Grundschule Glienick
Zossen/OT Glienick

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Grundschule Glienick
Am Sportplatz 8
15806 Zossen/OT Glienick
Schulleiter/in:Frau Sommer
Telefon:03377 2052020
Fax:03377 2052028
E-Mail:*
Internet:www.grundschule-glienick.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Teltow-Fläming
Schulamt:Staatliches Schulamt Brandenburg an der Havel
Schulform: Grundschule
Schulträger:Gemeinde
Besonderheit:"Kinder brauchen Herausforderungen, an denen sie wachsen können.
Sie brauchen Vorbilder, an denen sie sich orientieren können,
und sie brauchen Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen."
Prof. Gerald Hüther

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2015/2016

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 28.09.2015).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
11.1271525.0
20.9231425.0
31.0231423.0
41.021921.0
51.0171117.0
61.023823.0
Summe613471
(Anteil 53.0%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
10900

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Sommer03377 2052020;
grundschule.glienick|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Kabsch03377-2052020
Hausmeister/inHerr Weißhuber03377-2052020
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Jänixcke03377 - 2052020;
grundschule.glienick|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.10.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Knopke03381/39-7448,
ines.knopke|at|schulaemter.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 02.09.2014

Formen der Unterrichtsorganisation

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    gemeinsamer Unterricht (Schüler mit und ohne sonderpäd. Förderbedarf)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    In der Eingangsstufe (FLEX) werden in regelmäßigen Abständen Themenwerkstätten angeboten. Freie Lese-und Schreibzeiten sind wichtige Bestandteile des Deutschunterrichts aller Klassen. In allen Klassen wird individuelles Lernen nach Tages- oder Wochenplänen praktiziert. Projektarbeit auf Klassen- und Jahrgangsbasis sowie Schulprojekte gehören zum Alltag unserer Schule.

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    Altersgemischtes Lernen findet regelmäßig in den FLEX-Klassen statt.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: 1. und 2. Klassenstufe

      Deutsch und Mathematik im Teilungsunterricht
      Spezielle Förderung durch die Sonderpädagogin im Rahmen der FLEX
      Förderung leistungsstarker Schüler im Kurs Mathematik

      1 Kurs wöchentlich als zusätzliche Unterrichtsstunde "Konzentrationstraining" - Sonderpädagogin

    • Zielgruppe: 3. und 4. Klassenstufe Teilleistungstörungen LRS und Rechenschwierigkeit

      Je ein zusätzlicher Förderkurs LRS und Rechenschwierigkeit in Klasse 4
      ein zusätzlicher Förderkurs Deutsch in Klasse 3

    • Zielgruppe: 5. und 6. Klassenstufe LRS-Förderung

      Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 gibt es keine zusätzliche LRS- oder Rechenschwäche-Förderung. Im Rahmen der Leistungsdifferenzierung werden die Schüler speziell gefördert.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 3

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Ballsport Kl. 3 und 4Herr Pfaender
    Handball Kl. 5 und 6Herr Pfaender
    MusikschuleHerr Frede
    TanzschuleFrau Bresemann

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.10.2015

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    Im Sachunterricht der Klassen 1 bis 4 werden Berufe der Eltern sowie Arbeitgeber des Schulortes und der Wohnorte der Kinder thematisiert.

    Im WAT- Unterricht der Klassenstufe 5 wird eine erste Orientierung auf Berufe gegeben. Dabei werden Berufsbilder in Zusammenarbeit mit Eltern und ortsansässigen Firmen vorgestellt.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume6
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich3
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich0
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung3
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer4.8
    pro Computer mit Internetzugang4.8

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.10.2015


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.10.2015

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 07.05.2014 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Wir fordern und fördern jedes Kind durch den Einsatz verschiedener Unterrichtsmethoden. Wir streben an, jedes Kind nach seinen individuellen Voraussetzungen zu fördern. Deshalb bauen wir binnendifferenzierten Unterricht stärker aus. Insbesondere legen wir Wert auf eigenverantwortliches Lernen.

