musik
      Physik
      Politische Bildung/Wirtschaftslehre
      Sachunterricht
      Sport
      Technik
      sonstiges Fach

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Unterrichtsangebot Primarstufe

      Primarstufe

      FachJahrgangsstufe
      123456
       
      Biologiexx
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
      Englischxxxxxx
      Geografiexx
      Geschichtexx
      Kunstxxxxxx
      Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
      Mathematikxxxxxx
      Musikxxxxxx
      Physikx
      Politische Bildung/Wirtschaftslehrexx
      Sachunterrichtxxxx
      Sportxxxxxx
      Technikx
      sonstiges Fachxx

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

      FachJahrgangsstufe
      12345678910
       
      Biologiexx
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
      Englischxxxxxx
      Geografiexx
      Geschichtexx
      Kunstxxxxxx
      Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
      Mathematikxxxxxx
      Musikxxxxxx
      Physikx
      Politische Bildung/Wirtschaftslehrexx
      Sachunterrichtxxxx
      Sportxxxxxx
      Technikx
      sonstiges Fachxx

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Kurse in der Sekundarstufe II

      Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

      Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
      Jahrgangs-
      stufe
      13
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
      Jahrgangs-
      stufe
      13
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
      Jahrgangs-
      stufe
      13
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

      Fach Jahrgangs-
      stufe
      11
      Jahrgangs-
      stufe
      12
       
      --- keine Angaben ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Angewandte Lehr- und Lernformen

      Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

      - fächerverbindender und - übergreifender Unterricht
      - Themenwerkstätten
      - Projekte, Besuch von Theatervorstellungen, Bibliothek, Kino
      - Stationsarbeit, Gruppenarbeit, Partnerarbeit
      - Exkursionen, Thematische Wander/Tagesfahrten ( Landeshauptstadt Potsdam, Berlin, Slawendorf Brandenburg, Grünes Klassenzimmer
      - Lernen an und mit besonderen Lernorten ( Schulgarten, Schülerlehrküche, Weinberg, Holzwerkstatt)
      - Jahrgangsübergreifende Leseprojekte
      - museumspädagogische Angebote des Winckelmann-Museums Stendal
      - jahrgangsübergreifender Unterricht im Fachneigungsbereich (Kl. 5 und 6)

      Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

      - Jahrgangsübergreifende Leseprojekte ( Klasse 1-4) , Klasse 5/6
      - Fachneigungsangebot Klasse 5/6
      - AG Angebote Klasse 4 - 6

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2016

      Angebote zur individuellen Förderung

      • Zielgruppe: Kinder mit LRS Rechenschwäche Klasse 5/6

        Die Kinder erhalten einen durch die Klassenkonferenz bestätigten Nachteilsausgleich, wie Zeitzugaben oder Umfangverminderungen.
        Wir streben eine Förderung bei uns an der Schule in Kleinstgruppen einmal wöchentlich an.

      • Zielgruppe: Kinder mit LRS in Kl. 3 und 4

        Die Kinder erhalten einmal wöchentlich Förderunterricht an einer anderen Rathenower GS.
        An unserer Schule erhalten die Kinder Nachteilsausgleiche und binnendiferenzierte Angebote.
        In diesem Schuljahr können wir den Kindern an unserer Schule z.T. auch eine LWS Lese und Rechtschribstunde zum Fördern und Üben anbieten.

      • Zielgruppe: Kinder mit sozial- emotionalen Einschränkungen

        Diese Kinder werden im Unterricht je nach Bedarf durch sonstiges pädagogisches Personal unterstützt.
        Gesprächsangebote und AUSZEITEN mit dem Schulsozialarbeiter können das Angebot unterstützen.
        Projekte zum Konfliktfreien Umgang miteinander werden initiiert.
        Teilung von Unterricht in bestimmten Fächern ( WAT; Kunst ) um Reibungspunkte zu minimieren
        Einsatz von Praktikanten/innen

      • Zielgruppe: Kinder mit verschiedenen Förderschwerpunkten, wie Sprache, Hören, Sehen, körperl. Entwicklung

        Diese KInder erhalten Nachteilsausgleiche in Form von
        - Zeitzugaben,
        - Umfangverminderungen
        - je nach sächlicher Ausstattung auch angepasste Räumlichkeiten, Sehrhilfen, Hörhilfen
        - möglichst einmal wöchentlich eine Einzelförderstunde.

