Oberschule Peitzer Land
Peitz

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Oberschule Peitzer Land
Juri-Gagarin-Straße 6a
03185 Peitz
Schulleiter/in:Frau During
Telefon:035601 23018
Fax:035601 88054
E-Mail:info|at|oberschule-peitzer-land.de*
Internet:oberschule-peitz.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Spree-Neiße
Schulamt:Staatliches Schulamt Cottbus
Schulform: Oberschule
Schulträger:Amt
Besonderheit:kleine Schule, modernes Gebäude
gemeins. Unterricht - Integration
regelm. Gespräche mit Schülern über Lernentwicklung
Berufsorientierung ab Klasse 7
intens. Schülerbegegnungen
soziales Praktikum in Klasse 8
Praktikum ab Klasse 9

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2016/2017

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 05.09.2016).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
72512425.5
82492024.5
92512525.5
102512425.5
Summe820293
(Anteil 46.0%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
181500

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau During035601 23018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Rublack035601 23018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Preußer03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Hausmeister/inHerr Halkow03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Vertrauenslehrer/inFrau Birkholz03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzHerr Merz03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Schülersprecher/in in der SchuleJennifer Kuberski03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Merz03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau During03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de
3. Vertrauenslehrer/inFrau Mihm03560123018;
oberschule.peitz|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Sieg0355/4866-402,
ilona.sieg|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Abschluss der Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt "Lernen" / ein der Berufsbildungsreife entsprechender Abschluss
  • Hauptschulabschluss / Berufsbildungsreife
  • Erweiterter Hauptschulabschluss / Erweiterte Berufsbildungsreife
  • Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Schule mit Schulprofil

    Stammschule für Kinder von Fahrenden (Schausteller,Circus)

  • Projekte

    Initiative Sekundarstufe I (INISEK I Schule-Ausbildung-Zukunft)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Biologiexxxx
    Chemiexxx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxx
    Englischxxxx
    Französischxx
    Geografiexx
    Geschichtexxxx
    Kunstxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxx
    Lernbereich Naturwissenschaftxxx
    Mathematikxxxx
    Musikxxxx
    Physikxxxx
    Politische Bildungxx
    Russischxxxx
    Sportxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologie
    Chemie
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    Französisch
    Geografie
    Geschichte
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Lernbereich Naturwissenschaft
    Mathematik
    Musik
    Physik
    Politische Bildung
    Russisch
    Sport
    Wirtschaft-Arbeit-Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Biologiexxxx
    Chemiexxx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxx
    Englischxxxx
    Französischxx
    Geografiexx
    Geschichtexxxx
    Kunstxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxx
    Lernbereich Naturwissenschaftxxx
    Mathematikxxxx
    Musikxxxx
    Physikxxxx
    Politische Bildungxx
    Russischxxxx
    Sportxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    - Partner-, Gruppen- und Einzelarbeit, Wochenplanarbeit
    - klasseninterner Lesewettbewerb / Buchlesung
    - freies Schreiben (u. a. für WZ, Amtsblatt etc.)
    - fächerübergreifende Projekte und ÜTK
    - Teamarbeit in Projekten
    - handlungsorientierter Unterricht (u.a. Brainstorming,Clustern, Expertenrunde, Mindmapping)
    - Projektlernen
    - Arbeit am PC
    - Projekt- und Facharbeiten, Exkursionen
    - Frontalunterricht und Stationsbetrieb

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    - keine Angabe durch Schule -

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2014

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: leistungsschwache Schüler/innen

      -Partner-, Gruppen- und Einzelarbeit
      -gemeinsames Lernen, offener Unterricht
      -systematische Aufgabenstellungen
      -Lernen aus Fehlern
      -starke Einbindung in individuelle Gestaltung
      (u.a. Schülerentwicklungsgespräche halbjährlich)
      -Lernstandsanalysen
      -Förderunterricht
      -Binnendifferenzierung im Unterricht
      -persönliche und individuelle Gespräche

