Grundschule Walddrehna
Heideblick/OT Walddrehna

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule Walddrehna
Pilzheide 24
15926 Heideblick/OT Walddrehna
Schulleiter/in:Frau Glowacki
Telefon:035455 482
Fax:035455 86476
E-Mail:*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Dahme-Spreewald
Schulamt:Staatliches Schulamt Cottbus
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit:-kl.GS mit 2 FLEX-Kl
-ruhige Lage Waldnähe/10000 m² Spielfläche+Schulgarten GrKlazi
-DRK-Kneipp-Kita+Hort im Haus
-enge Zus.arb. + gute Abspr. im Team, regelm.Gemeinsch.veranst.
-gute Zus.arbeit mit Eltern u. umliegenden Kitas

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
11.6301318.8
21.4301421.4
31.0221122.0
41.015815.0
51.018818.0
61.019819.0
Summe713462
(Anteil 46.3%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
101010

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)2

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 15.04.2016

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Glowacki035455 482;
grundschule.walddrehna|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Wrusch035455482;
grundschule.walddrehna|at|schulen.brandenburg.de
Hausmeister/inHerr Kaiser035455869033
Vertrauenslehrer/inFrau Wechsung
Vorsitzende/r der SchulkonferenzHerr Ziegner
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Ziegner
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Glowacki035455482;
grundschule.walddrehna|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Herr Koch0355/4866-301,
michael.koch|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.10.2013

Formen der Unterrichtsorganisation

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    gemeinsamer Unterricht (Schüler mit und ohne sonderpäd. Förderbedarf)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiex
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Lernbereich Naturwissenschaftx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    - jahrgangsübergreifender Unterricht
    - gemeinsamer Unterricht (Integration)
    - Arbeit nach Wochen- u.Tagesplan
    - offener Unterricht
    - differenziertes Arbeiten
    - Methodenvielfalt
    -Arbeit mit den Therapiehunden
    - individuelles Fördern
    - Anschaulichkeit
    - lernförderndes Unterrichtsklima
    - Förderung der Selbstständigkeit
    - intensive Nutzung der Lernzeit

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    FLEX: 2 Klassen
    Leistungsdifferenzierter Unterricht in Ma 5, 6, D 5, 6

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.03.2016

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: 1.innerhalb des Unterrichts:leistungsschwache Schüler, Flex-Betreuung durch Sonderpäd. und Therapiehund

      1. Übungen zum Unterrichtsstoff,leistungsdifferenzierte Förderung, Aufg. mit untersch.Schwierigkeitsgrad

    • Zielgruppe: 2. Teilleistungsstörungen: a) LRS b) erhebliche Rechenschwierigkeiten

      a) Unterricht nach dem Kieler Leseaufbauprogramm
      b) mathematische Grundlagenfestigung
      c) zusätzl.Material in Englisch

    • Zielgruppe: 3. Begabtenförderung

      -mathematische Förderung (Schul-u.Kreismathematikolympiaden, Schach-AG, Bewerbung für einwöchentliche Schülerakademie)
      -künstlerische Förderung (Musikschule, Chor-AG)

    • Zielgruppe: 4. Förderung von Kindern mit Problemen * im Matheunterricht * im Deutschunterricht

      - Aufarbeitung des Unterrichtsstoffs in kleinen
      Gruppen
      - Vermittlung von Lerntipps -auch f.Eltern
      - anschauliche Darlegung

    • Zielgruppe: 5. Förderung von Asylbewerbern

      -Erlernen d.dt.Sprache u. Kultur

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2015

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Hören

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      3 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 2,4,6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

      4 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1,3,5

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 6

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2015

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    BastelnFrau Reich
    MusikschuleHerr Gajewski
    Neue MedienFrau Wegewitz
    ReitenFrau Ochmann
    SchachHerr Semmler
    SchulgartenHerr Mirring
    Singen-Tanzen-Musizierenx
    Sport 2Frau Wegewitz

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind nicht vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume4
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich2
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung3
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer5.1
    pro Computer mit Internetzugang7.3

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.03.2016


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.03.2016

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 12.10.2015 verabschiedet.

