Schule im Nibelungenviertel Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen"
Bernau bei Berlin

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Schule im Nibelungenviertel Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen"
Schönfelder Weg 40
16321 Bernau bei Berlin
Schulleiter/in:Herr Hiepel
Telefon:03338 2201
Fax:03338 459919
E-Mail:nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Barnim
Schulamt:Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Schulform: Schule mit dem sonderpäd. Schwerpunkt Lernen
Schulträger:Kreis
Besonderheit:Das Lernen an unserer Schule zeichnet sich aus durch Praxisnähe und Lebensverbundenheit.
Projektarbeit, Praxislernen, Betriebspraktikum, Schülerfirma Werkstattarbeit und die sind fester Bestandteil im schulischen Leben.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
11.0535.0
21.0858.0
31.516311.0
40.66210.9
51.316912.8
61.821912.0
71.623814.6
82.4341114.0
91.722813.2
101.321915.8
Summe14.217267
(Anteil 39.0%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
231700

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inHerr Hiepel03338 2201;
foerderschule.bernau|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Hamann03338 2201;
foerderschule.bernau|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Hesse033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Hausmeister/inHerrr Pautz03338459921;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Vertrauenslehrer/inFrau Hamann033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzHerr Stück033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Schülersprecher/in in der SchuleFrau Gesamtschülersprecher033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Schrade033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenHerr Hiepel033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de
2. Vertrauenslehrer/inFrau Reichelt033382201;
nibelungen-schule.sekretariat|at|schulen.kvbarnim.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Malkowsky0335/5210-481,
christine.malkowsky|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Abschluss der Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt "Lernen" / ein der Berufsbildungsreife entsprechender Abschluss

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2014

Formen der Unterrichtsorganisation

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

      FachJahrgangsstufe
      12345678910
       
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxxxxxx
      Englischxxxxxx
      Kunstxxxxxxxxxx
      Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxxxx
      Lernbereich Gesellschaftswissenschaftxxxxxx
      Lernbereich Naturwissenschaftxxxxxx
      Mathematikxxxxxxxxxx
      Musikxxxxxxxxxx
      Sachunterrichtxx
      Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
      Sportxxxxxxxxxx
      Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxxxx
      sonstiges Fachx

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Kurse in der Sekundarstufe II

      Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

      Angewandte Lehr- und Lernformen

      Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

      Jahrgangstufe 3 und 4 – Schwimmunterricht 1xwöchentlich
      ab Jahrgangstufe 7 - Praxislernen im Block
      Jahrgangstufe 9/10 – Schülerbetriebspraktikum
      Jahrgangstufe 10 – Exkursion ins BIZ Eberswalde
      Jahrgangstufe 1-10 – Projektwoche
      Jahrgangsstufe 7-10 - externe Beschulung
      Jahrgangstufe 1-2 Projekt Bus-Schule
      Jahrgangstufe 10 Bewerbungstraining in Zusammenarbeit mit der AOK
      Streitschlichtung
      Freiarbeit in der Lernwerkstatt
      Gruppenarbeit in der Keramikwerkstatt
      Leitthemenarbeit in den Doppeljahrgangsstufen
      Antiaggressionstraining in den Jahrgangsstufen 5/6
      Sozialtraining - KJHV
      Lerntherapeutisches Angebot - freie Träger
      Logopädische Angebote - freie Träger
      Ergotherapeutische Angebote - freie Träger
      Bewegungsraum - motorisches Bewegungstraining
      Jahrgangsstufe 8 - Potentialanalyse und Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten - FAA Bildungsgesellschaft mbH, Nord

      Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

      Jahrgangsübergreifender Unterricht in den Jahrgängen 3/4, 5/6, 7/8, 9/10

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Angebote zur individuellen Förderung

      • Zielgruppe: Bewegungsraum: Förderung von Schülern mit Auffälligkeiten in der Psychomotorik

        Förderung von Schülern mit Auffälligkeiten in der Psychomotorik
        Bewegungsförderung

      • Zielgruppe: Zielgruppe: Jugendliche mit psychischen Störungen und/oder Substanzmittelmissbrauch

        Stationäres Angebot in Kooperation mit den Hoffnungstaler Anstalten Lobetal (Projekt "Wendepunkt")

      • Zielgruppe: Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Sprachauffälligkeiten