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      8 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8, 9 und 10

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Computerx
    Fußballx
    Modellbaux
    Reitenx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    Kennenlernen von Berufsbildern und Arbeitgebern der Region;
    Vermittlung von Kenntnissen der Arbeits- und Berufswelt;
    Rechte und Pflichten der Auszubildenden;
    Praktikumshefter;
    Zusammenarbeit mit Arbeitsagentur Cottbus, Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen Cottbus, Externen und Wirtschaftsrat des Amtes
    alternative Ausbildungswege;
    De / WAT - Berufsorientierungswoche Kl.9 - Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräche, Ausbildungswege, Berufsfelder, berufl. Selbstkonzept, Betriebserkundungen

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

    • Asbildungsmesse
      In Kooperation mit:

      Amt Peitz, Vattenfall, Polizei, OSZ I, Land aktiv, AfA, regionale Betriebe

    • Berufetage Kl 8, 9, 10
      In Kooperation mit:

      Betriebe des Wirtschaftsrates und der Region

    • Berufsorientierungswoche Kl. 9
      In Kooperation mit:

      Agentur für Arbeit, Wirtschaftsrat Amt Peitz, Bundeswehr

    • Informationsveranstaltungen OSZ und Gesamtschule
      In Kooperation mit:

      OSZ I und Fontane Gesamtschule CB

    • Kennenlernwoche Kl.7
      In Kooperation mit:

      Wirtschaftsrat Amt Peitz

    • Praktikum Kl.8- Kompetenzermittlung Bauberufe
      In Kooperation mit:

      Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen Cottbus

    • Schülerpraktikum Kl. 10
      In Kooperation mit:

      regionale Anbieter

    • Schülerpraktikum Kl. 9
      In Kooperation mit:

      regionale Anbieter

    • individuelle Beratung zu Bewerbungsunterlagen Kl 10 und 9
      In Kooperation mit:

      GBV Guben, Jugendhilfe

    • regelmäßige individuelle Beratungen in der Schule durch AfA
      In Kooperation mit:

      Agentur für Arbeit Cottbus

    • soziales Lernen Kl. 8
      In Kooperation mit:

      Seniorenheim in Peitz / Hort

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume8
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich2
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich3
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich2
    PC-Kabinette2
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung3
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung1
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum2

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 500 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer4.5
    pro Computer mit Internetzugang5.1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2016

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 01.06.2006 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Fit fürs Leben - praxisorientiertes Lernen
    - Schüler werden nach ihren Fähigkeiten und Leistungen differenziert unterrichtet, um ihnen alle
    Möglichkeiten für ihren Schulabschluss zu eröffnen (z. B. wechselnde Sozialformen)
    - praxisbezogenes Lernen ab Klasse 7, um den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden
    (partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen an Schule interressierten Menschen, Vereinen und
    Einrichtungen)
    - selbstverantwortliche, zielgerichtete und kooperative Auseinandersetzung mit Lerninhalten (u.a. expe-
    rimentelle Fähigkeiten entwickeln, Schüler an Unterrichtsgestaltung beteiligen, kontinuierliche Übungs-
    und Wiederholungsphasen)
    -binnendifferenzierte und individualisierte Übungsmöglichkeiten
    - soziale Kompetenzen als Lerninhalte integrieren

    Für das Schulleben:

    - alle Mitglieder der Schulgemeinschaft begegnen einander mit Respekt
    - Kollegium handelt nach gemeinsamen Beschlüssen
    - wir setzen uns erreichbare Ziele für einen überschaubaren Zeitraum und evaluieren regelmäßig,
    (ggf. werden neue Maßnahmen festgelegt)
    - Projekte, Exkursionen, Fahrten unterstützen das Gemeinschaftsleben
    - Berücksichtigung der Besonderheiten der Integrationsschüler und Fahrende im Unterricht
    - Berufsorientierung in allen Fächern entsprechend den Möglichkeiten
    - Entwicklung der Lesekompetenz in allen Unterrichtsfächern

