Grundschule Mittenwalde
Mittenwalde

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule Mittenwalde
Schulstraße 1
15749 Mittenwalde
Schulleiter/in:Frau Weis
Telefon:033764 5200
Fax:033764 52020
E-Mail:gs-mittenwalde|at|t-online.de*
Internet:grundschule-mittenwalde.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Dahme-Spreewald
Schulamt:Staatliches Schulamt Cottbus
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit:Kinder mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernfähigkeiten sollen so gefördert werden, dass sich die Grundlagen von selbständigem Denken, Lernen und Arbeiten entwickeln.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2016/2017

Quelle der Daten:
Blitzumfrage Schüler und Klassen (Stichtag 05.09.2016).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
12523226
23693423
33693223
42522526
52351817.5
62451922.5
Summe14322160
(Anteil 49.7%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
181610

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal1
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)3

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 30.06.2017

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Weis033764 5200;
grundschule.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inHerr Schröter033764 5200;
grundschule.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Nähring033764 5200;
gs.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Hausmeister/inHerr Sommer und Herr Thieke033764 5200;
gs.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Ems033764 5200;
gs.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Meitzner033764 5200;
gs.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Weis033764 5200;
gs.mittenwalde|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Holm0355/4866-306,
solveig.holm|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.06.2016

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    gemeinsamer Unterricht (Schüler mit und ohne sonderpäd. Förderbedarf)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

    Sekundarstufe I

    FachJahrgangsstufe
    78910
     
    Biologie
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation
    Englisch
    Evangelischer Religionsunterricht
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfach
    Kunst
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
    Lernbereich Gesellschaftswissenschaft
    Mathematik
    Musik
    Physik
    Sachunterricht
    Sonderpädagogische Maßnahme
    Sport
    Wirtschaft-Arbeit-Technik

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Evangelischer Religionsunterrichtxxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxxx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Lernbereich Gesellschaftswissenschaftxx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

    FachJahrgangsstufe
    12345678910
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Evangelischer Religionsunterrichtxxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxxx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Lernbereich Gesellschaftswissenschaftxx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009 (Kopie 1)

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
    Jahrgangs-
    stufe
    13
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    Projektunterricht in allen Klassenstufen z. B.:

    - Lesenacht Klassenstufe 4
    - Gesamtschulische Projektwoche 2016/2017 Thema: "Schule: Früher-Heute-Morgen "
    - Schulfest
    - u.V. Fahrt zur polnischen Partnerschule - gemeinsamer Unterricht
    - Weihnachtsprojekt
    - Faschingsprojekt Klassenstufen 1 - 3
    - Fremdsprachentag in der Europawoche



    Nutzung anderer Lernorte und Exkursionen

    - Heimatmuseum Mittenwalde
    - Haus des Waldes Gräbendorf im Rahmen des Sachunterrichts
    - Besuch Landtag Brandenburg in Potsdam
    - Theaterbesuche in Berlin
    - Stadtbibliothek Königs Wusterhausen
    - Supermarkt - Thema: Werbung und Preise im Rahmen des WAT-Unterrichts

    Phasenweise Wochenplan- und Freiarbeit

    Werkstatt- und Stationenlernen zu ausgewählten Themen

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    Im Rahmen der Projektwoche erfolgt die Arbeit in klassen- bzw. jahrgangsübergreifenden Gruppen.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Alle Schüler

      - Binnendifferenzierung
      - Gestaltung schulinterner Wettbewerbe in Deu, Ma, Sp, Kunst
      - Teilnahme an überregionalen Wettbewerben in Deu, Ma, Eng, Ku, Sp
      - Leseangebote (Projekt "Lesekoffer" und Lese-Tausch-Ecke)

    • Zielgruppe: Kinder mit besonderen Begabungen

      - Begabtenförderung in Mathe und Deutsch ab Klassenstufe 4
      - Gestaltung schulinterner Wettbewerbe in Deu, Ma, Sp
      - Teilnahme an überregionalen Wettbewerben in Deu, Ma, Eng, Ku,
      Sp
      - Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern
      (z.B. Bibliothek, Netzhoppers, Eltern, Heimatmuseum, ALBA-Berlin e.V....)

