Magnus-Hoffmann-Schule Kirchmöser
Brandenburg an der Havel

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Magnus-Hoffmann-Schule Kirchmöser
Wusterauer Anger 22a
14774 Brandenburg an der Havel
Schulleiter/in:Frau Schulz
Telefon:03381 800209
Fax:03381 804109
E-Mail:sekretariat|at|hoffmann.schule-brandenburg.de*
Internet:http://magnus-hoffmann-schule.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Brandenburg an der Havel
Schulamt:Staatliches Schulamt Brandenburg an der Havel
Schulform: Grundschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, bei unseren Kindern den Spaß am Lesen zu fördern.
Die Schülerinnen und Schüler stellen an einer Wandzeitung im Schulflur "Von Leseratten für Leseratten" ihre Lieblingsbücher vor.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
12.0422021.0
22.0441722.0
32.0331716.5
42.0412020.5
52.0371618.5
62.0371418.5
Summe12234104
(Anteil 44.4%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
161600

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Schulz03381 800209;
kirchmoeser-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Wegner03381 800209;
kirchmoeser-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Stimming(03381)800209
Hausmeister/inHerr Berndt0173-2407969
Vertrauenslehrer/inFrau Kamin(03381)800209
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Ehrlich
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Ehrlich
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Schulz03381800209;
kirchmoeser-grundschule.brandenburg|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.04.2013

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Herr Kursinski03381/39-7462,
harald.kursinski|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

Formen der Unterrichtsorganisation

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Unterrichtsangebot Primarstufe

      Primarstufe

      FachJahrgangsstufe
      123456
       
      Biologiexx
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
      Englischxxxx
      Geografiexx
      Geschichtexx
      Kunstxxxxxx
      Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
      Mathematikxxxxxx
      Musikxxxxxx
      Politische Bildungxx
      Sachunterrichtxxxx
      Sportxxxxxx
      Wirtschaft-Arbeit-Technikx

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Kurse in der Sekundarstufe II

      Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

      Angewandte Lehr- und Lernformen

      Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

      - Stationenlernen
      - Projekttage
      - Einbeziehung von außerschulischen Fachkräften zu bestimmten Themen der Rahmenpläne
      - Exkursionen
      - Wandertage

      Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

      - keine Angabe durch Schule -

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Angebote zur individuellen Förderung

      • Zielgruppe: Alle Schülerinnen und Schüler

        Binnendifferenzierung

      • Zielgruppe: Leistungsschwache Schüler/innen (1. - 4. Klassen)

        Binnendifferenzierung
        Arbeit in Kleingruppen

      • Zielgruppe: Schüler der 5. Klassen

        Leistungsdifferenzierung (DE, MA)

      • Zielgruppe: Schüler der 6. Klassen

        Leistungsdifferenzierung (DE, MA, EN)

      • Zielgruppe: Schüler mit Konzentrationsschwächen

        Binnendifferenzierung in allen Fächern,
        Training von Konzentration/Merkfähigkeit (durch unsere Sonderpädagogin)

      • Zielgruppe: Schüler mit der Teilleistungsschwäche LRS in den Jahrgangsstufen 2-6

        Binnendifferenzierung
        Kleingruppenförderung

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt autistisches Verhalten

        1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Lernen

        7 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1-6

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sprache

        1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 5

      • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

        7 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1-6

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Arbeitsgemeinschaften

      werden geleitet von:
      AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
       
      AG AkrobatikSportfreunde Brandenburg 94 e.V.
      AG KochenSchulsozialarbeiterin Frau Kießig
      AG Schulgartenx
      AG VolleyballVolleyballverein Märkischer Adler Kirchmöser e.V.
      Allgemeiner SportMehrgenerationenhaus "Die Stube" (ALV)
      Chorx
      Theater - AGx

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule


      Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

      Schulgebäude

      Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

      parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
      Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
      Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
      Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Unterrichtsräume, Fachräume etc.

      Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
      RaumartAnzahl
       
      Allgemeine Unterrichtsräume9
      Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich3
      Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich2
      Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
      PC-Kabinette1
      Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung1
      Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
      Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Sportstätten

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

      © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Computerausstattung

       Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
       
      pro Computer12.3
      pro Computer mit Internetzugang18.4

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012


      Schulbibliothek

      Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

      Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Schulprogramm*

      Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 16.05.2007 verabschiedet.

      (Link zum Schulprogramm)

      Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
      Für den Unterricht:

      Leitbild:
      - Lernen lernen für das Leben
      Schwerpunkt des Curriculums ist:
      - Leseförderung in allen Fächern

      Für das Schulleben:

      Wir pflegen in unserer Schule ein angenehmes und freundliches Klima, das den achtungsvollen Umgang miteinander, gegenseitige Hilfe, Toleranz und Respekt beinhaltet. Schüler, Eltern und Lehrer haben gemeinsam eine Hausordnung geschrieben, die uns auf dem Weg zu einer Schule zum Lernen und Wohlfühlen unterstützt.
      Ziel unserer Schule ist es, nicht nur Bildungsstätte zu sein, sondern für unsere Kinder auch eine Ort der Begegnung am Nachmittag zu schaffen. Aus diesem Grund finden die monatlichen Schulveranstaltungen statt.