    Für das Schulleben:

    Jeder ist anders und doch sind wir eins. Wir sind eine Schulgemeinschaft, in der alle wichtig sind. Ein fairer und respektvoller Umgang ist die Basis unsers Handelns. Wir legen besonderen Wert auf die Entwicklung und Stärkung sozialer Kompetenzen durch das gemeinsame Erleben schulischer Höhepunkte.

    Für Kooperation und Partizipation:

    Wir sind eine Schule, die bereits gute Kommunikations- und Kooperationsstrukturen entwickelt hat. Durch stärkere Öffnung unserer Schule zeigen wir größere Präsenz in der Öffentlichkeit. Wir möchten den hohen Grad der Beteiligung unserer Schüler und Eltern an allen schulischen Veranstaltungen ausbauen.

    Für das Schulmanagement:

    Auf der Basis unserer Erfahrungen stellen wir uns neuen Herausforderungen. Wir legen besonderen Wert auf einen zeitnahen Austausch zwischen unterschiedlichen Gremien. Transparenz ist ein wichtiger Grundsatz für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - Vorbereitung der Einführung des neuen Rahmenlehrplans
    - Aufbau einer kollegialen Hospitationskultur - Wir nutzen unsere eigenen Kompetenzen!
    - Umgestaltung unseres Außengeländes - demokratischer Planungsprozess

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 26.05.2014 die letzte Schulvisitation durchgeführt.

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Einschulungsfeier und Begrüßung aller Schüler am ersten Schultag
    Bereichsausscheid Fußball - Jugend trainiert für Olympial
    Sportfest
    Sommerfest von Kita, Hort und Grundschule im 3-Jahres-Rhythmus
    Weihnachtssingen
    Tag der offenen Tür
    Schulfasching
    Kindertag als Schulausflug im 3-Jahres-Rhythmus (2015)
    Känguru-Mathematik-Wettbewerb
    Englisch-Wettbewerb The Big Challenge
    Feierliche Verabschiedung der 6. Klassen
    Lange Nacht der Bibliotheken
    Leseprojekttag und Vorlesewettbewerb im Dezember
    "Achtung Auto" in Kooperation mit dem ADAC
    "Toter Winkel" in Kooperation mit der Verkehrswacht
    "Ziggy zeigt Zähne" - Projekt in Kooperation mit Pro Famila
    "5 am Tag" - Projekt zur gesunden Ernährung
    "Ich bin Inter-nett" - Präventionsprojekt zur Medienkompetenz

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Elternversammlungen und Elternsprechtage finden regelmäßig statt. Eltern können sich jederzeit über unser Sekretariat an uns wenden. Gesprächswünsche werden kurzfristig realisiert.

    Schülerzeitung

    Quasselstrippe (Kontakt: Frau Kattluhn)

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Schulförderverein

    B.i.G. - Bildung in Glienick e.V. (Kontakt: michael.zander@gmx.de)

    Unser Förderverein "B.i.G" - Bildung in Glienick e.V hat sich im Februar 2013 gegründet und hat erfolgreiche Höhepunkte organisert. In jedem Schuljahr ist der Verein bei der Einschulung präsent. Zu den Höhepunkten gehören das Fest der Vereine in Zossen Anfang Mai, das Dorffest in Glienick im Juli oder August sowie die Sommerfeste von Grundschule, Kita und Hort. Der Verein spendete die Spielekiste für den Pausenhof, Basecaps und T-Shirts. Vorsitzender ist Herr Michael Zander. MitstreiterInnen sind herzlich willkommen.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • Netzwerk Grund-und Förderschulen

        Innerhalb des Netzwerkes Zossen kooperieren wir mit den Grundschulen in Groß Machnow, Rangsdorf, Blankenfelde-Mahlow, Zossen, Wünsdorf, Dabendorf, Mellensee, Sperenberg und Baruth

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Luckenwalde

          Beratung und Unterstützung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung und bei Förderausschüssen

        • Kooperation mit Sportvereinen
          • SG Glienick

            Nutzung des Sportplatzes der SG Glienick
            Unterstützung bei Sportfesten und Fußballturnieren

          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • Fahrbibliothek des Landkreises Teltow-Flämimg

              Die Fahrbibliothek kommt einmal monatlich an unsere Schule. Ein Kooperationsvertrag wurde am 25.10.2013 abgeschlossen.