    • Zielgruppe: Kinder mit musischer/m Begabung/Interesse

      - Instrumentalunterricht bei Frau Andrea Bigalkel (Melodika und
      Akkordeon)
      - Spielmannszug Mittenwalde
      - Schulchor

    • Zielgruppe: Klassenstufen 5/6

      - Leistungsdifferenzierung in Deu, Ma, Eng
      - Neigungsdifferenzierung in Sport (allgem. Bewegungsspiele, Akrobatik )
      Kunst, Technik, Musik-Theater-Tanz
      - Vorbereitung auf den internationalen Englisch-Wettbewerb "Big Challenge"

    • Zielgruppe: Leistungsschwache Schüler Klassenstufen 1 bis 4

      - Binnendifferenzierung
      - Teilungsunterricht in den Klassenstufen 1 - 3
      - FDL Klassenstufe 1 und 2

    • Zielgruppe: Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen/Schreiben und Rechnen

      - Förderkurse LRS und Rechenschwäche
      - differenzierte Lehr- und Lernangebote

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 4

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 4

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      4 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3 und 4 und 5

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    BasketballALBA Berlin e.V.
    BibliothekEltern/Ehrenamtliche Bürger
    Chorx
    KochenEhrenamtliche Bürger
    Lese-FördernEhrenamtlicher Bürger
    LesenEltern/Ehrenamtliche Bürger
    Mathematikx
    Schülerzeitungx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    Behindertenparkplatz vorhanden Ein Behindertenparkplatz ist vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume14
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich2
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich0
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung2
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung1
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer16.1
    pro Computer mit Internetzugang16.1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 09.07.2008 verabschiedet.

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Kinder mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Fähigkeiten sollen so gefördert werden, dass sich die Grundlagen von selbstständigem Denken, lernen und Arbeiten entwickeln und sie Voraussetzungen zur Orientierung und zum Handeln in ihrer Lebenswelt erwerben können.
    - Behinderte und benachteiligte Kinder werden in die Regelklassen integriert und gefördert.
    - Alle Kinder sollen entsprechend ihren Leistungen und Möglichkeiten gefördert werden.
    - Unterricht wird abwechslungsreich, praxisnah und differenziert gestaltet.

    Für das Schulleben:

    - Wir gestalten eine kinderfreundliche Schule mit einer ansprechenden Lernumgebung.
    - Wir setzen auf interkulturelle Erziehung.
    - Höhepunkte beleben den Schulalltag.
    - Traditionen werden bewahrt.
    - Mobbing wird nicht geduldet, eine präventive Arbeit steht im Mittelpunkt.

    Für Kooperation und Partizipation:

    - Innerhalb des Bildungs- und Erziehungsprozesses soll ein enges Miteinander erreicht werden.
    - Es wird eine Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Eltern angestrebt, die von gegenseitigerAkzeptanz geprägt ist.
    - Die Gründung eines Fördervereins wird unterstützt - Gründungsdatum 23.11.2010
    - Wir erfüllen unsere Kooperationsverträge mit Leben:
    mit den
    - Kindertagesstätten "Nesthäkchen" Mittenwalde, Storchennest" Ragow, " Regenbogen" Schenkendorf
    - Polnischen Partnerschulen Grundschule und Gymnasium "Kardynal Stefan Wyszynskie" in Stare Miasto
    - Weiterführenden Schulen in Königs Wusterhausen ("Friedrich-Schiller-Gymnasium", "Dr.-Hans-Bredow-Oberschule")
    - Sport- und Ortsvereinen der Stadt Mittenwalde und der Region
    - Kooperationspartnern für Jugendarbeit und Prävention (vgl. Kooperationen)

    Für das Schulmanagement:

    Unser Schulmanagement ist darauf gerichtet, die Kommunikation intern und extern zu fördern.
    - Kooperativer Leitungsstil
    - regelmäßige und zeitnahe Evaluation
    - eigenverantwortliches Handeln stärken
    - Einbeziehung der Schüler- und Elternvertretungen in die Gestaltung von Unterricht und Schulleben
    - vereinbarte Grundsätze sind Basis unserer Arbeit

