Städtisches Gymnasium I Frankfurt (Oder) Karl-Liebknecht-Gymnasium Europaschule * UNESCO-Projektschule
Frankfurt (Oder)

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Städtisches Gymnasium I Frankfurt (Oder) Karl-Liebknecht-Gymnasium Europaschule * UNESCO-Projektschule
Wieckestraße 1 b
15230 Frankfurt (Oder)
Schulleiter/in:Herr Kleefeld
Telefon:0335 549972
Fax:0335 3870530
E-Mail:liebknecht-gymnasium|at|web.de*
Internet:liebknecht-gymnasium.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Frankfurt (Oder)
Landesschulamt:Regionalstelle Frankfurt (Oder)
Schulform: Gymnasium
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:Als UNESCO-Projekt-Schule und Europaschule haben wir eine besondere internationale Ausrichtung. Mit zwei deutsch-polnischen Schulprojekten bieten wir interessante Möglichkeiten für grenzüberschreitendes und gemeinsames Lernen.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2014/2015

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 06.10.2014).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
75.01267325.2
85.01309026.0
96.01478724.5
108.019913124.9
11Kurssystem12684
12Kurssystem12586
Summe24853551
(Anteil 64.6%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
714400

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inHerr Kleefeld0335 549972,
liebknecht-gymnasium.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inHerr Kosmala0335 549972,
liebknecht-gymnasium.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Oberstufenkoordinator/inHerr Makowski(0335) 54 99 72
Sekretär/inFrau Martin(0335) 54 99 72
Hausmeister/inHerr Schütze0163 55 200 99
Vertrauenslehrer/inFrau Jürgens(0335) 54 99 72
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Kleiner
Schülersprecher/in in der SchuleGustav Lietz
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Böge(033655) 401
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenHerr Kleefeld(0335) 549972,
liebknecht-gymnasium.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
2. Sekretär/inFrau Schleicher(0335) 400 88 36
2. Vertrauenslehrer/inFrau Lücken(0335) 54 99 72
3. Vertrauenslehrer/inFrau Ehlert(0335) 54 99 72

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 18.06.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Winkler0335/5210484,
jana.winkler|at|lsa.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe
  • Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 22.08.2013

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    offener Ganztagsbetrieb (Sek I)

  • Schule mit Schulprofil

    Europaschule

  • Schule mit Schulprofil

    Deutsch-Polnisches Schulprojekt

  • Schule mit Schulprofil

    UNESCO Projektschule (anerkannt)

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    Polnisch (Bilingualer Unterricht in der Sekundarstufe I)

  • Schule mit abweichender Organisationsform

    Polnisch (Bilingualer Unterricht in der GOST)

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot

    Anzahl der Leistungskurse bzw. Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    Biologie42
    Chemie2-
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation72
    Englisch72
    Geografie32
    Geschichte21
    Kunst1-
    Mathematik72
    Physik1-
    Polnisch11
    Psychologie2-

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Anzahl der Grundkurse bzw. Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    Biologie22
    Chemie33
    Darstellendes Spiel21
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikation-3
    Englisch-4
    Französisch42
    Geografie31
    Geschichte54
    Informatik22
    Kunst53
    Latein21
    Mathematik-3
    Musik32
    Physik22
    Politische Bildung42
    Polnisch11
    Psychologie22
    Russisch11
    Sport74
    Technik21

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Kurse gemäß § 8 Absatz 5 GOSTV 2009

    Fach Jahrgangs-
    stufe
    11
    Jahrgangs-
    stufe
    12
     
    --- keine Angaben ---

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    --- keine Eingabe durch Schule ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: Schüler der Sekundarstufe 1

      - Individuelle Lernzeiten (ILZ) in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 (offene Ganztagsangebote)
      - Unterstützungsangebote in Französisch und Polnisch

    • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben

      - spezielle Diagnostik und Förderung bei Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) und Dyskalkulie
      - Gewährung von Nachteilsausgleichen

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      3 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 10, 11, 12

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt autistisches Verhalten

      2 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7, 8

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 8

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Englisches Theaterx
    Foto/Filmx
    Fußballx
    Gerichte und Geschichtex
    Gitarrex
    Golfx
    Grafikx
    Handball (nur Mädchen)x
    Juggerx
    KeramikFrau Heshmati-Lüderitz
    Künstlerische Technikenx
    Mediationx
    Musik-Zirkelx
    Naturwissenschaftx
    SchachHerr Orlowski
    Schulchor "Eurythm"x
    Schulchronikx
    SchulsanitätsdienstHerr Süße
    Schülerradiox
    Squashx
    TennisHerr Schöler
    TheaterTheater Frankfurt, Frau Hohmuth
    Tischtennisx
    UNESCO-Teamx
    Volleyballx