      • Zielgruppe: Klasse 5/6

        Wir bieten im Rahmen unserer Schulprofilierung weiterhin Neigungsangebote Und AG- Angebote an, wie z.B. Kochen, Kreative Gestaltung, Theater, Computer, Fußball, Volleyball, Chor, Schulgarten

      • Zielgruppe: Schulübergreifende Vorbereitungsgruppe für zugewanderte Kinder im Bereich Deutsch als Zweitsprache

        Kinder aus zugewanderten Familien erhalten an fünf Tagen in der Woche eine intensive Sprachbegleitung im Blockunterricht in einer Kleingruppe und nehmen ansonsten am Regelunterricht ihrer Klasse teil. Es gibt drei Kurse. Die zugewnderten Kinder sind je nach Sprachstand in einem Kurs eingeteilt.

      • Zielgruppe: Schüler mit besonderen Begabungen

        Teilnahme an bestimmten fachlichen Wettbewerben in Mathe, Englisch, Deutsch

      • Zielgruppe: Schüler/innen mit Förderschwerpunkt Lernen Klasse 1-6

        Diese Kinder erhalten die Möglichkeit einmal am Tag ein bis zwei Förderstunden in einer Kleinstgruppe individuell gefördert zu werden. Ansonsten nehmen die Kinder am gemeinsamen Unterricht mit einem individuellen Förderplan und angepassten Lehrwerken teil. Es werden bei diesen Kindern Abweicheungen von den allgemeinen Grundsätzen der Bewertung nach Förderstatus vorgenommen

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.09.2017

      Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

        1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

        1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

        2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3,6

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

        7 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1,2,4,5,6

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

        3 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1,4,5

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

        7 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 5,6

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.09.2017

      Arbeitsgemeinschaften

      werden geleitet von:
      AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
       
      AG / FND Akrobatikx
      AG BasketballLars Gottschalk
      AG Fußball 3/4x
      AG Kunstx
      AG Volleyball 3/4x

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2016

      Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

      Wir bilden Referendare im Bereich Primarstufe aus.
      Wir bieten Praktikumsplätze für Schüler der weiterführendenSchulen ( Klasse 9 - 10) an.
      Wir bieten Praktikumsplätze für die Erzieherausbildung ( Kooperation mit der Schule für Sozialwesen Brandenburg, Schule für Erziehungswesen "Sophie Scholl"- Premnitz) an.
      Wir bieten Auszubildenden im Erzieherberuf Hospitationen im Unterricht an.
      Wir bieten Praktikumsplätze für die Uni Potsdam an im Bereich Orientierungspraktikum, pädagogisch-psychologisches Praktikum, Integriertes Eingangspraktikum.

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.09.2017


      Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

      Schulgebäude

      Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

      parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
      Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
      Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
      Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Unterrichtsräume, Fachräume etc.

      Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
      RaumartAnzahl
       
      Allgemeine Unterrichtsräume10
      Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich3
      Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
      Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
      PC-Kabinette1
      Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung1
      Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
      Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Sportstätten

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

      © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Computerausstattung

       Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
       
      pro Computer14.4
      pro Computer mit Internetzugang14.4

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017


      Schulbibliothek

      Die Schule verfügt über keine eigene Schulbibliothek.

      Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Schulprogramm*

      Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 24.09.2012 verabschiedet.

      Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
      Für den Unterricht:

      1.Schaffen und Erhalten einer Lesekultur, Lesefähigkeit und Lesekompetenz verbunden mit Freude und Spaß am Lesen durch eine enge Zusammenarbeit mit der Bibliothek, (Autorenlesungen, Theater, Vorlesewettbewerbe, Vorlesetage, Ganzschriften, Besuchen der Bibliothek und Büchereien)
      2. Handwerkliche, künstlerische und musische Fähigkeiten und Fertigkeiten werdden durch spezielle Unterrichtsinhalte, Projekte und projektartiges Arbeiten, in den Fächern Sachunterricht, WAT,Kunst und Musik an unsere SuS herangetragen (Besuch Mühle, Grünes Klassenzimmer )
      3. Die Fachneigungsdifferenzierung in den Klassen 5/6 (FND) bleibt erhalten. Die SuS werden über die klassischen Fächer hinaus ausgebildet und müssen sozialkompetent durch die Auflösung des Klassenverbandes mit anderen Schülern agieren.
      4. Wir stärken die Schnittstellen des gemeinsamen Unterrichtes zwischen Klassenleiter/in und Sonderpädagogen und stärken so die individuelle Förderung von Kindern mit besonderen Bedarfen.

      Für das Schulleben:

      Wir gestalten in der großen Schulaula Festtage für Fasching, Weihnachtsgala, Theatervorstellungen, Einschulung , Ausschulung der 6. Klassen.
      Gesundheit, Ernährung und Fitness unserer Schülerinnen und Schüler sollen durch Sportfeste, Projekte, Einladungen außerschulischer Experten oder Besuche außerschulische Lernorte weiter positiv beeinflusst werden ( Nutzung der Schülerküche, Nasch/Schulgarten, Weinberg, Weihnachtsbacken in Bäckerei Thonke, Mühle, Grünes Klassenzimmer, Museum, Theater)
      Im Rahmen von Migration und Integration ausländischer Schüler/innen müssen Toleranz und Offenheit gegenüber anderen Kulturen einen besonderen Wert in der Lebenswirklichkeit der Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen einnehmen.Leitbild der Grundschule „Am Weinberg“

      Für Kooperation und Partizipation:

      Wir praktizieren eine enge Zusammenarbeit mit dem Hort. Ein Kooperationsvertrag mit dem Hort regelt die Zusammenarbeit bei schulischen und außerunterrichtlichen Aktivitäten
      Wir suchen die Zusammenarbeit mit den Streetworkern der Stadt und anderen Trägern der Jugendhilfe um zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und zur Verbesserung des Kontaktes zwischen Elternhaus und Schule zu kommen oder diese weiter zu entwickeln.
      Wir führen in Kooperation mit Vereinen Arbeitsgemeinschaften zur Talentförderung und zur sinnvollen Freizeitgestaltung durch.

      Für das Schulmanagement:

      Die Schulleitung unterstützt individuelle Fortbildungs- und Qualifizierungsvorhaben der Lehrkräfte und nutzt die Erkenntnisse daraus als Multiplikatoren für die Entwicklung des Schullebens. Die Schulleitung entwickelt Konzepte für das Schulleben, stellt diese vor und stimmt diese mit den Gremien ab. Die Schulleitung, mit Unterstützung einer Steuergruppe, überprüft gewählte Entwicklungsziele auf ihre weitere Gültigkeit, arbeitet daran weiter und stellt, wenn notwendig, Korrekturen/ Alternativen vor.

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

      1. Arbeit am Schulinternen Curriculum
      2. Umgehen mit Heterogenität im Unterricht und im Schulleben
      3. Entwicklung eines wertschätzenden und sozialen Lernen

      Verantwortlichkeitsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Schulvisitation

      In unserer Schule wurde am 28.08.2012 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

      Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

      - Sportfeste der Leichtathletik im Herbst und im Sommer
      - Hochsprung mit Musik im November
      - Tag der offenen Tür im November
      - Turniere im Zweifelderball Dezember
      - ALBA - Basketball Schulcup
      - Kreisolympiade in verschiedenen Sportarten ( Fußball, Volleyball, Basketball, LA,)
      - Weihnachtsgala Dezember
      - Projekttage zu verschiedenen Anlässen ( Gesunde Ernährng, Kindertag, Feste )
      - Vorlesewettbewerb Klasse 6
      - Jahrgangsübergreifender Vorlesetag Klasse 1 - 4 im Dezember
      - Englisches Theater 3/4 und 5/6
      - Matheolympiade / Pangea - Wettbewerb
      - Englischolympiade
      - Theaterveranstaltungen
      - Museumsbesuche
      - Kinobesuche im Rahmen des Filmernst
      - Klassenfahrten
      - Wandertage
      - Fasching
      - Feierliche Einschulung der ersten Klassen in der Aula
      - Feierliche Ausschulung der 6. Klassen in der Aula

