Schule des Zweiten Bildungsweges Dahme-Spreewald
Königs Wusterhausen

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Schule des Zweiten Bildungsweges Dahme-Spreewald
Erich-Weinert-Straße 9
15711 Königs Wusterhausen
Schulleiter/in:Frau Malter
Telefon:03375 211907
Fax:03375 211963
E-Mail:buero|at|zbw-lds.de*
Internet:www.zbw-lds.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Dahme-Spreewald
Schulamt:Staatliches Schulamt Cottbus
Schulform: Schule des ZBW
Schulträger:Kreis
Besonderheit:"We can do it." ist ein Motto, das wir den Studierenden versuchen zu vermitteln. Mit eigener Anstrengung und Leistungswillen erreichen sie Dinge, die sie vorher für unmöglich gehalten haben.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Studentinnen und Studenten nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Zusatzerhebung Vorabschüler- und Klassenzahlen (Blitzumfrage am Anfang des Schuljahres) Diese Daten werden nach Vorliegen der Daten aus der großen Schuldatenerhebung wieder überschrieben.

StufeStudierende gesamtdarunter Studentinnen
 
95827
1010754
114417
123415
131412
Summe0257125
(Anteil 48.6%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblich
 
1813

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in1
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)2

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 14.04.2016

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Malter03375 211907;
zbw.koenigs-wusterhausen|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Günther03375 211907;
zbw.koenigs-wusterhausen|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Krüger03375211907
Hausmeister/inHerr Weidemann
Vertrauenslehrer/inFrau Müller03375211907;
mueller|at|zbw-lds.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Müller01723972221;
mueller|at|zbw-lds.de
Elternsprecher/in in der Schule--- ------
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Malter03375211907;
zbw.koenigs-wusterhausen|at|schulen.brandenburg.de
Studentensprecher/in der SchuleFrau Sobosczyk03375211907
2. Vertrauenslehrer/inFrau Baisert03375211907;
baisert|at|zbw-lds.de
3. Vertrauenslehrer/inHerr Dr. Kupsch03375211907;
kupsch|at|zbw-lds.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Böhm0355/4866-202,
yvonne.boehm|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Hauptschulabschluss / Berufsbildungsreife
  • Erweiterter Hauptschulabschluss / Erweiterte Berufsbildungsreife
  • Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife (AHR)
  • Nichtschülerprüfungen

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 24.01.2014

Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

Sekundarstufe I

FachJahrgangsstufe
910
 
Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxx
Englischxx
Geografiex
Geschichtexx
Informatikx
Mathematikxx
Physikxx
Politische Bildungx
sonstiges genehmigtes Fachx

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Anzahl der Leistungskurse

FachJahrgangs-
stufe
12
Jahrgangs-
stufe
13
 
Biologie1-
Deutsch oder Deutsch/Kommunikation2-
Mathematik1-
Politische Bildung1-

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Anzahl der Grundkurse

Fach Jahrgangs-
stufe
11
Jahrgangs-
stufe
12
Jahrgangs-
stufe
13
 
Biologie21-
Deutsch oder Deutsch/Kommunikation21-
Englisch22-
Erziehungswissenschaften/Pädagogik11-
Französisch22-
Geschichte22-
Informatik11-
Mathematik21-
Musik1--
Physik22-
Politische Bildung12-
Wirtschaftswissenschaft12-

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Angewandte Lehr- und Lernformen

Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

Die Schule des ZBW setzt auf einen Unterricht, der sich an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert. Dabei wird großer Wert auf die selbständige Aktivität und das selbstbestimmte Lernen der Studierenden gelegt. Ob in Partner- oder Gruppenarbeit sollen nicht nur Inhalte, sondern insbesondere Kompetenzen vermittelt werden.
In der Einführungsphase erstellen die Studierenden unter Anleitung der Lehrkräfte eine Facharbeit in einem Fach zu einem von ihnen selbst gewählten Thema. Damit erfolgt die Vorbereitung auf das Abfassen wissenschaftlicher Arbeiten.

Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

- keine Angabe durch Schule -

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Angebote zur individuellen Förderung

  • Zielgruppe: leistungsschwache Studierende Studierende mit LRS / Dyskalkulie

    Förderunterricht, je nach Personalsituation
    Lernpatenschaften innerhalb der Kurse
    Nutzung der ZBW-spezifischen Vorkurse als Vorbereitung auf den Besuch des ZBW

    Vermittlung von Angeboten der VHS Dahme-Spreewald

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

Die Schulsozialarbeiterin berät die Studierenden u.a. zum Übergang von der Schule zum Beruf. Die Studierenden der Jahrgangsstufen 9 und 10 haben die Möglichkeit, unterrichtsbegleitende Praktika zu machen sowie gezielte unterstützende Seminare zu besuchen.
Um den Übergang zum Hochschulstudium möglichst optimal zu gestalten, können Studierende der Sekundarstufe II an Akademievorträgen und fachspezifischen Exkursionen teilnehmen. Sie erhalten zudem die Möglichkeit als Gasthörer an Vorlesungen bzw. Seminaren teilzunehmen und die Hochschulbibliothek der TH Wildau zu nutzen.

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016


Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

* Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

Schulgebäude

--- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Unterrichtsräume, Fachräume etc.

--- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule

Computerausstattung

 Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
 
pro Computer8.6
pro Computer mit Internetzugang9.5

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016


Schulbibliothek

Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Schulprogramm bei Schulen des zweiten Bildungswegs

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 17.03.2011 verabschiedet.

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

Alle Fachlehrkräfte an unserer Einrichtung sind erfahren in der Erwachsenenbildung. So erleben die
Studierenden einen Unterricht, der ihnen Kenntnisse sowie Methodenkompetenz für einen erfolgreichen
Abschluss vermittelt. Zu den wichtigsten Gestaltungsprinzipien unseres Unterrichts zählen wir eine
abwechslungsreiche Vermittlung der Lernstoffe. Des Weiteren werden die Studierenden in die Planung und
Gestaltung des Unterrichts aktiv einbezogen, so dass ihre Interessen, aber auch ihre beruflichen und
Lebenserfahrungen einfließen können. Gemeinsame Exkursionen, Studienfahrten, Theaterbesuche und
Projektwochen sowie zahlreiche andere Aktivitäten erweitern den Horizont und tragen zu Austausch und
Zusammengehörigkeit bei. Je nach Möglichkeiten bieten wir Zusatzangebote im Bereich Nachhilfe,
Prüfungsvorbereitung u.ä. an. Neueinsteiger können halbjährige Vorbereitungskurse besuchen.

Für das Schulleben:

Unsere Einrichtung möchte in besonderer Weise den Studierenden Partner sein und sie für das Leben
stark machen. Die Vermittlung und Aneignung von Werten erachten wir in diesem Zusammenhang als
wesentlich. Den Studierenden Selbstvertrauen zu geben steht dabei an erster Stelle. Wir wollen Motivation
durch Erfolg schaffen. Erfolgsorientiertes Arbeiten bedeutet, den Studierenden zu zeigen, welche Talente
und Stärken sie haben und wie diese durch Fleiß und Anstrengung gefördert werden können. Kreative
Unterrichtsgestaltung und eine offene Unterrichtsführung unterstützen die Selbstfindung und entwickeln
Teamfähigkeit und Selbstständigkeit der Studierenden. Gemeinsam mit den Studierenden soll eine
vertrauensvolle Atmosphäre geschaffen werden, in der Hilfsbereitschaft und Toleranz selbstverständlich
sind. Partnerschaftliches Miteinander basiert auf Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Gesprächsbereitschaft und
Pünktlichkeit.