        Sprachförderung

      • Zielgruppe: Zielgruppe: alle Schülerinnen und Schüler

        Wahlpflichtkurse

      • Zielgruppe: Zielgruppe: emotional auffällige Schülerinnen und Schüler

        Schulsozialarbeit, Sozialtraining

      • Zielgruppe: Zielgruppe: sozial unsichere Schüler

        Stärkung des Selbstvertrauens

      • Zielgruppe: Zielgruppe: sozial unsichere Schüler, motorisch auffällige Schüler

        Entwicklung der Feinmotorik, Aufbau des Selbstvertrauens

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 18.09.2015

      Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Arbeitsgemeinschaften

      werden geleitet von:
      AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
       
      BasketballxKreissportbund Barnim
      FitnessxKreissportbund Barnim
      FußballxKreissportbund Barnim
      HomepagexFörderverein für im Lernen beeinträchtigte Kinder
      SchülerfirmaxFörderverein für im Lernen beeinträchtigte Kinder
      TischtennisxKreissportbund Barnim
      Trommelnx

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 18.09.2015

      Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

      Im Rahmen des Praxislernens erhalten die Schüler der Jahrgangstufe 7-10 die Gelegenheit, sich vor Ort in selbst gewählten Einrichtungen der Wirtschaft, des Gesundheits- und Pflegewesens, Serviceeinrichtungen usw. auszuprobieren, wo ihre individuellen Interessen und persönlichen Stärken liegen.
      Zusätzlich wird in der Jahrgangstufe 9 und 10 das Schülerbetriebspraktikum absolviert.
      Im WAT-Unterricht absolvieren die Schüler der Jahrgangstufe 10 im Bereich Hauswirtschaft oder Werkstatt einen komplexen Abschlusstest.
      Im Unterricht wird ein individueller Lebensordner und Berufswahlpass mit ausbildungs- und berufsrelevanten Themen wie z.B. Lebenslauf, Bewerbung, Ausbildungs- und Berufsanforderungen, Berufsbilder usw. erarbeitet.
      In Kooperation mit der Agentur für Arbeit Eberswalde nehmen Schüler der Jahrgangsstufe 9 und 10 an dem Projekt "Berufseinstiegsbegleitung" gem. SGB III teil.

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015


      Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      • Berufsorientierung
        In Kooperation mit:

        Berufsberatung des Agentur für Arbeit Eberswalde

      • Berufsstart und Bewerbung
        In Kooperation mit:

        AOK Gesundheitskasse

      • Besuch der Jobbörse
        In Kooperation mit:

        WAT

      • Betriebsexkursionen
        In Kooperation mit:

        Einrichtungen der Wirtschaft und Handel

      • Exkursionen in geschützte Werkstätten
        In Kooperation mit:

        Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

      • Schülerfirma
        In Kooperation mit:

        Förderverein für im Lernen beeintächtigte Kinder e.V.

      • Belegarbeit
        In Kooperation mit:

        WAT und Berufsberatung

      • Berufseinstiegsbegleitung
        In Kooperation mit:

        Agentur für Arbeit Eberswalde

      • Berufsfindung
        In Kooperation mit:

        Büro Blau (INISEK)

      • Berufswahlpass
        In Kooperation mit:

        Netzwerk Zukunft

      • Pilotprojekt "Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten
        In Kooperation mit:

        FAA Bildungsgesellschaft mbH, Nord

      • Potentialanalyse
        In Kooperation mit:

        FAA Bildungsgesellschaft mbh, Nord

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

      Schulgebäude

      Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

      parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
      Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
      Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
      Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Unterrichtsräume, Fachräume etc.

      Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
      RaumartAnzahl
       
      Allgemeine Unterrichtsräume20
      Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich4
      Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
      Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich2
      PC-Kabinette1
      Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung5
      Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung2
      Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Sportstätten

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

      © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Computerausstattung

       Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
       
      pro Computer2.5
      pro Computer mit Internetzugang2.5

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015


      Schulbibliothek

      Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

      Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Schulprogramm*

      Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 14.09.2015 verabschiedet.

      (Link zum Schulprogramm)

      Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
      Für den Unterricht:

      Im Mittelpunkt steht die sonderpädagogische Förderung und Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler.
      Sie werden entsprechend ihren individuellen Leistungsfähigkeiten gefördert. Die sonderpädagogische Förderung unterstützt die Schüler dabei,
      • individuelle Stärken zu entdecken,
      • Verzögerungen in der Entwicklung zu kompensieren,
      • soziale Kompetenzen zu erwerben,
      • soziale Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.