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    Unterricht
    - Aktives und eigenverantwortliches Lernen stärker in den Mittelpunkt rücken
    - Binnendifferenzierung als durchgängiges Unterrichtsprinzip
    - Stärken und Fähigkeiten bewusster wahrnehmen, Fördermöglichkeiten schaffen

    Außerschulische Partner
    - bestehende Kooperationsverträge pflegen und erweitern
    - Aufbau von Kooperationsbeziehungen zu weiterführenden Schulen
    - Gestaltung unserer internationalen Schulpartnerschaft mit polnischen Schulen der Partnerstadt Stare Miasto

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 27.05.2011 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - Projektwoche und Schulfest
    - Schulveranstaltung anlässlich des Schulgeburtstages
    - jährliche Begegnung mit Schülern der polnischen Partnerschulen
    - Fachbezogene schulinterne Wettbewerbe
    - Präventionswoche mit der Polizei
    - Präventionstag mit der Feuerwehr Mittenwalde

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    - Arbeit der Elternvertreter als Bindeglied zwischen Schule, Schülern und Eltern
    - erzieherische Verantwortung der Kinder als gemeinsame Aufgabe

    Ziele und Aufgaben:
    - aktive Gestaltung der Gremienarbeit
    - Aktivierung des Fördervereins
    - Partnerschaft zwischen Lehrern und Eltern schaffen bzw. beibehalten
    - Einbeziehung der Eltern bei Projekten, Arbeitsgemeinschaften, Exkursionen und Klassenfahrten,
    verschiedener Schulveranstaltungen u.ä.
    - durch Elterngespräche/Elternsprechtage/Elternversammlungen ein Maximum an Eltern erreichen

    Schülerzeitung

    Tintenklecks (Kontakt: Frau Flemig)

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Schulförderverein

    Förderverein der Grundschule Mittenwalde (Kontakt: Herr Lange (Tel.. 033764 5200))

    Die Schule verfügte über ein Spendenkonto über die Mittel entscheidet die Elternkonferenz. Geförderte Projekte sind Aktionen anläßlich des Schulgeburtstages am 2. Dezember, das jährliche Schulfest, Theateraufführungen u.ä.

    Am 23.11.2010 wurde der Förderverein der Grundschule Mittenwalde gegründet. Somit geht die Entscheidungsbefugnis von der Elternkonferenz an den Schulförderverein.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Schulpartnerschaft in Europa
      • Grundschule Stare Miasto in Polen

        Unsere Schulpartnerschaft mit gegenseitigem Schüleraustausch soll dazu beitragen, dass die Kinder persönliche Kontakte knüpfen und weiterführen können. Sie lernen in der Begegnung andere Kulturen kennen und werden befähigt, sich damit auseinander zu setzen. Sie können ihre Fremdsprachenkenntnisse anwenden und erweitern. Durch gemeinsame Auflüge erweitern sie ihre landeskundlichen Kenntnisse, teilen Erlebnisse und lernen sich kennen. Auch gemeinsame Projekte sowie die gemeinsame Teilnahme an einem Wettbewerb lässt den Freundschaftsgedanken lebendig werden.

      • Gymnasium "Kardinal Stefan Wyszynskie"

        Grundschule und Gymnasium Stare Miasto bestehen als
        Schulverbund.
        Die Ziele und inhaltlichen Schwerpunkte beziehen sich auf beide
        Schulen. Ab dem Schujahr 2010/2011 sind in den
        Schüleraustausch auch Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasium Königs Wüsterhausen einbezogen.

