Sachsendorfer Oberschule Cottbus Schule mit hervorragender Berufsorientierung
Cottbus

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Sachsendorfer Oberschule Cottbus Schule mit hervorragender Berufsorientierung
Schwarzheider Straße 7
03048 Cottbus
Schulleiter/in:Frau Ehlert
Telefon:0355 522832
Fax:0355 4865885
E-Mail:sachsendorfer-oberschule|at|saos.de*
Internet:www.saos.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Cottbus
Schulamt:Staatliches Schulamt Cottbus
Schulform: Oberschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:Gemeinsamer Unterricht
a) mit Schülern, welche sonderpädagogische Förderung erhalten (Bereiche: Sprache, Hören, Lernen, emotional-soziale Störungen)
b) mit ausländischen Schülern;
Praxisorientierter Unterricht
Soziales Lernen

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2016/2017

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 05.09.2016).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
741043926
83833127.7
94994924.8
103732624.3
Summe14359145
(Anteil 40.4%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
383000

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Ehlert0355 522832;
sachsendorfer-oberschule.cottbus|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inHerr Schulz0355 522832;
sachsendorfer-oberschule.cottbus|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Pfeffer0355 522832
Hausmeister/inHerr Lehmann0355 522832
Vertrauenslehrer/inFrau Pfeifer0355 522832
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Berndt0355 522832
Schülersprecher/in in der Schule Julien Schirrmeister0355 522832
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Piesnack0355 522832
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Ehlert0355 522832;
sachsendorfer-oberschule.cottbus|at|schulen.brandenburg.de
2. Vertrauenslehrer/inHerr Gläser0355 522832
3. Vertrauenslehrer/inHerr Kloschinski0355 522832

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Drobner-Dechering0355/4866-401,
heike.drobner-dechering|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Abschluss der Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt "Lernen" / ein der Berufsbildungsreife entsprechender Abschluss
  • Hauptschulabschluss / Berufsbildungsreife
  • Erweiterter Hauptschulabschluss / Erweiterte Berufsbildungsreife
  • Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 26.07.2016

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    vollgebundener Ganztagsbetrieb (Sek I)

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    Wahlpflichtfach Sport (ab Jahrgangsstufe 7)

  • Projekte

    Initiative Sekundarstufe I (INISEK I Schule-Ausbildung-Zukunft)

  • Projekte

    Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Biologiexxxx
    Chemiexxxx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxx
    Englischxxxx
    Französischxxx
    Geografiexxxx
    Geschichtexxxx
    Kunstxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxx
    Lernbereich Naturwissenschaftxxxx
    Mathematikxxxx
    Musikxxxx
    Physikxxxx
    Politische Bildungxx
    Russischxxxx
    Sportxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologie
    Chemie
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    Französisch
    Geografie
    Geschichte
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Lernbereich Naturwissenschaft
    Mathematik
    Musik
    Physik
    Politische Bildung
    Russisch
    Sport
    Wirtschaft-Arbeit-Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Biologiexxxx
    Chemiexxxx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxx
    Englischxxxx
    Französischxxx
    Geografiexxxx
    Geschichtexxxx
    Kunstxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxx
    Lernbereich Naturwissenschaftxxxx
    Mathematikxxxx
    Musikxxxx
    Physikxxxx
    Politische Bildungxx
    Russischxxxx
    Sportxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    · Differenzierung im gemeinsamen Unterricht und in Kursen
    · Verbindung von Unterricht und Therapie (Einzel- und Gruppenarbeit)
    · Jahrgangsübergreifende und fächerverbindende Projekte
    ·Antigewalt-und Coolnesstraining in Klasse 7
    .Antigewalt- und Selbstverteidigungstraining in Klasse 7
    ·Klassenrat / Kompetenztraining in Klasse 7, 8
    ·Lernprozessbegleitung durch Sonderpädagogen überwiegend in Klasse 7 und 8
    ·Festigung von Arbeits- und Lerntechniken in den Arbeitsstunden aller Jahrgänge - Schwerpunkt: JG 7,8
    ·Praxislernen in BetriebenJG 7, 8, 10
    .wöchentlicher Praxistag JG 9

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    - keine Angabe durch Schule -

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Integrationsschüler

      Rhythmik-Unterricht

    • Zielgruppe: Schulverweigerer

      Projekte außerhalb der SaOS: Modul 2: "Leonardos Meisterbude", Schuloase, Schultz-Hencke-Heime (bes. für Schüler Klassenstufe 9/10 mit dem Ziel der Reintegration)