      Der Unterricht wird so gestaltet, dass die Schüler, ausgehend von ihren Stärken, die Möglichkeit erhalten, über selbstständiges Handeln auf der Grundlage ihrer Erfahrungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

      Für das Schulleben:

      Unsere Schule ist ein Lebens- und Lernort sein, welcher eine Atmosphäre zum Wohlfühlen bietet und mit dem sich alle Mitarbeiter und Schüler unserer Schule identifizieren.
      Ein förderliches Schulklima und die enge Abstimmung mit dem Elternhaus sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg erzieherischer Maßnahmen.
      Wir legen Wert auf ein friedliches Miteinander und auf einen konstruktiven Umgang mit Konflikten. Ziel ist es, ein harmonisches Verhältnis von Schülern und Lehrern zu entwickeln, welches von Toleranz, Fairness, Solidarität und Hilfsbereitschaft geprägt ist.
      Lehrkräfte, Eltern, Schulsozialarbeiter und Jugendhilfeeinrichtungen entwickeln gemeinsame Strategien und Maßnahmen. Dabei sind die Beratung und Begleitung von Kindern und Eltern, verbindliche Abmachungen und klare Zielvereinbarungen wesentlich. Ebenso fördert ein Unterricht, der durch sonderpädagogische Kompetenz geprägt ist und sich an den Stärken und Interessen der Schüler orientiert, dieses Anliegen.

      Für Kooperation und Partizipation:

      Die Umsetzung unseres Schulprogramms erfordert die enge vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Schüler, Eltern, Lehrkräfte, pädagogischer und technischer Mitarbeiter.
      Wir kooperieren mit zahlreichen außerschulischen Partnern.

      Für das Schulmanagement:

      Die Veränderungen in der Schülerpopulation bedingen neue Befähigungen der Lehrkräfte und der technischen Mitarbeiter. Die Personalentwicklung an der Schule hat die Aufgabe, die Lehrkräfte und technischen Mitarbeiter mittel- und langfristig auf bevorstehende Aufgaben vorzubereiten.
      Die Schulleitung führt regelmäßig Unterrichtsbesuche durch. Im anschließenden persönlichen Gespräch wird neben der weiteren Qualitätsentwicklung des Unterrichts auch über Vorstellungen der Lehrkraft zu seiner weiteren Entwicklung gesprochen.
      Der Lehrkraft werden Empfehlungen für ihre persönliche Fortbildung gegeben und Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie ihre Stärken in Schulvorhaben einbringen kann. Dazu werden mit der Lehrkraft mittel- und langfristige Vereinbarungen getroffen.
      Die Kreisverwaltung für den Landkreis Barnim ist für die Fortbildung der technischen Mitarbeiter verantwortlich.

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

      1. Schwerpunkte und Organisationsformen in Unterricht, Erziehung, Beratung und Betreuung sowie pädagogische Ziele,
      2. Kooperation
      3. Personalentwicklung und Fortbildung
      4. schulinterne Evaluation
      5. Schulentwicklung und Kooperation mit Regelschulen im Kontext "Inklusion"

      Verantwortlichkeitsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Schulvisitation

      In unserer Schule wurde am 21.08.2013 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

      Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

      Eltern- und Schülerberatung zu Berufsausbildungsmöglichkeiten
      Berufseinstiegsbegleitung
      Schülercafe
      Aktion „ Sicherer Schulweg“
      Schwimmfest Jahrgangstufe 3
      Neptunfest
      Fahrradprüfung
      Turnier Zweifelderball
      Treffen ehemaliger Mitarbeiter der Schule
      Sportlichste Schüler/In
      Hockeyturnier
      Nikolausfest
      Standbetreuung auf dem Bernauer Weihnachtsmarkt
      Schulisches und regionales Tischtennisturnier
      Vorlesewettbwerb
      Fasching
      Fußballturnier
      Bernauer Frühjahrsputz
      Wettbewerb „ - Holzwurm“
      Rezitatorenwettstreit
      Vorlesewettbewerb schulisch und überregional
      Projektwoche
      Schriftstellerlesung
      Tag der offenen Tür
      Basketballturnier
      Handballturnier
      Crosslauf schulischer und regionale Vergleiche
      Sommerfest der Hoffnungstaler Anstalten Lobetal
      regionales Leichtathletiksportfest
      regionales Fußballturnier der Förderschulen
      Schulsportfest
      Abschlussfeier der Schulabgänger
      Schwimmwettkampf der Schule

      Zusammenarbeit mit Eltern

      (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

      regelmäßige Elternkonferenzen und Elterngespräche
      Elternsprechstunde
      Informationsaustausch Schulelternsprecher - Schulleiter
      Elternfortbildung z.T. in Kooperation mit dem LISUM.