Für Kooperation und Partizipation:

Lernen ist wichtig, aber wir sind mehr als nur Dienstleister im Bildungssektor. Wir verstehen unsere Arbeit
auch als wichtigen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in der Region. Darum arbeiten wir eng mit
staatlichen Institutionen, regionalen Akteuren sowie Unternehmen zusammen. Auch unterrichtsbegleitende Praktika, Veranstaltungen für gezieltes Bewerbungstraining und Berufsberatung ergänzen den Unterricht ebenso wie eine Studienberatung und eine methodische Vorbereitung auf ein Studium. Wir können den Studierenden nur dann neue Lebens- und Berufsperspektiven eröffnen, wenn wir so früh wie möglich Brücken in die Zeit nach dem Schulabschluss bauen. Deshalb ist unsere Zusammenarbeit mit vielen Partnern bestimmt von dem Bestreben, einen nahtlosen Übergang zwischen dem Schulabschluss und einem beruflichen Einstieg bzw. der Aufnahme eines Studiums zu schaffen. Wir möchten unseren Studierenden ein kontinuierliches Weiterlernen in Ausbildung, Beruf oder Studium ermöglichen.

Für das Schulmanagement:

Die Schule des Zweiten Bildungsweges im Landkreis Dahme-Spreewald ist eine gebührenfreie Einrichtung
der Erwachsenenbildung. Sie steht prinzipiell allen Erwachsenen und Jugendlichen zum Besuch offen.
Entsprechend ihren Voraussetzungen und Wünschen können die Studierenden an unserer Einrichtung
nachträglich einen Schulabschluss erwerben oder aufwerten. Unsere wichtigste Aufgabe sehen wir deshalb
darin, allen Studierenden einen Weg zum erfolgreichen Abschluss zu bereiten. Dieser Aufgabe liegt die
Überzeugung zu Grunde, dass ein erfolgreicher Schulabschluss die beruflichen Chancen der Studierenden
fördert und neue Lebenswege eröffnet. Zu unserer Zielsetzung gehört ebenso die Förderung der
individuellen Fähigkeiten in persönlichen, kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Belangen. Die
Studierenden sollen sich mit ihren Bildungswünschen bei uns aufgehoben und wohl fühlen.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 24.01.2014

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

- der Unterricht erfolgt studierendenorientiert
- Leistungsermittlung und -beurteilung erfolgen transparent und nachvollziehbar
- die Evaluation findet in allen Bereichen statt
- die Lehrkräfte verstehen sich als Partner der Studierenden und machen sie für das Leben stark

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 24.01.2014

Schulvisitation

Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    --- Es liegen keine Daten vor ---

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Schulförderverein

Vereinigung der Förderer des ZBW LDS (Kontakt: koerner@zbw-lds.de)

Exkursionen
kulturelle Veranstaltungen - Schulfeste

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

Schulpartnerschaften und Kooperationen

  • Kooperation mit Schulen der Region
    • Friedrich-Schiller-Gymnasium Königs Wusterhausen

      Zusammenarbeit im Rahmen von Abiturprüfungen und Nichtschülerprüfungen

    • Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Königs Wusterhausen

      Zusammenarbeit im Rahmen von Abiturprüfungen und Nichtschülerprüfungen

    • Musikbetonte Gesamtschule Zeuthen

      Zusammenarbeit im Rahmen von Abiturprüfungen und Nichtschülerprüfungen

    • Kooperation mit Partnern in Hochschulen
      • TH Wildau

        Nutzung des Labors des FB Verfahrenstechnik (siehe unter Studienorientierung)
        Studienberatung für Studierende des ZBW

      • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
        • Jobcenter LDS, TF, OSL, LOS, EE

          Zusammenarbeit bei der Vermittlung von jugendlichen Arbeitslosen unter 25

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

        Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

        -

        Studierendenzeitung

        - keine Angabe -

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

        Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

        Blended Learning
        Differenzierung im Unterricht
        Kollegiale Unterrichtshospitation

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

        Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

        landesweite Fachberatung Geschichte für den Zweiten Bildungsweg

        Fortbildungen für neue Lehrkräfte im Zweiten Bildungsweg

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 14.04.2016

        Hinweise zur Prüfung 10

        Hinweise zur Abiturprüfung

        Teilnahme an Wettbewerben

        Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
         
        --- Es liegen keine Daten vor ---

        Verantwortungsbereich: Schule
        Quelle: Selbsteintrag durch Schule


        (Stand:31.07.2016)