Grundschule "Lennè"
Frankfurt (Oder)

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule "Lennè"
Richtstraße 13
15234 Frankfurt (Oder)
Schulleiter/in:Frau Kreusch
Telefon:0335 63227
Fax:0335 66592355
E-Mail:lenne|at|schulen-ff.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Frankfurt (Oder)
Schulamt:Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Schulform: Grundschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:Motto der Schule: "Unterschiedlich sein - gemeinsam Lernen"
Wir sind Pilotschule für Inklusion.



Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
13.0562918.7
23.0643321.3
33.0592519.7
43.0482316.0
52.0461923.0
63.0621920.7
Summe17335148
(Anteil 44.2%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
272300

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Kreusch0335 63227;
zweite-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Baumann0335 63227;
zweite-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Herrgoß0335/ 63227;
lenne|at|schulen-ff.de
Hausmeister/inHerr Schneider0335/ 63227;
lenne|at|schulen-ff.de
Vertrauenslehrer/inHerr Schönknecht0335/63227;
lenne|at|schulen-ff.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Gallert0335/ 66095743;
lenne|at|schulen-ff.de
Schülersprecher/in in der Schule Ragwitz, Jan0335/ 63227;
lenne|at|schulen-ff.de
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Meng0335/ 63227;
lenne|at|schulen-ff.de
Verantwortliche/r für Schulpartnerschaften Kreusch033563227;
zweite-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2014

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Kage0335/5210-475,
dagmar.kage|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2014

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    verlässliche Halbtagsschule und Hort

  • Schule mit Schulprofil

    Teilnehmer Anschlussphase "Inklusive Grundschule" unter den Bedingungen des Pilotprojektes

  • Schule mit Schulprofil

    Regelschule mit angeschlossenen Förderklassen

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Arbeitsgemeinschaft sonstige Themenxxxxxx
    Betreuung in Ganztagsschulenxxxxxx
    Bewegungserziehung/Sportxx
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx
    sonstiges Fachxx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    Sozialkompetenzförderung und Konfliktschlichtung im Rahmen des Projektes "Seniorpartner in scool"( Mediation, Gesprächsrunden)
    Klimaschutzprojekt "Fifty-fifty",Stromverbrauch und Heizungsverbrauch (Beobachten, Messen, Dokumentieren, Auswerten, Präsentieren)
    Teilnahme am Landeswettbewerb "Jugend forscht"

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    In der individuellen Lernzeit wird klassenübergreifend in kleinen Lerngruppen gearbeitet.
    Jahrgangsübergreifend arbeiten wir im Rahmen unserer Projekte mit den Schülerinnen und Schülern.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Schüler mit Begabungen im künstlerischen Bereich

      Musikschule, Trommel AG, Chor, Theatermäuse, Tanz AGs

    • Zielgruppe: Schüler mit Begabungen im mathematischen und sprachlichen Bereich

      Mathe für Begabte
      Förderangebot durch Kooperationspartner#
      Polnisch AG für alle Interessierten

    • Zielgruppe: Schüler mit Begabungen in der Fremdsprache

      Englisch Angebot in der ILZ

    • Zielgruppe: Schüler mit Defiziten in den Wahrnehmungsbereichen

      Entspannungstherapie in der ILZ

    • Zielgruppe: Schüler mit Entwicklungsstörungen

      Ergotherapie

    • Zielgruppe: Schüler mit Lese- Rechtschreibschwierigkeiten

      LRS Förderung in der ILZ

    • Zielgruppe: Schüler mit Rechenschschwäche

      Matheförderung in der ILZ

    • Zielgruppe: Schüler mit Sprachdefiziten (Dyslalie, Dysgrammatismus, Stottern, Poltern)

      Sprachförderung in der ILZ

    • Zielgruppe: Schüler mit bewegungsmotorischen Auffälligkeiten und Defiziten

      Bewegungs- und Entspannungsangebot in der ILZ
      Physiotherapie für körperbehinderte Kinder durch Kooperationspartner

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3, 4

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      12 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1, 2, 3, 4, 5, 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

      0 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 0

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      17 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3, 4