      Zusammenarbeit mit Eltern

      (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

      Schülerzeitung

      - keine Angabe -

      Schülerradio

      - keine Angabe -

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Schulförderverein

      Förderverein der Grundschule "Am Weinberg" (Kontakt: Karen Seeger)

      - Unterstützung bei der Einrichtung einer Schülerlehrküche
      - finanzielle Unterstützung bei Schulveranstaltungen
      - Ausstattung mit Pausenmaterial für den Schulhof
      - Zuschuss bei der Blumenausgestaltung der Aula zu Festveranstaltungen
      - Finanzierung von Auszeichnungen und Urkunden

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

      Schulpartnerschaften und Kooperationen

      • Kooperation mit Schulen der Region
        • Fachschule für Sozialwesen am Europäischen Bildungswerk e.V. Brandenburg

          - Unterszützung bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen
          -Angebote zu Hospitationen im Unterrichtsalltag der GS
          - Teilnahme und Unterstützung bei den Einschulungstests
          - Angebot für Praktikumsplätze an der Schule und im Hort

        • Oberschule J.H.A. Duncker, Gesamtschule B.H. Bürgel, Gymnasium F.L.Jahn

          Gemeinsame Ü7 Elternversammlung,
          Informationsangebote zu den Tagen der offenen Tür
          Austausch zu Projekten

        • alle Grundschulen der Stadt Rathenow

          - Organisation und Durchführung der Englischolympiade
          - gemeinsame Fachkonferenz Musik
          - Organisation von schulübergreifenden Weiterbildungen zu bestimmten Schwerpunkten

        • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
          • AWO Erziehungs-und Beratungsstelle

            - Gesprächsangebote schaffen für Familien und Kindern in Not

          • Diakonie Rathenow, Schulsozialarbeit

            - Begleitung der Schule, beim Aufbau der Schulsozialarbeit am Standort
            - regelmäßige Gespräche zur Weiterentwicklung und Auswertung

          • Jugendamt

            - Informationsaustausch über Auffälligkeiten
            - Gesprächsangebote schaffen für die Unterstützung von Familien in Not
            -

          • Stadt Rathenow Hort der GS

            - enger Austausch zu den Kindern
            - Planung und Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen und Projekte

          • Stadt Rathenow KiTA Kleine Strolche

            - Teilnahme am Anfangsunterricht für die Kinder der Vorschulgruppe
            - Nutzen des Schulgeländes/ Streetsoccer durch die Kita beim Kinderfest und in den Ferien
            - Nutzen von gemeinsamen Theaterveranstaltunge in der Schulaula

          • Kooperation mit Sportvereinen
            • Alba Berlin

              - Teilnahme von Schulmannschaften am Sparkassencup von Alba Berlin
              - Teilnahme der Lehrer an Weiterbildungen

            • Rathenower Judoclub

              - Teilnahme an den Projektagen "Tage des Judo"

            • Rathenower Wassersportverein 1922.e.V. Kanurennsport

              - Durchführung von Projekttagen und Klassenveranstaltungen

            • Red Eagles Basketball

              - Organisation und Gestaltung einer wöchentlichen AG - Einheit in der Schule
              - Unterstützung des Intensivkurses basketball in Klasse 5,6

            • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
              • Stadtbibliothek Rathenow

                Wecken des Leseinteresses
                Vorbereitung und Durchführung von Lesewettbewerben
                Erlernen des Umgangs mit Literatur und Medien

              • Verkehrswacht e.V.

