Löcknitz-Grundschule Erkner
Erkner

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Löcknitz-Grundschule Erkner
Friedrichstraße 25
15537 Erkner
Schulleiter/in:Herr Witt
Telefon:03362 4396
Fax:03362 700104
E-Mail:loecknitz-gs.erkner|at|t-online.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Oder-Spree
Schulamt:Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit: Unser Schulprojekt "Schulklima - prima"
- Schüler gestalten Projekte für Schüler
- Lernen - miteinander - voneinander
- Lernen und sich dabei wohl fühlen
- Lernen auch am Nachmittag
- Lernen auf vielfältige Weise

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
14.2955022.6
23.8914524.0
33.0754325.0
43.0653621.7
54.0814220.3
63.0673522.3
Summe21474251
(Anteil 53.0%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
272412

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in1
Sonstiges pädagogisches Personal1
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)9

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 06.04.2016

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inHerr Witt03362 4396;
mitte-grundschule.erkner|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Bürger03362 4396;
mitte-grundschule.erkner|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Rechner033624396;
kontakt|at|grundschule-erkner.de
Hausmeister/inHerr Lindner033624396;
kontakt|at|grundschule-erkner.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Kalow
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Poschitzki033624396
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenHerr Witt033624396;
kontakt|at|grundschule-erkner.de
2. Sekretär/inFrau Paulisch033624396;
kontakt|at|grundschule-erkner.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.04.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Schmidt0335/5210-492,
ramona.schmidt|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 20.05.2013

Formen der Unterrichtsorganisation

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    - Projektorientierter Unterricht
    - Schulprojekte (Methodenwoche zum Schuljahresbeginn)
    - Besuch und Einbindung in den Unterricht: Betriebe der Region, Museen, Bibliothek,
    Kino, Theater.....
    - Lernen an Stationen
    - Lerntheken

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    - Unterricht in 3 Flexklassen
    - jahrgangsübergreifendes Arbeiten an Projektagen z.B. Projekt "Schulklima Prima"- "Große für Kleine", "Kleine für Große"
    - jahrgangsübergreifendes Arbeiten an Schulhöhepunkten

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Hochbegabungen Schüler mit Teilleistungsstörungen Talente Interessenten

      individuelle und differenzierte Wochenpläne
      individuelle Förderpläne
      Überspringen der 2.Klassenstufe
      Teilnahme an Unterricht (ausgewählter Fächer) in einer höheren Klassenstufe
      Nutzung des Dehnungsjahrs
      fakultativer Unterricht und Arbeitsgemeinschaften: zur neigungsorientierten Förderung in Sprachen
      ( Französisch), in Musik, Kunst und Sport
      Förderunterricht: LRS, Dyskalkulie
      Schülerpatenschaften

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.08.2012

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 4

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt autistisches Verhalten

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 5

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      8 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1,2,4,5,

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt taubblind

      0 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 0

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.08.2012

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Chorx
    Französischx
    Handarbeitx
    Keyboardx
    Kochen & Backenx
    SchachHerr Zähler / SV Glück auf Rüdersdorf e.V. - Abt. Schach
    Schulbibliothekx
    TheaterFrau Riedel / Schulsozialarbeit
    Volleyballx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.04.2016

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    Trifft nicht zu !

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume24
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich2
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung1
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung2
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 500 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer32.0
    pro Computer mit Internetzugang32.0

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 12.12.1998 verabschiedet.

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Leitsatz: Lernen - miteinander - voneinander
    Leitsatz: Lernen auf vielfältige Weise
    Leitsatz. Lernen auch am Nachmittag
    - Flexible Schuleingangsphase
    - Leistungsdifferenzierung, Schwerpunktunterricht
    - gemeinsame Projekte, Klassenpatenschaften
    - Schulsozialarbeit
    - Fakultativer Unterricht, Lernen mit Vertretern öffentlicher Einrichtungen, Arbeitsgemeinschaften
    - Darbieten und würdigen besonderer Leistungen
    - Planung und Vorbereitung von Unterricht, Lehrerfortbildung
    - Pflege von Umgangsformen, Leben und Lernen von Kindern in anderen Ländern
    - Zusammenarbeit mit den Kindergärten als Vorbereitung auf die Schule
    - Nutzung von Leseecken

    Für das Schulleben:

    Leitsatz: Lernen und sich dabei Wohlfühlen
    - Saubere Klassenräume, Flure und Toiletten
    - Thematische Ausgestaltung der Klassenräume
    - Thematische Ausgestaltung der Fachräume
    - Pflege von Traditionen - neue Ansätze
    - Thematische Ausgestaltung der Flure im Schulhaus
    - Thematische Gestaltung der Fenster
    - Pflege höflicher Umgangsformen
    - bewegte Pause (Nutzung von Spielgeräten für die aktive Pausengestaltung)
    - Pflege und Ausgestaltung der Schulhöfe...