    • Zielgruppe: Schüler der Jahrgangsstufe 10

      Gezielte Prüfungsvorbereitung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Rahmen der Arbeitsstunden

    • Zielgruppe: Schüler der Jahrgänge 7 bis 10

      wöchentlich je 1 Stunde Deutsch, Mathematik, Englisch pro Jahrgangsstufe

    • Zielgruppe: Schüler der Jahrgänge 7 und 8

      individuelle Förderung in Deutsch JG 7 und JG 8
      in Englisch JG 8
      (parallel zum Unterricht)

    • Zielgruppe: Schüler mit Dyskalkulie

      Förderung in den Klassen 7 bis 9

    • Zielgruppe: Schüler mit Förderbedarf

      Betreuung durch einen zweiten Lehrer im Fachunterricht

    • Zielgruppe: Schüler mit Hörbehinderung

      Hör-Sprech-Förderung in Klasse 9 und 10

    • Zielgruppe: Schüler mit Lernschwierigkeiten in einzelnen Fächern

      Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch

    • Zielgruppe: Schüler mit Lese-Rechtschreib-Schwäche

      LRS_Förderung in Klasse 7 bis 9

    • Zielgruppe: Schüler mit Migrationshintergrund

      Deutsch als Fremdsprache (DAF) : Vorbereitungsgruppe, Förderkurs (entsprechend Eingliederungsverordnung)

    • Zielgruppe: Schüler mit Sprachauffälligkeiten

      Sprachförderung in Klasse 8 und 10

    • Zielgruppe: alle Schüler

      innere und äußere Differenzierung in Ma, Eng (ab Klasse 7), D (ab Klasse 8),
      Ph (ab Klasse 9)

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      6 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8,9

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,10

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      15 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8,9,10

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      9 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8,9,10

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Allgemeiner Sportx
    Comic zeichnenx
    Dyskalkuliex
    Erste Hilfex
    Film ab!
    Fußball 7-8x
    Fußball 9-10x
    Informatik Klasse9-10x
    Kochen und Backenxx
    LRSx
    Rhythmikx
    Schulclubx
    Schulklimaxx
    Schülercafex
    Zirkus (offenes Angebot)xx
    Zumbax

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    - Berufsorientierung ist Teil der schulischen Ausbildung ab Klasse 7
    - die im Unterricht erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten durch eigene Erfahrungs-und Lebensbezüge erweitern und vertiefen
    - Verbesserung der Ausbildungsreife durch Praxislernen mit bis zu 40 Praxistagen in den Jahrgängen 8, 10 in Betrieben und Einrichtungen der Region
    - Orientierungs-u.Handlungsfähigkeit im Bereich der Berufswahlorientierung erlangen
    - Entwicklung des beruflichen Selbstkonzeptes
    - Stärkung der Personal- und Selbstkompetenz (Soziales lernen)
    - Enge Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Wirtschaft
    - Jahrgang 9: wöchentlicher Praxistag
    - selbstständig produktiv - praktisch tätig sein

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

    • Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit (ab Klasse 9)
      In Kooperation mit:

      Agentur für Arbeit

    • Berufsorientierungstrainingswochen (Klasse 9)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Berufsvorbereitung in Zusammenarbeit mit Krankenkassen und Kammern (Klasse 10)
      In Kooperation mit:

      Krankenkassen, Handwerkskammern

    • Betriebliche Eignungstests (Klasse 10)
      In Kooperation mit:

      IHK und Betrieben der Region

    • Betriebsexkursionen (ab Klasse 7)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Blockpraktikum (Klasse 8)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Blockpraktikum - Erstberuf (Klasse 10)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Durchführung von betrieblichen Eignungstests (Klasse 9)
      In Kooperation mit:

      IHK/ AOK/ Vattenfall

    • Einführung des Berufswahlpasses (ab Klasse 7)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Gemeinsame Projekttage mit Lehrlingen
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Individuelle Berufsberag durch die Agentur für Arbeit (Klasse 10)
      In Kooperation mit:

      Agentur für Arbeit

    • Praxislerntage in verschiedenen Berufsfeldern in Ausbildungsbetrieben (Klasse 8)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Praxistage in der Schule im handwerklich-produzierenden Bereich und der Hauswirtschaft (Klasse 8)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Schnuppertage in Betrieben der Region (Klasse 8)
      In Kooperation mit:

      Betrieben der Region

    • Teilnahme an Jugend- und Ausbildungsmessen (Klasse 10)
      In Kooperation mit:

      Messeagentur

    • Teilnahme an Jugend- und Ausbildungsmessen (Klasse 9)
      In Kooperation mit:

      Messeagentur

    • wöchentliches Praktikum (Klasse 9)
      In Kooperation mit:

      FAH

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    Behindertenparkplatz vorhanden Ein Behindertenparkplatz ist vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume6
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich11
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich10
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich3
    PC-Kabinette2
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung7
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung5
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum2

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 500 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über keine eigene Sportfreiflaeche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.09.2015

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer9.8
    pro Computer mit Internetzugang12.4

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 06.11.2006 verabschiedet.