      • Kooperation mit Schulen der Region
        • Friedrich-Schiller-Gymnasium

          - Gestaltung eines optimalen Übergangs in die Klassenstufen
          5 und 7
          - Einbeziehung von Schülern des Gymnasiums in den Schüler-
          austausch mit den polnischen Partnerschulen
          - schulübergreifende Projekte im Bereich der Naturwissenschaften

        • Oberschulen

          - Nutzung von Angeboten zu Projekttagen
          - Gestaltung eines optimalen Übergangs in die Klassenstufe 7

        • Schu.m.sonderpäd. Schwpkt.Lernen KWh

          - Erziehung zum gemeinsamen Miteinander von behinderten und
          nichtbehinderten Kindern (z.B. ausgewählte Schulveranstaltungen)
          - Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Schulleitungen
          beider Schulen zu den Themen: - individueller Förderplan
          - Diagnostik
          - gemeinsame sportliche Wettkämpfe

        • Schule am Sonnenhof

          - Gemeinsame Veranstaltungen von Schülern für Schüler -
          gegenseitiges Vorstellen der Ergebnisse aus Unterrichts- bzw.
          Projektarbeit
          - Erziehung zum gemeinsamen Miteinander von behinderten und
          nichtbehinderten Kindern ( z.B. Sportunterricht)

        • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
          • Jugendamt Königs Wusterhausen

            - Vereinbarung im Rahmen des Kinderschutzes geschlossen mit
            dem Ziel, durch das standartisierte Verfahren in der
            Zusammenarbeit zw. Schule und JA einen eindeutigen Umgang
            mit Hinweisen auf Kindswohlgefährdung zu fördern
            - Jährliche Evaluation
            - Fachgespräche
            - Schulinterne Fortbildung
            - Mitarbeit im Netzwerk "Kindswohlgefährdung"

          • Kooperation mit Sportvereinen
            • ALBA Berlin

              - Arbeitdgemeinschaft Basketball Klassenstufe 3 und 4

            • Netzhoppers Königs Wusterhausen

              - Arbeitsgemeinschaften Volleyball Klassenstufe 3/4 und
              5/6
              - Unterstützung der schulischen Arbeit bei der
              Vorbereitung für Wettkämpfe "Jugend trainiert für Olympia"

            • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
              • DESY - Zeuthen

                - Nutzung des Schülerlabors im Rahmen des Physikunterrichts
                - Experimente

              • EDEKA - Supermarkt Mittenwalde

                - Einbeziehung im Rahmen des WAT-Unterrichts zum Thema Werbung und Preise

              • Mittelbrandenburgische Sparkasse

                - Unterstützung im Vermitteln von Kenntnissen über Geld-
                wirtschaft, Zahlungsverkehr u.a.
                - Unterstützung durch finanzielle, materielle und unterrichts-
                gebundene Maßnahmen

              • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
                • ALBA-Berlin e.V.

                  -- Durchführung von Basketballl-AGs je einmal wöchentlich

                • Feuerwehr Mittenwalde

                  - gemeinsame Brandschutzübungen
                  - Einbeziehung von Mitgliedern der Feuerwehr in die
                  Brandschutzerziehung der Klassen

                • Grundschulverband

                  - Mitgliedschaft
                  - Anregung der inhaltlichen Diskussion zu schulpolischen
                  Entwicklung
                  - Teilnahme an Fortbildungsangeboten, Fachtagungen,
                  Mitgliederversammlungen und Grundschultagen

                • Heimatverein der Stadt Mittenwalde

                  - Einbeziehung in den Sachunterricht sowie den
                  Gesellschaftskundeunterricht
                  - Gestaltung gemeinsamer Projekttage verschiedener
                  Klassenstufen
                  - Mitgestaltung einer Stadtralley im Zusammenhang mit dem
                  Schüleraustausch alle zwei Jahre

                • Kindergärten des Einzugsbereiches

                  KITA " Nesthäkchen" Mittenwalde, KITA "Storchennest" Ragow und KITA "Regenbogen" Schenkendorf
                  - optimaler Übergang vom Kindergarten in die Schule
                  - dazu regelmäßige Gespräche Klassenleiter der 1. Klassen
                  mit allen Kitas (1. Halbjahr)
                  - regelmäßige Besuche der verantwortlichen Lehrkraft in
                  den Kitas
                  - reglmäßige Treffen der regionalen Arbeitsgruppe GorBiKs
                  ( 1x pro Halbjahr)

                • Netzhoppers Königs Wusterhausen

                  - Durchführung von Volleyball-AGs je einmal wöchentlich
                  für die Jahrgänge 3/4 und 5/6