    Für Kooperation und Partizipation:

    Leitsatz: Probleme, wer hilft mir
    - Die Arbeit mit den Eltern steht im Mittelpunkt: Mitwirkungsgremien, Elternseminare, Sprechstunden....
    - Der Schulförderverein unterstützt Vorhaben finanziell, hilft bei Aktivitäten, organisiert Projekte, stärkt die
    Schulgemeinschaft, unterstützt Klassenfahrten und andere Projekte, entwickelt Aktivitäten zur
    Standorterhaltung, engagiert sich beim Schulerweiterungsbau und der Schulhoferneuerung
    - Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und Institutionen: Bibliothek, Polizei, Karnevalsverein, Rock`n Roll-
    Verein, Sparkasse, Feuerwehr, Sportvereine, Musikschule.....
    - Stressbewältigungsseminare
    - Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, Hort, Sonderpädagogen

    Für das Schulmanagement:

    - Die Schulleitung stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Gemeinschaftssinn und ist selbst
    Vorbild.
    - Die Schulleitung übernimmt Führungsverantwortung
    - Die Schulleitung organisiert Evaluation und ein kontinuierliches Qualitätsmenagement
    - Die Schulleitung organisiert den Unterricht effektiv nach den gegebenen Möglichkeiten
    - Die Schulleitung organisiert einen kontinuierlichen Informationsfluss zu den Elternhäusern und zu den
    Schülern

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - leistungs- und neigungsorientierter Unterricht
    - Pflege von Traditionen (Ausbau und Festigung)
    - Zusammenarbeit mit Eltern und öffentlichen Institutionen
    - Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühl, Integration aller neuen Kollegen

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 17.01.2012 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - Einschulungsfeier mit Programm und Buffet
    - ELSCHÜLEH: Eltern-Schüler-Lehrersportfest im September
    - 2 Schulwandertage im Herbst und Frühjahr
    - Weihnachtsbasar
    - Weihnachtsprogramm
    - Lehrer lesen für Schüler
    - 2 Projektage "Schulklima prima"
    - Vorlesewettbewerb
    - Reztatorenwettstreit
    - Mathematikwettbewerb Känguru
    - Schulfasching
    - Teilnahme Kolonistenfest
    - Festumzug Heimatfest
    - Miniplayback - Show
    - Sommerfest

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    -Eltern lesen für Kinder (Leseeltern)

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 02.04.2015

    Schulförderverein

    Schulförderverein der Löcknitz-Grundschule Erkner e.V. (Kontakt: Löcknitz-GS.Erkner@t-online.de, 033624396)

    - Klassenfahrten
    - Schüler-Eltern-Lehrer-Sportfest
    - Einschulung
    - Schulausstattung
    - Projekte- Sommerfest
    - Papieraktion
    - Trödelmarkt
    - Weihnachtsbasar

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 02.04.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.04.2016

    Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

    - Gewaltprävention durchgängig im Rahmen des Themas: "Schulkima prima"
    - Implementierung des neuen Rahmenlehrplanes
    - Ersthelfer Wiederholung oder Gesamtkurs

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 21.09.2015

    Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Zentrale Abiturprüfungen

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Wiederholer

    Im Schuljahr 2015/2016 gab es 3 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.0% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Teilnahme an Wettbewerben

    Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
     
    ELSCHÜLEH - SportfestxEltern-Lehrer-Schüler-Sportfest
    Jugend trainiert für Olympiax
    Känguru - Wettbewerb ( Mathematik)x
    Mathematikolympiadex
    Mini - Playback Showx
    Rezitatorenwettstreitx
    Vorlesewettbewerbx
    Zeichenwettbewerb zum Heimatfestxx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 06.04.2016

    Absicherung des Unterrichts

    Ausfallstatistik

    Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
    (Grundschule)
     
    1. HalbjahrPRPR
    lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.101012603219
    in % 100 100
    Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %10.39.4
    davon wegen:  
     Krankheit der Lehrkraft8.77.4
     schulorganisatorische Gründe¹11.4
     elementare Ereignisse00
     sonstige Gründe0.60.6
    vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %8.88.3
    davon wegen:  
     Schulorganisatorische Aufgaben11.8
     davon durch:  
      Zusammenlegen von Klassen0.90.8
      Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.8
      selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.10.2
     Anordnung von Mehrarbeit0.40.6
     Nutzung der Vertretungsreserve²5.83.9
     Vertretungseinsatz von Referendaren0.20.3
     Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen1.51.7
    ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.51.1

    Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

    Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
    (Grundschule)
     
    2. HalbjahrPRPR
    lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.115892805639
    in % 100 100
    Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %1211.6
    davon wegen:  
     Krankheit der Lehrkraft10.69
     schulorganisatorische Gründe¹1.21.9
     elementare Ereignisse00.2
     sonstige Gründe0.20.5
    vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %10.210.2
    davon wegen:  
     Schulorganisatorische Aufgaben2.12.3
     davon durch:  
      Zusammenlegen von Klassen21.1
      Zusammenlegen von Kursen/Gruppen01
      selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.10.3
     Anordnung von Mehrarbeit0.60.7
     Nutzung der Vertretungsreserve²5.34.6
     Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
     Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen2.32.3
    ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.81.4

    Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

    1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
    2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

    (Stand:31.07.2016)