            • Kitas in Glienick, Nächst Neuendorf und Schünow

              Zusammenarbeit basiert auf einem gemeinsam erarbeiteten Kooperationsvertrag im Jahr 2010

            • Kultur- und Bürgerverein Glienick

              Kooperationsvertrag 1.8.2014

            • Kultur- und Bürgerverein Glienick e.V.

              Puppenspiel am 1. Adventswochenende
              Unterstützung bei Schulveranstaltungen
              Ein Kooperationsvertrag wurde am 29.8.2014 geschlossen.

            • Ortsbeirat Zossen

              Einladung des Ortsvorstehers zu den Schulkonferenzen
              Programmbeitrag zur Rentnerweihnachtsfeier durch Schüler unserer Schule

            • Polizeipräsidium Luckenwalde/Zossen

              Unterstützung bei der Verkehrerziehung (Busschule, Fahrradprüfung)

            • Pro Familia Ludwigsfelde

              Präventionsprojekt "Ziggy zeigt Zähne"

            • Stadtbibliothek Zossen

              Enge Zusammenarbeit beim Aufbau der Schulbibliothek, bei der Durchführung von Projekten zur Leseförderung
              Kooperationsvertrag ist für das Schuljahr 2015/2016 geplant

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            In diesem Schuljahr werden wir uns als Kollegium zu folgenden Schwerpunkten fortbilden:
            - Einführung des neuen Rahmenlehrplans

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            Frau Sommer ist Vorsitzende der Landesgruppe Brandenburg des Grundschulverbandes e.V. In dieser Funktion ist sie Mitglied des Rundes Tisches "Inklusion" des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

            Der Grundschulverband veranstaltet regelmäßige Fachtagungen und Grundschultage zu aktuellen bildungspolitischen Themen.

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Wiederholer

            Im Schuljahr 2015/2016 gab es 1 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.2% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            Jugend trainiert für Olympia Fußball Jungenxx5. Platz Bereichsausscheid (2015)
            Jugend trainiert für Olympia Fußball Mädchenxx2. Platz Bereichsausscheid (2015)
            Känguru - Internationaler Mathe-Wettbewerbxx2011/2012 - 3 Preisträger
            2013/2014 - Teilnahme
            2014/2015 - 3. Preis Klasse 4
            Mathematik-Olympiade des Kreisesxx2013: 1. Platz im Jahrgang 4 und Platzierung im Jahrgang 5
            Minimarathon - Bereichsausscheidxxjährliche Teilnahme
            Schulmannschaft 8. Platz, 5. Klasse 1. Platz (2014)
            The Big Challengexx3. Platz im Jahrgang 5 in Brandenburg, 20. Platz Deutschland (2015)
            über die Hälfte der Schüler der Klassen 5 und 6 lagen über dem Landesdurchschnitt.
            VorlesewettbewerbxxSieger im Landkreis 2012

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.09.2015

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Schuljahr 2015/2016Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            1. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.35882603219
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %4.79.4
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft3.37.4
             schulorganisatorische Gründe¹1.41.4
             elementare Ereignisse00
             sonstige Gründe00.6
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %4.28.3
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben11.8
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen00.8
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen10.8
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
             Anordnung von Mehrarbeit1.10.6
             Nutzung der Vertretungsreserve²2.13.9
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.7
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.51.1

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
            (Grundschule)
             
            2. HalbjahrPRPR
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.38662805639
            in % 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %14.111.6
            davon wegen:  
             Krankheit der Lehrkraft139
             schulorganisatorische Gründe¹0.71.9
             elementare Ereignisse0.40.2
             sonstige Gründe00.5
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %12.210.2
            davon wegen:  
             Schulorganisatorische Aufgaben1.52.3
             davon durch:  
              Zusammenlegen von Klassen01.1
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen1.51
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.10.3
             Anordnung von Mehrarbeit1.40.7
             Nutzung der Vertretungsreserve²2.54.6
             Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen6.72.3
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %1.91.4

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            (Stand:31.07.2016)