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    - Aufbau zentraler fachübergreifender Kompetenzen bei Schülern, um ein selbstständiges Lernen und Arbeiten
    zu ermöglichen
    - Erhöhung der Lesekompetenz
    - Kontinuierliche Entwicklung strategisch-methodischer Fähigkeiten
    - Im Unterricht erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten durch eigene Erfahrungs- und Lebensbezüge erweitern - das berufliche Selbstkonzept entwickeln
    - Gemeinsamer Unterricht, der durch individuelle Förderung jedem Schüler die besten Vorraussetzungen zu
    eigenverantwortlichem Lernen gibt

    Für das Schulleben:

    Miteinander statt gegeneinander
    Wir bemühen uns um ein von Toleranz und gegenseitiger Achtung geprägtes Schulklima, indem sich Lehrer und Schüler wohlfühlen und zu hohen (bestmöglichen) Leistungen angeregt werden.

    Perspektiven statt Mutlosigkeit
    Wir berücksichtigen die Individualität eines Jeden. Wir bereiten die Schüler auf die reale Lebens- und Arbeitswelt vor.

    Aktiv und mobil statt passiv und träge
    Wir schaffen eine Wohlfühlatmosphäre über ein interessantes und abwechslungsreiches Freizeitangebot, bei dem jeder seine Talente und Fähigkeiten entdecken und entwickeln kann.

    Schüler als Manager des eigenen Lernprozesses
    Die Fähigkeit "Lernen zu lernen" ist eine Grundvoraussetzung für lebenslanges Lernen. Jeder Schüler/jede Schülerin soll einen den Fähigkeiten, Leistungen und Neigungen entsprechenden Abschluss erwerben.

    Für Kooperation und Partizipation:

    - Elternarbeit als wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit
    - Zusammenarbeit von Lehrkräften, Sonderpädagogen und Sozialarbeitern
    - Teamarbeit auf Jahrgangsbasis
    - Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern außerhalb der Schule
    - Kooperation mit Betrieben um Praxislernen zu ermöglichen

    Für das Schulmanagement:

    Unterrichtsentwicklung
    - Erstellung des Curriculums strategisch-methodisches Lernen
    - Arbeit der Jahrgänge steht im Mittelpunkt
    - Erstellung der schulinternen Lehrpläne
    - Abstimmung zwischen den Fachkonferenzen - ÜTK, Projekte
    - Erhöhung der Lesekompetenz - Curriculum entwickeln und Handreichung

    Personalentwicklung
    - Erweiterung der Fach- und didaktisch-methodischen Kompetenz
    - Medienkompetenz - im Besonderen Arbeit am PC

    Organisationsentwicklung
    - Stärkung der Rolle der Klassenkonferenzen
    - Befähigung der Schülersprecher, ihre Rolle als Interessenvertreter der Schüler wahrzunehmen ("Demokratie
    lernen")

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    a. pädagogische Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen in Unterricht, Erziehung, Beratung und
    Betreuung
    b. Leitideen und Grundsätze zur Umsetzung der Rahmenlehrplanvorgaben zu einem schuleigenen Lehrplan
    einschließlich der Grundsätze zur Leistungsbewertung auf der Grundlage der schulischen Gremien-
    beschlüsse
    d. Evaluationskriterien, mit denen die Schule schulbezogene oder schulübergreifende Qualitätsstandards
    beurteilt und die Annäherung an die vereinbarten Ziele misst
    e. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten
    hinsichtlich der gemeinsamen Verantwortung für Bildung und Erziehung

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 22.02.2017 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - Elternsprechtage
    - Kennenlernwoche für die Klasse 7
    - Tag der offenen Tür
    -- Zirkus-Aufführungen z.B. jährliche Weihnachtsgala
    - Schulsportfest
    - Schulolympiaden in Mathematik, Biologie/Chemie, Geschichte, Erdkunde
    - Schulsportmeisterschaften
    - Teilnahme am Känguru-Wettbewerb
    - Praxistage und Betriebsexkursionen ab Klasse 7
    - Betriebspraktika
    - Sprachlager
    - Klassenfahrten/Wandertage
    - Internationales Camp