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Chorx
    DyskalkulieFrau Schmidt
    ErgotherapieFrau Jentsch
    FußballHerr Janiszewski
    FörderangebotHerr Orlowski
    Gerätturnenx
    HandarbeitFrau Händschke
    HandpuppenFrau Hünefeld
    Junge Botanikerx
    Junge SanitäterFrau Beier-Höptner
    Kochen 1Herr Steinicke SPI
    Kochen 2Herr Fraschke
    Kochen 3x
    LIne DanceFrau Kaul
    Moderne TänzeFrau Juhre
    MusikschuleHerr Portee
    PolnischFrau Schwabe
    SchachHerr Billerbeck
    Schwimm-und Tauchspielex
    Theatermäusex
    Trommeln mit MusikpeterHerr Portee
    Wasserrattenx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    Behindertenparkplatz vorhanden Ein Behindertenparkplatz ist vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume25
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich4
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette2
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung6
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer8.4
    pro Computer mit Internetzugang8.4

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 13.02.2014 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Bei uns erhalten alle Kinder die optimale Förderung entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten.
    Wir erfassen die individuelle Ausganslage eines jeden Schülers.
    Unseren Unterricht gestalten wir methodisch abwechslungsreich, anschaulich und praxisorientiert.
    Die Individualität jedes Einzelnen findet in unserem Unterricht Beachtung.

    Für das Schulleben:

    Alle Kinder und Erwachsenen gehen offen und respektvoll miteinander um und akzeptieren sich gegenseitig.
    Gemeinsam verabreden wir Regeln für unser Zusammenleben. Konflikte lösen wir friedlich ohne Gewalt. Probleme sprechen wir offen und zeitnah an.
    Jeder fühlt sich wohl bei uns.
    Alle achten gemeinsam auf Ordnung und Sauberkeit in unserem Schulhaus und auf dem gesamten Schulhof. Wir helfen alle mit unsere Schule ansprechend auszugestalten.
    Die Gesundheit der Kinder und des Schulpersonals sind uns wichtig. Wir pflegen unsere Traditionen.

    Für Kooperation und Partizipation:

    Eine enge Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern liegt uns am Herzen.
    Wir fördern Interessen und Neigungen unserer Kinder und arbeiten dabei mit vielfältigen Partnern zusammen.
    Unsere Eltern sind wichtige Partner in der gemeinsamen Arbeit mit den Kindern.

    Für das Schulmanagement:

    Die Schulleitung arbeitet transparent und strukturiert. Alle Entscheidungen werden demokratisch in den Gremien beraten und beschlossen.
    Die Entwicklung, Fortschreibung, Koordinierung und Evaluation aller Konzepte, im Mittelpunkt das Schulprogramm, ist die Hauptaufgabe der Schulleitung zur Qualitätssteigerung.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    1. Verbesserung der Unterrichtsqualität zur Verwirklichung der Inklusionszielstellungen
    2. Hospitationskultur entwickeln
    3. Umsetzung der Ziele und Inhalte des Lesecurriculums

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 11.03.2015 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    • Programm 21 (01.08.2003-31.07.2004)
    • IFK-Jugend in Brdbrg 2001 (01.08.2001-31.07.2004)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Tag der offenen Tür
    Lesewoche mit Wettbewerben und dem Tag des Buches
    Lenné- Projekttage mit Gedenklauf
    Hochsprung mit Musik
    Schulolympiaden in Mathematik und Englisch
    Schulfahrten in Klassen 3 und 6
    Schulfest zum Beginn des Schuljahres
    Schulsportfest
    Känguruwettbewerb
    Kindersprint Wettbewerb

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Elternberatungen finden auf Anfrage statt.
    Eltern nehmen an schulinterner Fortbildung zu Rechtsfragen im Schulalltag ein.
    Eltern arbeiten in Arbeitsgruppen der Schule mit. (Schulprogramm, Tag der offenen Tür)

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Schulförderverein

    Förderverein der Lenné-Schule (Kontakt: lenne@schulen-ff.de)

    Schulprojekte
    Öffentlichkeitsarbeit
    Schulfahrten
    Schulausstattung

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
      • Eurokita

        Zusammenarbeit beim Übergang von Kita zur Schule
        Gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung eines Vorschulkonzeptes

      • Kita Finkenhäuschen

        Zusammenarbeit beim Übergang von Kita zur Schule
        Gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung eines Vorschulkonzeptes

      • Kita Hans und Hanka

        Zusammenarbeit beim Übergang von Kita zur Schule
        Gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung eines Vorschulkonzeptes

      • Kita am Sonnensteig

        Zusammenarbeit beim Übergang von Kita zur Schule
        Gemeinsame Erarbeitung und Umsetzung eines Vorschulkonzeptes

      • Oberstufenzentrum Frankfurt (O.)