      Schülerzeitung

      Schülerzeitung der "Schule im Nibelungenviertel" (Kontakt: nibelungen-schule.sekretariat@schulen.kvbarnim.de/033382201 - Herr Stück)

      Schülerradio

      Schulfunk (Kontakt: nibelungen-schule.sekretariat@schulen.kvbarnim.de/033382201-Herr Hiepel)

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Schulförderverein

      Förderverein für im Lernen beeinträchtigte Kinder e.V. (Kontakt: nibelungen-schule.sekretariat@schulen.kvbarnim.de 033382201 -Frau Fichtner)

      Ausstattung der Schule mit Lehrmittel
      Ausstattung der Sporthalle mit Kleinsportgeräten
      Unterstützung der Projektarbeit und Arbeitsgemeinschaften
      Unterstützung von Klassenfahrten und Exkursionen
      Unterstützung von Fortbildungsangeboten
      Transportkostenübernahme zu Wettkampfstätten
      Eltern- und Schülerberatung
      Vermittlung von Förderunterricht
      Unterstützung und Förderung der Schulpartnerschaft
      Ordnungsgruppe der Schule
      Schülerfirma

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

      Schulpartnerschaften und Kooperationen

      • Kooperation mit Schulen der Region
        • Grundschule an der Hasenheide Bernau

          gemeinsame Veranstaltungen wie Einschulung, Sportwettkämfe, Angebot AG-Fußball etc.

        • Kreisvolkshochschule Barnim

          AG-Fremdsprache (Englisch); Fortbildungsangebote

        • Kreisvolkshochschule Barnim Regionalstelle Bernau

          Zielstellung ist, die vorhandenen sächlichen, räumlichen und personellen Ressourcen gemeinsam zu nutzen.
          • Abstimmung der gemeinsamen Fachraumnutzung
          • Rückgriff auf die Fachkompetenzen des Lehrpersonals
          • gemeinsame Nutzung von Fortbildungsangeboten
          • Austausch von Lehrmittel

        • Robinsonschule Bernau

          -gemeinsame Veranstaltungen (Kultur und Sport)
          -Fortbildung

        • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
          • Büro Blau

            Projekt INISEK

          • Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

            interne Beschulung in der Kinder- und Jugendeinrichtung "Wendepunkt" in Rüdnitz
            Träger des Hortes

          • Sprungbrett e.V.

            Antiagressions- und Sozialtraining

          • Kooperation mit Sportvereinen
            • SG Lindenberg e.V.

              Unterstützung der sportlichen Arbeit der Sportarbeitsgemeinschaften.
              Nutzung der Sportanlage durch die Schule.

            • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
              • FAA Bildungsgesellschaft mbH, Nord

                Berufsorientierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten

              • Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

                Ziele der Zusammenarbeit: Vorbehalte, Vorurteile, Hemmungen oder Ungewissheit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen sollen abgebaut werden.
                • Erfahrungsaustausch zum Umgang mit psychosozialen Auffälligkeiten und zur pädagogischen Förderung von Menschen mit Intelligenzdefiziten.
                • Schüler der Schule erhalten die Möglichkeit am Programm der sozialdiakonischen Jugendarbeit teilzunehmen.
                • Fortbildungsangebote für Lehrkräfte.

                Formen der Zusammenarbeit:
                • Gegenseitige Informationen über sonderpädagogische/heilpädagogische Lehr- und Lernmittel.
                • Erfahrungsaustausch von Lehrkräften in Wohnstätten der Hoffnungstaler Stiftung sowie Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen.
                • Gegenseitige Teilnahme an Höhepunkten.
                • Absolvieren von Praktika durch Studierende der beruflichen Schule für Sozialwesen an der Schule.
                • Bereitstellen von Praktikumsplätzen für Schüler der Schule in den Werkstätten der Hoffnungstaler Stiftung.