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Elternstammtisch einmal im Jahr
    - mit den Eltern unserer LRS- Kinder
    - mit den Eltern unserer Intgrationskinder
    Elternbriefe mit aktuellen Informationen

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

    Schulförderverein

    Verein zur Förderung der Sachsendorfer Gesamtschule e. V. (Kontakt: 0355 522832)

    · Sprachlager für Integrationsschüler
    · Zirkus Ratz-Fatz "Zirkus statt Gewalt" als AG mit Öffentlichkeitsarbeit
    · Projekt "Demokratie Lernen und Leben" Klassen 7 - 10
    · Projekt Praxislernen Klassen 7 - 10
    · Bereitstellung von Projektmaterialien
    · Abschlussfeiern der Klassenstufe 10
    · Teilnahme an Stadtteil- und Schulfestenfesten
    · Teilnahme an weiteren Veranstaltungen im Stadtteil
    · Zusammenarbeit mit dem SOS-Beratungszentrum (ESSOH)

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Schulpartnerschaft in der Welt
      • Eswcuela Particular Villa Baviera

        Schüler: Brief-/E-mail-Kontakte
        Lehrer: Erfahrungsaustausch über fachspezifische, projektorientierte Aspekte
        Schulleitung: Erfahrungsaustausch über Schulmanagement, -organisation und
        -leitung
        bes. Schwerpunkt liegt auf der gegenseitigen altersgerechten Information und Präsentation zur Geschichte und gegenwart der jeweiligen Heimatregion

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Future Generation UG

          Zusammenarbeit mit dem Ziel des Aufbaus einer hohen Qualität der Vernetzung, um Schülern und deren Eltern frühzeitig und schnell Unterstützung und Hilfe hinsichtlich der Bildung und Entwicklung ihres Kindes zu gewähren
          - regelmäßige Teilnahme an Klassenratssitzungen
          - Durchführung der Anti-Mobbing AG

        • Schul-Oase

          "Strohhalm" - ein Projekt gegen Schulverweigerung - mit dem Ziel der Reintegration in der 10. Klasse zum Erreichen des Schulabschlusses

        • Schultz-Hencke-Heime

          Einsatz des Lernens als therapeutisches Mittel (Lernen bezieht sich auf alle Lebensbereiche) - Ziel ist die Reintegration

        • Soziale Vielfalt e. V.

          Arbeit mit Schulverweigerern zur Vermeidung von Schulabbrüchen (bes. Klassenstufe 7,8)
          - Projekt "2. Chance"

        • Stiftung SPI

          Arbeit mit Schulverweigerern zur Vermeidung von Schulabbrüchen (Klassenstufe 9/10) - mit dem Ziel der Reintegration in der 10.Klasse, um den Abschluss zu erreichen
          - Schulprojekt Lernwerkstatt "Leonardos Meisterbude"

        • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • Agentur für Arbeit Cottbus

            -lange und intensive Begleitung im Berufswahlprozess (beginnend in Kl.7)
            -Befähigung, sinnvolle Entscheidung über den weiteren Ausbildungs-, Studien-und Berufsweg treffen
            -Berufsorientierungsangebot steht allen Schülern zur Verfügung
            -Beratungsgespräche auch für Eltern

          • Debeka

            Unterstützung von Schultraditionen wie "Fest der deutschen Sprache", Schulolympiaden usw.

          • FAA BildungsgesellschaftmbH, Südost

            Im Rahmen der Durchführung des von der Agentur für Arbeit Cottbus geförderten Projektes "Berufseinstiegsbegleiter" steht Folgendes im Mittelpunkt:
            - Aufbau von Netzwerken zum Erreichen des bestmöglichen Schulabschlusses
            - Unterstützung bei der Berufsorientierung und Berufswahl
            - Hilfe bei der Praktikumssuche und Begleitung bei der Durchführung
            - Elternarbeit
            - Begleitung der Teilnehmer zur Berufsberatung und Berufsorientierungsangeboten
            - enge Zusammenarbeit mit Schulleitung, Klassenlehrern, Sozialarbeiterin

          • HWK Cottbus

            Projekt"Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten"
            - in berufspraktischen Ausbildungskomplexen praxisnah Berufe und deren elementare Anforderungen kennenlernen
            - ausrichten der Lernmotivation der Schüler auf die Anforderungen der Arbeitswelt
            - Schüler erkennen die Wertigkeit guter schulischer Leistungen als Voraussetzung für die Berufswahl und spätere Berufstätigkeit
            - Durchführung der Potentialanalyse
            - praxisorientierte Ausbildung in mind. 3 handwerklichen Werkstattbereichen

          • Sparkasse Spree-Neiße, Direktion Cottbus-Süd

            Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft- Erlernen des Umgangs mit Geld

          • Kooperation mit Partnern in Hochschulen
            • Fachhochschule

              Ausbildung von Multiplikatoren der 7. und 9. Klassen über das Projekt "Die Stadt Cottbus gemeinsam gegen Drogen"

            • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
              • Harlekids e. V.