    Für Kooperation und Partizipation:

    Zusammenarbeit mit
    - Theodor-Fontane-Gesamtschule Cottbus
    - Mosaik Grundschule Peitz
    - Krabat Grundschule Jänschwalde
    - Grundschule Dissenchen
    - Oberstufenzentrum 1Cottbus
    - Sparkasse Spree- Neiße
    - Polizei Spree-Neiße
    - Jugendkoordinatorin Spree-Neiße
    - Arbeitsagentur Cottbus
    - Kompetenzzentrum für Nachhaltiges Bauen
    - weitere örtliche Firmen
    - Amt Peitz und Wirtschaftsrat des Amtes Peitz

    Für das Schulmanagement:

    - Schulleitung rückt die pädagogischen Prozesse immer wieder in den Mittelpunkt
    - Schulleitung koordiniert die Zusammenarbeit auf fachspezifischer und fachübergreifender Ebene
    - Schulleitung optimiert die Personalführung durch regelmäßige Mitarbeitergespräche
    - Kooperation mit Eltern
    - Öffentlichkeitsarbeit
    - Beratung mit anderen Schulleitern

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - pädagogische Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen im Unterricht, Erziehung, Beratung und
    Betreuung
    - Umsetzung der Rahmenlehrplanvorgaben in einem schulischen Curriculum
    einschließlich der Grundsätze zur Leistungsbewertung auf der Grundlage der schul. Gremienbeschlüsse
    - Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten
    hinsichtlich der gemeinsamen Verantwortung für Bildung und Erziehung
    - Rahmenbedingungen, Ziele und Inhalte der Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationsparntern

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 27.08.2013 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - soziales Lernen Kl. 9/10, Berufsorientierungswoche Kl. 9, Schülerbetriebspraktika Kl. 9/10
    - Austausch der Fachbereichsleitungen Ma. D, Eng der Grundschulen mit der Oberschule
    - Sportfest
    - Tag der Begegnung (Grundschulen und Oberschule)
    - Kennenlerntage Klasse 7
    - Sportverantstaltungen "Hochsprung mit Musik"
    - Projekttage mit Exkursionen, Schwimmen
    - Exkursion Gedenkstätte (Sachsenhausen, Jamlitz oder Anne-Frank-Haus)
    - Theatertage
    - Schriftstellerlesung (Kl. 8)
    - Zusammenarbeit mit poln. Partnerschule (Schüler- und Lehrerbegegnungen in Polen und Deutschland)
    - Sportfest
    - Berufsorientierungswoche Kl.9
    - Ausbildungsmesse

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    - auf Klassenebene - Elternversammlungen
    - durch die Klassenleiter - u.a. Information zum Leistungsstand, Schülerentwicklungsgespräche, individuelle
    Beratungsgespräche, Elternsprechtage
    - auf Schulebene - Gremienarbeit, Mitarbeit der Eltern z.B. in Vorbereitung Tag der offenen Tür, Schulfest ...
    - Unterstützung der Schülerbibliothek

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Schulförderverein

    ---

    ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Schulpartnerschaft in Europa
      • Publiczne Gimnazjum w Przylepie

        Kennenlernen weiterer Kulturen durch:
        -Schülerexkursionen (Warschau, Lebuser Land, Berlin)
        -Lehrerexkursionen
        -Schulbesuche zu Höhepunkten
        -Pflege von Traditionen (Sportwettkämpfe, Unterrichts-
        besuche)

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Allgemeiner Sozialer Dienst des FB Kinder, Jugend und Familie SPN

          -gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz
          -Arbeit nach gemeinsamen Handlungsstrategien

        • Jugendkoordinator Amt Peitz

          -Jugendl zu verantw. Umgang mit ihrer Freizeit befähigen
          -Stärkung des Selbstbewusstseins
          -Übernahme freiw. Aufgaben
          -gesll. Mitverantwortung
          -gewaltfreies Handlungsbewusstsein entw.
          -soziale Integration benachteiligter Kinder

        • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • AOK

            -Gesundheitserziehung
            -Bewerbungstraining
            -Sozialversicherungssystem

          • Agentur für Arbeit

            -Berufsorientierungsangebote
            -Schulsprechtag
            -Berufswahltest
            -Unterrichtsprojekte berufl. Frühentwicklung

          • Sparkasse

            -Zahlungsverkehr und Börse
            -Planspiel Börse
            -Berusorientierung

          • Vattenfall Europa

            unterrichtsbegleitende Angebote wie
            -Berufsorientierung
            -Schülerpraktika
            -Kennenlerntage Klassenstufe 7

          • Wirtschaftsrat Peitz

            -Exkursionen für Schüler
            -Ünterstützung bei Projekten der Lehrerfortbildung
            -Präsentation von Ausbildungsberufen
            -Bereitstellung von Praktikaplätzen für Schüler

          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • Seniorenzentrum Peitz

              -soziales Praktikum Kl.8
              -Arbeit mit Seniorinnen und Senioren
              -Vorbereitung und Durchführung von Höhepunkten

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            - Schulinterner Erfahrungsaustausch mit polnischer Partnerschule,
            - Überarbeitung der schulinternen RLP,
            - schulinternes Curriculum,
            - Evaluation des Schulprogramms,
            - Mobbing
            - Lesekompetenz
            - Integration und Chancengleichheit durch Nachteilsausgleich
            - Vorbereitung Exkursionen zu fachübergreifende Themen
            - Binnendifferenzierung und Individualisierung
            - Sicherheitsschulungen DRK und Feuerlöscher
            - Fortbildung zur Mediation an der OS " Peitzer Land " durch RAA
            - Begleitung durch die Schulgruppe 16

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            -- didaktisches Training (schulintern u. prozessbegleitend)
            - Initierung von Lernprozessen
            - kooperatives Lernen im Unterricht
            - Anwendung mehrerer Lernformen parallel im Unterricht - bedarfsgerechte Beratung von Kollegen -Kolln. During - BUSS (Lehr- und Lernberatung/ Rechenschwäche)
            - Unterrichtsentwicklung
            - Koll. Taube - BUSS (Lehr- und Lernberatung)

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.11.2014

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr 2015/2016

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            DeutschSchule insgesamt3.03.1
            DeutschIntegrativ/A-Kurs2.42.9
            DeutschIntegrativ/B-Kurs3.43.2
            MathematikSchule insgesamt2.93.0
            MathematikIntegrativ/A-Kurs2.82.8
            MathematikIntegrativ/B-Kurs3.02.9

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            DeutschSchule insgesamt3.03.1
            DeutschIntegrativ/A-Kurs2.42.9
            DeutschIntegrativ/B-Kurs3.43.2
            MathematikSchule insgesamt2.93.0
            MathematikIntegrativ/A-Kurs2.82.8
            MathematikIntegrativ/B-Kurs3.02.9

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            --- keine Angaben ---

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            AbschlussAnzahl absolutin Prozent
             
            ohne Abschluss00
            Berufsbildungsreife00
            Erweiterte Berufsbildungsreife1331.7
            Fachoberschulreife1741.5
            Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe1126.8
            Summe41100

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            im Landesvergleich der Schulform
            AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
            Prozent
             
            ohne Abschluss000.1
            Berufsbildungsreife004.9
            Erweiterte Berufsbildungsreife1331.721.4
            Fachoberschulreife1741.533.9
            Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe1126.839.6
            Summe41100100

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Wiederholer

            --- Es liegen keine Daten vor ---

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            BörsenspielxKlasse 8 bis 10
            KänguruxBeteilligung aller Klassenstufen
            LesewettbewerbxWettbewerb innerhalb der Schule
            in Klassenstufe 7 (mit Klassen -auscheiden und Ermittlung der Jahrgangssieger)

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.11.2014

            Absicherung des Unterrichts

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            (Stand:01.09.2017)