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    - Beachtung der Binnendifferg. in den Klassen 1 bis 6
    - Leistungsdifferenzierung in den Klassen 5 und 6
    - Einarbeitung des Schulprogramms in SIRPL
    - Partner- und Gruppenarbeit gezielt einsetzen
    - Wochenplanarbeit Kl.1-6
    - Eltern in den Unterricht sowie in die außerunterrichtliche Arbeit einbeziehen
    - Nutzung außerschulischer Lernorte
    - Einsatz der englischen Sprache in möglichst vielen Unterrichtsfächern
    - Einsatz von Lernsoftware
    -Fortführung Portfolio

    Für das Schulleben:

    - Einhaltung der Pausen- und Hausordnung
    - regelmäßige Ausgestaltung des Schulhauses zu verschiedenen Themen
    - ruhige, familiäre Athmosphäre schaffen
    - Aushängen von Klassenregeln und Leistungsanforderungen
    - Auswertung v.Wettbewerben
    - Veröffentlichung der Schulrekorde
    - Anbieten von Mittags- und Milchversorgung
    - gemeinsame Frühstückspause in den Klassen
    - Nutzung der vorhandenen Freiflächen
    - Anbieten von Spielzeug in den Hofpausen

    Für Kooperation und Partizipation:

    - gegenseitiger Austausch von Materialien
    - gemeinsame Projekte in verschiedenen Bereichen
    - verbessertes schulisches Freizeitangebot -Erweiterung-(AG)
    - organisatorische Einbindung in den Schulalltag
    - Einbindung der Kooperationspartner u.freier Anbieter(Schuldenberater/Stiftung Lesen-Zeitschriften)in die Unterrichtsarbeit
    - Erkennen von Begabungen durch vielfältige Angebote

    Für das Schulmanagement:

    -regelmäßige Durchführung von Lehrerkonferenzen und Dienstberatungen, um die Informationsweitergabe
    zu gewährleisten
    -Durchführung von Teamberatungen zur Vorbereitung von Schulveranstaltungen
    -gut funktionierende Fachkonferenzarbeit (auch überregional)
    - Einhalten des Geschäftsverteilungsplanes
    - gute Zusammenarbeit mit den Eltern, Hort und Kitas (Kooperationsverträge)
    - gemeinsame Freizeitaktivitäten
    - Umsetzen von Beschlüssen
    - Zufriedenheit des Kollegiums, der Eltern und Schüler
    - Rechenschaftslegung vor schulischen Gremien
    - Einhalten des Schulprogramms und deren Evaluation
    - effektive, effiziente Verwaltung und Bewirtschaftung der Finanzmittel
    - schulinternes Vertretungskonzept zur Vermeidung von Unterrichtsausfall
    - Überprüfung der Unterrichtsqualität (Hospitationskonzept)
    - Einhalten des Fortbildungskonzeptes der Schule
    - Verbesserung der Diagnostik und Förderung
    -wöchentliche FLEX-Teamberatung

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    b), d), e), f)

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 02.05.2012 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - Kindertag
    - Fasching
    - Sportfest
    - Tag der offenen Tür(bei Einschulung)
    - Weihnachtsaufführung
    - Abschlussfeier Klasse 6
    - Einschulungsfeier
    - Hof-/Sommerfest
    -FLEX-Herbstfest

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    -3 Elternversammlungen pro Jahr/Kl.
    -Einbeziehung der Eltern in die Unterrichtsarbeit(Unterstützung bei Schul-u.Sportfesten, Projekten,Wandertagen,Klassenfahrten,Gewinnen von Eltern für AGs)
    -Teilnahme an Lehrerkonferenzen
    -Elterngespräche 2xpro SJ/Kl. jeweils über eine Woche
    -Elternkonferenzstammtisch

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2015

    Schulförderverein

    ---

    ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 05.10.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • Bohnstedt-Gymnasium Luckau

        -jährliche Vorstellung des Fremdsprachenkonzeptes für die 6.Klassen (Ü7)
        -Vorstellen des Schulkonzeptes im Rahmen einer Elternversammlung 6.Klasse