                Arbeit der offenen Zirkus-AG "Zirkus statt Gewalt" Ratz-Fatz

              • Revierpolizei Sachsendorf

                Schwerpunkt liegt in der präventiven Arbeit
                - Festigung des Rechtsbewußtseins
                - Förderung des Vertrauens in die Arbeit der Polizei
                - Verhinderung bzw. Minimierung von Gewalt

              • SOS Kinderdorf e V.

                Zusammenarbeit mit dem SOS-Beratungszentrum Cottbus
                - Vernetzung und Aufbau eines Hilfesystems für Schüler, deren Eltern, Lehrer und Mitarbeiter
                - persönliche Bildung und Entwicklung
                - Bewältigung von Erziehungsaufgaben

              • l

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.05.2016

              Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

              - In der Arbeit mit den Schülern die erforderliche Fach- und Personalkompetenz haben (Schwerpunkt: Kindeswohlgefährdung)
              --Strategien und Vereinbarungen im Umgang mit verhaltensschwierigen Schülern; Konfliktlösungsstrategien - Umsetzung / Erfahrungsaustausch
              - auf Schüleraggressionen professionell und bestimmt reagieren
              - konfliktlösende Gespräche mit Schülern und Eltern führen
              - Fortbildung zu sonderpädagogischen Schwerpunkten für neue Kollegen

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

              Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

              Herr Laschewski
              Evaluationsberatung BUSS Team 7 im Schulamt Cottbus
              Koordination für SINUS-Transfer im Schulamt Cottbus
              Mitarbeit am Ü7-Verfahren am LISUM Berlin-Brandenburg


              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

              Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr 2015/2016

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               
              DeutschSchule insgesamt2.83.1
              DeutschIntegrativ/A-Kurs2.62.9
              DeutschIntegrativ/B-Kurs3.03.2
              MathematikSchule insgesamt2.73.0
              MathematikIntegrativ/A-Kurs2.82.8
              MathematikIntegrativ/B-Kurs2.62.9

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               
              DeutschSchule insgesamt2.83.1
              DeutschIntegrativ/A-Kurs2.62.9
              DeutschIntegrativ/B-Kurs3.03.2
              MathematikSchule insgesamt2.73.0
              MathematikIntegrativ/A-Kurs2.82.8
              MathematikIntegrativ/B-Kurs2.62.9

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Zentrale Abiturprüfungen

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

              Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

              FachKursartSchul-
              durchschnitt
              Landes-
              durchschnitt
               
              --- keine Angaben ---

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              AbschlussAnzahl absolutin Prozent
               
              ohne Abschluss00
              Berufsbildungsreife65.7
              Erweiterte Berufsbildungsreife4744.3
              Fachoberschulreife3028.3
              Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe2321.7
              Summe106100

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              im Landesvergleich der Schulform
              AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
              Prozent
               
              ohne Abschluss000.1
              Berufsbildungsreife65.74.9
              Erweiterte Berufsbildungsreife4744.321.4
              Fachoberschulreife3028.333.9
              Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe2321.739.6
              Summe106100100

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Wiederholer

              --- Es liegen keine Daten vor ---

              Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

              Teilnahme an Wettbewerben

              Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
               
              "JUgend trainiert für Olympia" FußballxWK III m - 4. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia" BasketballxWK II/III m - 3. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia" FußballlxWK II m - 4. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia" HallenfußballxWK III m - 4. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia" TischtennisxWK III w/m - 4. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia" VolleyballxWK III m - 3. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia"LeichtathletikxWK II w - 4. Platz
              "Jugend trainiert für Olympia"VolleyballxWK II w - 3. Platz
              24 Stunden Schwimmenx
              Jugend trainiert für Olympia" VolleyballxWK II m - 4. Platz
              Oktoberlauf - Stadtx2. + 5. Platz

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015

              Absicherung des Unterrichts

              1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
              2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

              Kommentar der Schulleitung

              hoher Krankenstand (insgesamt an 370 Tagen fehlten Kollegen - Stand 17.02.2015); hinzu kommt eine LZK

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.06.2015


              (Stand:01.09.2017)