      Für Kooperation und Partizipation:

      Hier werden wichtige Entscheidungen zur Gestaltung des Unterrichts bzw. Schullebens beraten und getroffen:
      Konferenz der Lehrkräfte
      Fachkonferenzen
      Klassenkonferenzen
      Elternkonferenzen
      Schulkonferenzen

      Für das Schulmanagement:

      - zielgerichte Fortbildungen
      - regelmäßige Evaluation
      - Zusammenarbeit mit Elternvertretern
      - Eigenverantwortung der Fachkonferenzen

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.04.2013

      Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

      - Keine Angaben -

      Verantwortlichkeitsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.04.2013

      Schulvisitation

      In unserer Schule wurde am 17.03.2011 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

      Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

      September
      - Schwimmtag (Marienbad, Jahrgangsstufen 3-6)
      November
      - Spielnachmittag *(Gesellschafts-und Kartenspiele) - Künftige Erstklässler werden eingeladen
      - Projekttag "Naturwissenschaftliche Experimente"
      Dezember
      - Lehrer lesen für Schüler*
      - Schüler lesen in den Kitas für die künftigen Erstklässler
      - Projekttag "Weihnachten" mit Weihnachtssingen *
      Januar
      - Fitnesstest *
      Februar
      - Schulfasching *
      März
      - Schatzsuche
      April
      - Sportnachmittag* (in der Turnhalle)
      Mai
      - Vorlesewettbewerb der Schule*
      - Schnupperunterricht für die künftigen Erstklässler
      Juni
      - Leichtathletik-Sportfest * (Sportplatz)
      - Teilnahme am Kirchmöserfest* (auf dem Gelände der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung "Die Stube")
      - Schulfest * ( Namensgebung d.Schule)
      - Projekttag "1.Klasse"* (Vorbereitung der Einschulung)
      - Spielesportfest*

      *alle Jahrgangsstufen

      Regelmäßige Theaterbesuche, Wandertage und Klassenfahrten runden die außerunterrichtlichen Aktivitäten ab.





      Zusammenarbeit mit Eltern

      (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

      Die Möglichkeiten der Eltern zur Partizipation am Schulleben:
      - Elternversammlungen
      - Eltern-Lehrer-Schüler-Gespräche zwei Mal jährlich
      - Elternkonferenz
      - Schulkonferenz
      - Unterrichtsbesuche
      - Vorbereitung- und Durchführung von Veranstaltungen im Klassen- bzw. Schulverband
      - Begleitung bei Wandertagen und Klassenfahrten

      Schülerzeitung

      - keine Angabe -

      Schülerradio

      - keine Angabe -

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Schulförderverein

      ---

      ---

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

      Schulpartnerschaften und Kooperationen

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • AWO Kita Weltentdecker

          Vorbereitung der Einschulung
          Zusammenarbeit bei der Freizeitgestaltung und der Hortbetreuung

        • Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung 'Die Stube', Kirchmöser

          Zusammenarbeit bei der außerunterrichtli chen Arbeit, Arbeitsgemeinschaft,
          Teilnahme am Kirchmöserfest (Gestaltung von Beschäftigungsangeboten durch die Schule)

        • Kita Zukunft für Kinder

          Vorbereitung der Einschulung
          Zusammenarbeit bei der Freizeitgestaltung und der Hortbetreuung

        • WIR e.V. Kinderförderverein Kita Plauer Spatzen

          Vorbereitung der Einschulung

        • Kooperation mit Sportvereinen
          • Sportfreunde Brandenburg 94 e.V.

            Leitung der AG Akrobatik

          • Volleyballverein Märkischer Adler e.V.

            Leitung der AG Volleyball

          Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

          - eigenverantwortliche fachliche Weiterbildung der Lehrkräfte
          - regelmäßige Teilnahme an Ersthelferlehrgängen
          - Fachkonferenzen: Weiterentwicklung der schulinterne Rahmenpläne

          Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

          Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

          Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 04.11.2012

          Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Zentrale Abiturprüfungen

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

          Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

          Wiederholer

          Im Schuljahr 2015/2016 gab es 0 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 0.0% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

          Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

          Teilnahme an Wettbewerben

          Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
           
          August 2012: Schwimmwettbewerb (schulintern)Schellstes Mädchen der Schule: Gina Sophie Skala
          Schnellster Junge der Schule: Nick Jason Gent
          Oktober 2012: Regionalfinale Fußball (Jungen)x1. Platz
          September 2012: Kreisfinale Fußball (Jungen)x1. Platz
          Vorlesewettbewerb der Stadt Brandenburgx1. Platz Lina Moch

          Verantwortungsbereich: Schule
          Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.04.2013

          Absicherung des Unterrichts

          Ausfallstatistik

          Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
          (Grundschule)
           
          1. HalbjahrPRPR
          lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.65992603219
          in % 100 100
          Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %9.49.4
          davon wegen:  
           Krankheit der Lehrkraft7.67.4
           schulorganisatorische Gründe¹11.4
           elementare Ereignisse00
           sonstige Gründe0.80.6
          vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %8.28.3
          davon wegen:  
           Schulorganisatorische Aufgaben3.61.8
           davon durch:  
            Zusammenlegen von Klassen20.8
            Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.60.8
            selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
           Anordnung von Mehrarbeit0.40.6
           Nutzung der Vertretungsreserve²4.23.9
           Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
           Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.7
          ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.11.1

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
          (Grundschule)
           
          2. HalbjahrPRPR
          lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.63162805639
          in % 100 100
          Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %16.511.6
          davon wegen:  
           Krankheit der Lehrkraft129
           schulorganisatorische Gründe¹2.81.9
           elementare Ereignisse0.30.2
           sonstige Gründe1.50.5
          vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %14.210.2
          davon wegen:  
           Schulorganisatorische Aufgaben7.32.3
           davon durch:  
            Zusammenlegen von Klassen5.31.1
            Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.91
            selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.10.3
           Anordnung von Mehrarbeit0.30.7
           Nutzung der Vertretungsreserve²6.64.6
           Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
           Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen02.3
          ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %2.41.4

          Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

          1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
          2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

          (Stand:31.07.2016)