      • Grundschule Luckau

        gemeinsame Fachzirkel

      • Oberschule Luckau

        -Vorstellen des Schulkonzeptes im Rahmen einer Elternversammlung 6.Klasse

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Praxis für Ergotherapie

          Konzentrationsübungen;
          Schulungen in der Feinmotorik;
          Übungen im Bereich der LRS

        • Kooperation mit Sportvereinen
          • LRFV

            Reiten, als ganzheitlich komplexen Sport anzubieten Kl.1-5 (Schüler werden geholt und gebracht)

          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • ASB- Kindertagesstätte Gehren

              Austausch von Informationen
              gegenseitige Hospitationen
              gemeinsame Feste und Projekte
              Vorbereitung Einschulung

            • ASB- Kindertagesstätte Langengrassau

              Austausch von Informationen
              gegenseitige Hospitationen
              gemeinsame Feste und Projekte
              Vorbereitung Einschulung

            • DRK Kindertagesstätte Walddrehna

              Austausch von Informationen
              gegenseitige Hospitationen
              gemeinsame Feste und Projekte
              Vorbereitung Einschulung

            • Freiwillige Feuerwehr Walddrehna

              gemeinsame Projekte, Durchführung Feueralarm, Kinder sind Mitglieder der Jugendfeuerwehr

            • Kita

              Austausch von Informationen
              gegenseitige Hospitationen
              gemeinsame Feste und Projekte
              Vorbereitung Einschulung

            • Kita Falkenberg

              Austausch von Informationen
              gegenseitige Hospitationen
              gemeinsame Feste und Projekte
              Vorbereitung Einschulung

            • Luckauer Schachschule

              Herausbildung methodischen Denkens, Schulung im logischen Denken

            • Musikschule

              Wecken des musikalischen Interesses bei Kindern, Unterstützung bei Schulveranstaltungen und Aufführungen, regelmäßiger Unterricht

            • Polizeiwache Lübben

              Unterstützung Radfahrprüfung, Präventionsarbeit

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.03.2016

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            1. Erste Hilfe am Kind
            2. DAZ-Einarbeitung der Themen in SIRLP+Stoffvert.pläne
            3. Organisation des Einsatzes der Therapiehunde im Unterricht Kl.1-4
            4. Nutzung "Grünes Klassenzimer" im Unt.
            5. Mathe: Auswertung Rechentests anhand konkreter Aufgaben- Fehleranalyse, Beachtung bei Kindern mit Rechenschwäche



            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            keine

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 15.04.2016

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Wiederholer

            Im Schuljahr 2015/2016 gab es 4 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 5.4% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            AltpapaiersammlungxPreise für beste Klasse
            Bester RadfahrerxUrkunden
            Kinder-u.JugendspartakiadexPlatzierungsurkunden
            Gutschein für Gewinner
            KreismathematikolympiadexDelegation zur Landesolympiade
            Känguru MathewettbewerbxUrkunden, Preise
            Land aktivxTeilnahme
            QuatscholympiadexWettbewerb mit Partnerschaftsschule Luckau FLEX-Klassen mit Preisverleihung
            SchulmathematikolympiadexPlatzierungsurkunden
            SchulsportfestxxUrkunden
            VorlesewettbewerbxPräsentation in der KiTa, vor Eltern- mit Preisverleihung
            Waldjugendspiele Kl.5xUrkunden

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.03.2016

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            1. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.38002603219
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %5.29.4
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft4.67.4
             schulorganisatorische Gründe¹0.71.4
             elementare Ereignisse00
             sonstige Gründe00.6
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %58.3
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben1.41.8
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen0.60.8
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen0.70.8
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.20.2
             Anordnung von Mehrarbeit0.20.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²3.33.9
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.11.7
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.21.1

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            2. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.40522805639
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %311.6
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft1.99
             schulorganisatorische Gründe¹11.9
             elementare Ereignisse00.2
             sonstige Gründe00.5
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %2.710.2
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben0.72.3
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen0.21.1
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen0.51
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.3
             Anordnung von Mehrarbeit00.7
             Nutzung der Vertretungsreserve²1.94.6
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.12.3
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.21.4

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            (Stand:31.07.2016)