              • Kooperation mit Partnern in Hochschulen
                • Universität Potsdam

                  Betreuung von Praktikanten

                • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
                  • AWO Soziale Dienste Bernau

                    Erziehungs- und Familienberatung bei Schul- und Lernproblemen, Erziehungsschwierigkeiten sowie Elternkurse.

                  • Bernauer Tafel e.V.

                    Die Bernauer Tafel kooperiert mit der Schülerfirma unserer Schule.
                    • Unterstützung des Schülercafe´s mit preiswerten Lebensmittel (Getränke, Obst, Kuchen, Wurst, Brötchen usw.)
                    • Bereitstellung von Unterrichtsmaterial für den Bereich WAT (Holz)

                  • Netzwerk für Integration Bernau

                    Ziele der Zusammenarbeit sind u.a.:
                    • Interesse bei unseren Schülern an der kulturellen Vielfalt zu wecken
                    • Förderung des Austausches zwischen den zugewanderten und einheimischen Schülern
                    • fachliche Unterstützung der Integrationsbemühungen von Migrantinnen und Migranten in die Gesellschaft, insbesondere in die Schule
                    • Hilfe bei Kommunikationsproblemen


                    Umsetzung der Ziele durch:
                    • Themenbezogene konzeptionelle Überlegungen zur Integrationsarbeit in der Schule
                    • Begegnungen zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft (z.B. Woche der Begegnungen, Integratives Kinderfest, Schulprojekte)
                    • konkrete Hilfestellung bei integrationsrelevanten Fragen

                  Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

                  Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

                  Schulentwicklung einschließlich Schulprogramm
                  Elternberatung
                  gemeinsamer Rahmenlehrplan
                  Arbeit mit der interaktiven Tafel
                  psychische Störungen im Kindes- u. Jugendalter
                  Vernetzung Rahmenlehrplan FL und Sek I
                  Fremdsprache Englisch
                  Lernplattform
                  Förderplanung und Portfolio

                  Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

                  Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

                  Herr R. Hiepel – Referent Kooperation Jugendhilfe – Schule (1.Brandenburger Erziehungshilfetag)
                  Herr R. Hiepel - Jugendhilfe am Standort Schule - 10 Jahre Praxiserfahrung
                  Frau A. Reichelt – koordinierende Mitarbeiterin SpFB Bernau; Elternberatung
                  Frau A. Reichelt/Herr R. Hiepel - sonderpädagogische Förderung von Lernbehinderten in Brandenburg
                  Herr Stück: Englischunterricht an FL-Schulen
                  Herr Kersten: Berufseinstiegsbegleitung

                  Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

                  Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
                  FachKursartSchul-
                  durchschnitt
                  Landes-
                  durchschnitt
                   

                  Verantwortungsbereich: Schule
                  Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                  Zentrale Abiturprüfungen

                  Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

                  Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

                  Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

                  Wiederholer

                  Im Schuljahr 2015/2016 gab es 0 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 0.0% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