        Schule ist Lernort Praxis für Auszubildende in dem Bereich der Heilerziehungspflege

      • Sozialpädagogisches Institut Berlin

        Gemeinsame Umsetzung des Ganztagsschulkonzeptes (VHG) an der Lenné- Schule
        Kooperation bei der Integration körper- und sinnesbehinderter Kinder
        Gemeinsame Arbeit an Projekten zur Gesundheitsförderung und Sprachförderung

      • Kooperation mit Sportvereinen
        • SV Preußen Boxen

          Interesse für den Boxsport wecken
          Nachwuchs fördern

        Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

        Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und Hort am Ganztagsstandort, Durchführung gemeinsamer Beratungen zu Arbeitsschwerpunkten
        Kollegiale Fallberatungen (SCHILF)
        Supervision
        Kollegiale Hospitation an einer Ganztagsschule (Zusammenarbeit mit dem LISUM)
        Erste Hilfe (SCHILF)
        Rechtsfragen im Schulalltag (SCHILF)
        Umgang mit Verhaltensstörungen (SCHILF)


        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

        Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

        Beratung von Horten, Kitas und Grundschulen zur Kooperation mit Ganztagsschulen am Konsultationsstandort Lenné- Schule

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

        Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

        Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

        Zentrale Abiturprüfungen

        Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

        Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

        Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

        Wiederholer

        Im Schuljahr 2015/2016 gab es 1 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 0.5% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

        Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

        Teilnahme an Wettbewerben

        Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
         
        BiologieolympiadexxTeilnahme
        EnglischolympiadexxerfolgreicheTeilnahme
        Fahrradchampionxxerfolgreiche Teilnahme
        Hochsprung mit Musikxxerfolgreiche Teilnahme
        Jugend forschtxxTeilnahme
        Känguruwettbewerbxxerfolgreiche Teilnahme
        Lesewettbewerb der Stadt Frankfurt (O.) für die 3. und 6. Klassenxxerfolgreiche Teilnahme
        Lesewettbewerbe Klassen 1 bis 6xxTeilnahme
        Mathematikolympiadexxerfolgreiche Teilnahme
        SponsorenlaufxxTeilnahme
        Wettbewerb Bester Schüler des JahrgangsxxTeilnahme

        Verantwortungsbereich: Schule
        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.01.2015

        Absicherung des Unterrichts

        Ausfallstatistik

        Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
        (Grundschule)
         
        1. HalbjahrPRPR
        lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.106542603219
        in % 100 100
        Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %7.39.4
        davon wegen:  
         Krankheit der Lehrkraft6.47.4
         schulorganisatorische Gründe¹0.81.4
         elementare Ereignisse00
         sonstige Gründe00.6
        vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %6.38.3
        davon wegen:  
         Schulorganisatorische Aufgaben1.61.8
         davon durch:  
          Zusammenlegen von Klassen1.60.8
          Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.8
          selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
         Anordnung von Mehrarbeit0.20.6
         Nutzung der Vertretungsreserve²4.23.9
         Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
         Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.31.7
        ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %11.1

        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
        (Grundschule)
         
        2. HalbjahrPRPR
        lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.121912805639
        in % 100 100
        Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %7.811.6
        davon wegen:  
         Krankheit der Lehrkraft6.69
         schulorganisatorische Gründe¹0.91.9
         elementare Ereignisse0.30.2
         sonstige Gründe00.5
        vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %6.610.2
        davon wegen:  
         Schulorganisatorische Aufgaben3.82.3
         davon durch:  
          Zusammenlegen von Klassen21.1
          Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.81
          selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.3
         Anordnung von Mehrarbeit0.20.7
         Nutzung der Vertretungsreserve²2.24.6
         Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
         Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.42.3
        ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.11.4

        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
        2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

        (Stand:31.07.2016)