                • Polizeipräsidum Frankfurt/Oder

                  - Zusammenarbeit mit dem Schutzbereich Dahme-Spreewald
                  - jährlich finden Präventionstage von Klassenstufe 2-6 unter
                  Einbeziehung von Partnern der Präventionsabteilung
                  Köngis Wusterhausen statt
                  - Unterstützung im Rahmen des Sachunterrichts Klasse 4 bei
                  der Radfahrausbildung und Prüfung
                  - Unterstützung der Jahrgänge 4-6 im Rahmen des Sach-
                  unterrichts/Physik - Verkehrserziehung "Toter Winkel"
                  - Unterstützung der Jahrgangsstufe 1 im Rahmen der "Bus-
                  schule"

                • Stadt Bibliothek Königs Wusterhausen

                  - zwei Besuche der Bibliothek während der Grundschulzeit
                  - Einbeziehung in die Unterrichtsarbeit sowie die jährliche
                  Projektwoche
                  - Schaffung von zusätzlichen Leseangeboten im Rahmen des Projetktes "Lesekoffer"

                • Waldschule Gräbendorf

                  Einbeziehung im Sachunterricht Klasse 1 bis 4 zu dem Thema Wald

                Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

                Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

                - Fortbildung im Bereich der digitalen Medienbildung (alle Kollegen)
                - Fortbildungen in den Fortbildungsmodulen und überschulischen Fachkonferenzen zum Thema neuer Rahmenlehrplan.

                Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

                Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

                Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

                Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

                Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

                Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr /

                Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
                FachKursartSchul-
                durchschnitt
                Landes-
                durchschnitt
                 

                Verantwortungsbereich: Schule
                Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
                FachKursartSchul-
                durchschnitt
                Landes-
                durchschnitt
                 

                Verantwortungsbereich: Schule
                Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                Zentrale Abiturprüfungen

                Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

                Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr /

                Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

                FachKursartSchul-
                durchschnitt
                Landes-
                durchschnitt
                 
                --- keine Angaben ---

                Verantwortungsbereich: Schule
                Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

                Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

                Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

                AbschlussAnzahl absolutin Prozent
                 

                Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

                im Landesvergleich der Schulform
                AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
                Prozent
                 

                Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                Wiederholer

                ---2 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.0% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

                Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

                Teilnahme an Wettbewerben

                Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
                 
                Big ChallengexxSchuljahr 2016/2017

                Termin: 04. Mai 2017
                Klassenstufe 5 = 25 Teilnehmer
                Klassenstufe 6 = 24 Teilnehmer
                - bester Teilnehmer: Schüler aus der Klasse 6a
                Jugend trainiert für OlympiaxxSchuljahr 2016/2017

                Termin: 01.06.2017 Bundesjugenspiele
                KunstwettbewerbxxSchuljahr 2016/2017

                Teilnahme an der Kunst-Art-Aktion
                Känguru-WettbewerbxxSchuljahr 2016/2017:

                Termin: 16. März 2017 = 44 Teilnehmer
                Matheolympiade Stufe 1xxSchuljahr 2016/2017:

                Termin: 05.10.2017 = 28 Teilnehmer
                RezitatorenwettbewerbxxSchuljahr 2016/2017

                Termin 04. Mai 2017 für die Klassenstufe 5
                Klassenstufensiegerin: Schülerin aus der Klasse 5a

                und

                Termin: 07.04.2017 für die Klassenstufe 1
                Klassenstufensieger: 1. und 2. Platz Schülerin und Schüler aus der Klasse 1a
                3. Platz Schülerin aus der Klasse 1b
                Klassenstufensieger: 1. Platz Schülerin aus der Klasse 2b
                2. Platz Schülerin aus der Klasse 2a und der
                3. Platz Schülerin aus der Klasse 2c
                Termin: 23.06.2017 für die Klassenstufe 2
                VorlesewettbewerbxxSchuljahr 2016/2017

                Termin: 01.12.2016
                Kreisausschied-Teilnehmerin: Schülerin aus der Klasse 6a

                Verantwortungsbereich: Schule
                Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2017

                Absicherung des Unterrichts

                1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
                2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

                (Stand:01.09.2017)