                  Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

                  Teilnahme an Wettbewerben

                  Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
                   
                  Basketballturnierxschulintern
                  Fußballturnier mit der Grundschule an der Hasenheide Bernaux
                  Hallenfußballturnier der FörderschulenSeit 2012 jeweils Turniersieger.
                  Hallensportfest der Klassen1-6xschulintern
                  HandballturnierxIm Vergleich mit der Kooperationsschule wurden respektable Leistungen nachgewiesen.
                  Herbstcrosslauf PrenzlauxAlljährlich nehmen ca. 15 Schüler der Jahrgangsstufen
                  4 -10 mit viel Freude am Herbstcrosslauf in Prenzlau teil. 2014 wurden wir Sieger in der Staffel und in der Mannschsftswertung erkämpften wir den 2. Platz.
                  Hockeyturnierxschulintern
                  Hockeyturnier der Schulex
                  Integratives SchwimmfestxGemeinsam mit der Robinsonschule werden Schwimmstaffeln und Wasserball durchgeführt.
                  Leichtathletikpokal der Förderschulen In Neuruppinx2015 - Gesamtwertung Platz 1.
                  Im Staffelwettbewerb Platz 1.
                  Regionales Tischtennisturnier der Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen"xDie besten Tischtennisspieler der Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "Lernen" treten gegeneinander an. Die Spieler der „Schule im Nibelungenviertel“ gewannen 2014 die Mannschaftswertung.2015 2. u. 3. Platz.
                  RezitatorenwettbewerbxJungen und Mädchen der Jahrgangsstufen 3 - 6 nahmen im Schuljahr14/15 mit guten und sehr guten Ergebnissen am Rezitatorenwettstreit teil.
                  Schwimmwettbewerb Kl. 3-10xschulinterner Wettbewerb und Abnahme des Seepferdchens und Schwimmabzeichen
                  Schülerwettstreit im Fachbereich WAT – „Lustiger Holzwurm“xDer Wettbewerb stellt hohe Anforderungen an die Schüler. Die Schüler der „Schule im Nibelungenviertel“ belegen regelmäßig vordere Plätze.
                  Tischtennisturnier der Förderschulen in Oranienburgx2014-Regionalsieger, sowohl Einzel- u. Mannschaft.2015 2.und 3. Platz in der Schulwertung.
                  Turnier ZweifelderballxKlassen 1-10 und Schüler der Kooperationsschulen
                  2015 2.Platz in der Schulwertung
                  Uckermarkpokal in Prenzlau (Fußball)xSeit vielen Jahren wird in Prenzlau der Uckermarkpokal im Fußball ausgespielt, an dem sich die AG Fußball der „Schule im Nibelungenviertel“ jährlich erfolgreich beteiligt. 2014 belegten wir den 1.Platz und 4. Platz.
                  Uckermarkpokal in Prenzlau (Leichtathletik)xZirka 30 Schüler nehmen regelmäßig am Leichtathletiksportfest teil und belegen vordere Plätze. 2014 belegten wir in der Mannschaftswertung den 1. Platz (15 Goldmedaillien von 30) und die Umkehrstaffel belegte den 2. Platz.
                  Vorlesewettbewerb Klassenstufe 3 - 6xSchüler der „Schule im Nibelungenviertel“ beteiligen sich jedes Jahr am Vorlesewettbewerb, der zunächst schulintern stattfindet. Die besten Leser nehmen am überregionalen Wettbewerb teil.

                  Verantwortungsbereich: Schule
                  Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.10.2015

                  Absicherung des Unterrichts

                  Ausfallstatistik

                  Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
                  (Förderschule)
                   
                  1. HalbjahrPRS1PRS1
                  lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.31353883118725146606
                  in % 100 100 100 100
                  Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %11.312.110.512.2
                  davon wegen:    
                   Krankheit der Lehrkraft7.98.38.29.1
                   schulorganisatorische Gründe¹3.43.81.51.9
                   elementare Ereignisse0000.1
                   sonstige Gründe000.81.1
                  vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %1111.299.3
                  davon wegen:    
                   Schulorganisatorische Aufgaben0.8033.4
                   davon durch:    
                    Zusammenlegen von Klassen0.8022.2
                    Zusammenlegen von Kursen/Gruppen000.80.8
                    selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben000.10.4
                   Anordnung von Mehrarbeit0.40.51.30.9
                   Nutzung der Vertretungsreserve²9.710.833.2
                   Vertretungseinsatz von Referendaren000.20
                   Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen001.51.7
                  ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.40.81.52.9

                  Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                  Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
                  (Förderschule)
                   
                  2. HalbjahrPRS1PRS1
                  lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.35225364132549164476
                  in % 100 100 100 100
                  Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %8.99.112.613.8
                  davon wegen:    
                   Krankheit der Lehrkraft5.74.69.79.6
                   schulorganisatorische Gründe¹2.642.12.8
                   elementare Ereignisse0.30.40.20.3
                   sonstige Gründe0.20.10.71.1
                  vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %8.27.410.910.4
                  davon wegen:    
                   Schulorganisatorische Aufgaben1.70.72.93.3
                   davon durch:    
                    Zusammenlegen von Klassen1.70.72.22.1
                    Zusammenlegen von Kursen/Gruppen000.70.9
                    selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben000.10.3
                   Anordnung von Mehrarbeit0.20.21.20.9
                   Nutzung der Vertretungsreserve²6.36.54.84.2
                   Vertretungseinsatz von Referendaren000.10
                   Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen001.82
                  ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.71.71.73.4

                  Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

                  1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
                  2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

                  (Stand:31.07.2016)