                Vorbereitung und Durchführung der Radfahrprüfung Klasse 4
                Gewährleistung der Schulwegsicherheit

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

              Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

              1. Die Lehrer räumen sich gegenseitig die Möglichkeit zu einem Unterrichtsbesuch ein.
              Die Kollegen / Kolleginnen wählen eine Fortbildung im Bereich Betreuung von Lehramtskandidaten, sodass sie als Ausbildungslehrer gestärkt werden.
              2. Die LehrerInnen nehmen aktiv an den Veranstaltungen zur Umsetzung der bildungspolitischen Ziele und zur Gestaltung des Schulinternen Rahmenplanes teil.
              3. Ausgewählze Lehrkräfte bilden sich im Bereich DaZ weiter.
              4. Die Schulleitung nimmt an einer Qualifizierungsreihe für Führungskräfte teil.

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2016

              Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2016

              Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr /

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Zentrale Abiturprüfungen

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               
              --- keine Angaben ---

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              AbschlussAnzahl absolutin Prozent
               

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              im Landesvergleich der Schulform
              AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
              Prozent
               

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Wiederholer

              ---2 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.4% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

              Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

              Teilnahme an Wettbewerben

              Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
               
              Alba- Sparkassen- SchulcupxxTeilnahme an der Vorrunde und Qualifikation mit
              Erreichen der Finalrunde
              Teilnahme an der Finalrunde in Berlin- Platzierungen
              Englischolympiade Kl. 5/6xxPlatzierungen
              Kreisolympiade BasketballxxPlatzierungen
              Kreisolympiade FußballxxF - Junioren 3. Platz
              E - Junioren 4. Platz
              Kreisolympiade Leichtathletikxxzahlreiche Siege und Platzierungen in den Vorrunden sowie Teilnahme und Platzierungen in der Endrunde
              Kreisolympiade VolleyballxxPlatzierungen
              Känguru-Wettbewerb Kl. 3 - 6xxeine Schülerin Kl. 5 Auszeichnung mit T- Shirt
              Matheolympiade Kl. 3 - 6xxStufe 2:
              Platzierungen
              Vorlesewettbewerb Kl. 6xxPlatzierung beim Schulausscheid in der Bibliothek
              ZweifelderballturnierxxKlasse 5/6 2. Platz im schulübergreifenden Turnier der Region Westhavelland

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.07.2017

              Absicherung des Unterrichts

              Ausfallstatistik

              Schuljahr 2016/2017Werte der SchuleLandeswerte
              (Grundschule)
               
              2. HalbjahrPRPR
              lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.70203093806
              in % 100 100
              Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %13.711.8
              davon wegen:  
               Krankheit der Lehrkraft10.58.6
               schulorganisatorische Gründe¹2.22.3
               elementare Ereignisse0.70.3
               sonstige Gründe0.30.6
              vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %1110.3
              davon wegen:  
               Schulorganisatorische Aufgaben32
               davon durch:  
                Zusammenlegen von Klassen0.80.9
                Zusammenlegen von Kursen/Gruppen20.9
                selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.20.2
               Anordnung von Mehrarbeit1.70.6
               Nutzung der Vertretungsreserve²4.55.1
               Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
               Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen1.72.2
              ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %2.71.5

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Schuljahr 2016/2017Werte der SchuleLandeswerte
              (Grundschule)
               
              1. HalbjahrPRPR
              lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.63182548761
              in % 100 100
              Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %7.310
              davon wegen:  
               Krankheit der Lehrkraft4.87.5
               schulorganisatorische Gründe¹1.91.6
               elementare Ereignisse0.40.3
               sonstige Gründe0.30.7
              vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %5.78.6
              davon wegen:  
               Schulorganisatorische Aufgaben1.81.7
               davon durch:  
                Zusammenlegen von Klassen0.30.7
                Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.10.8
                selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.40.2
               Anordnung von Mehrarbeit0.90.6
               Nutzung der Vertretungsreserve²2.34.4
               Vertretungseinsatz von Referendaren0.60.3
               Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.6
              ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.71.5

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
              2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

              (Stand:18.08.2018)