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    - Studien- und Beruforientierung ist immanenter Bestandteil der pädagogischen Arbeit aller Fachbereiche
    - regelmäßige Berufsinformationsveranstaltungen durch die Agentur für Arbeit
    - Teilnahme von Schülerinnen und Schülern am Projekt "Studienkompass" der Stiftung der deutschen Wirtschaft
    - Rotary-Club Frankfurt (Oder) unterstützt die Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe bei der Studien- und Berufsberatung

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.12.2009


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

    • Studienkompass
      In Kooperation mit:

      Stiftung deutsche Wirtschaft

    • Studienlenkung, Vorstellen von Berufsbildern
      In Kooperation mit:

      Rotary-Club Frankfurt (Oder)

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.12.2009

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist nicht vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind nicht vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume12
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich16
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich16
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich6
    PC-Kabinette6
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung2
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung4
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum2

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 500 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer5.0
    pro Computer mit Internetzugang5.0

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 22.08.2013


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 22.08.2013

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 07.12.2006 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    Die Gestaltung des Unterrichts, Methoden und Unterrichtsformen sollen die Kompetenzen jeder Schülerin und jedes Schülers zur Entfaltung bringen. Da Lern- und Leistungsbereitschaft vorausgesetzt wird, gestalten wir den Unterricht auf einem angemessen hohen Niveau so, dass wir individuelle Stärken fördern und Schwächen mindern. Wir wollen eine ansprechende Mischung von Eigenarbeit, Gruppenarbeit, Handlungs- und Projektorientierung des Lernens, sodass Lernen auch Freude bereitet, möglichst oft selbst bestimmt ist und Erfolgserlebnisse vermittelt.
    Wir legen Wert auf die individuelle Förderung. Die Vielfalt von Wissen, Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Neigungen der Einzelnen soll in den Klassenverband integriert werden, sodass alle Nutzen daraus ziehen können und alle immer höhere Lernstufen erreichen. Dies gilt besonders für das interkulturelle Lernen im Rahmen des Deutsch-Polnischen Projekts und im Rahmen der internationalen Ausrichtung unserer Schule.

    Für das Schulleben:

    Unsere Schule ist geprägt von einer Arbeitsatmosphäre, die das gemeinsame Lernen ermöglicht und erleichtert, von gegenseitiger Rücksichtnahme und vom Engagement aller. Unsere Schulkultur soll dem Einzelnen möglichst große Freiräume gewähren und der Gemeinschaft Aktionsmöglichkeiten. Nicht vorrangig Verbote, sondern die Einsicht und Verpflichtung aller regeln das Schulleben.
    Wir fördern Tugenden wie Selbstständigkeit, Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Verlässlichkeit, Gewaltlosigkeit und Verantwortungsbewusstsein gegenüber sich und seinen Mitmenschen, der Gesellschaft und der Umwelt. Auch die internationale Ausrichtung unserer Schule verlangt diese Tugenden.

    Für Kooperation und Partizipation:

    Besonderen Wert legen wir auf die enge Kooperation zwischen den Lehrkräften, sodass wir auch Lerninhalte, die über das eigentliche Fach hinaus reichen, vermitteln und Erfahrungen austauschen. So gibt es Konzepte für das interdisziplinäre Lernen, die die einzelnen Fachlehrkräfte der Klassenstufe miteinander abstimmen und ständig erweitern.
    Die Unterrichtsgestaltung planen wir Lehrkräfte gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und den Eltern, um eine hohe Motivation zu erzielen und die Fähigkeit auszubilden, selbst methodische Entscheidungen zu fällen. Jeder am Lernen Beteiligte soll wissen, welche Schwerpunkte wann, warum und wie gelegt werden.

    Für das Schulmanagement:

    Die Schulleitung arbeitet eng mit den schulischen Mitwirkungsgremien zusammen und legt über die Verwendung und den Einsatz der zugewiesenen Personal- und Sachmittel insbesondere vor der Lehrerkonferenz und der Schulkonferenz Rechenschaft ab.
    Die Schulleitung koordiniert die Arbeit der verschiedenen Bereiche und Arbeitsgruppen innerhalb der Schule.
    Die Schulleitung realisiert eine umfassende und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern der Schule und dem Förderverein.
    Die Schule bemüht sich darum, ihren Schülerinnen und Schülern möglichst viele außerunterrichtliche und außerschulische Angebote zu ermöglichen. Dafür stellt sie erhebliche Ressourcen zur Verfügung.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.12.2009

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    - Intensivierung der Kooperation zwischen den Lehrkräften innerhalb der verschiedenen Fachbereiche: Absprache über Unterrichtsinhalte und -formen, Gestaltung klassenübergreifender Projekte, gemeinsame Lernkontrollen sowie Erarbeitung der neuen schulinternen Lehrpläne.
    - Beratung und Festlegung der pädagogischen Ziele und ihrer Konsequenzen für die Schwerpunktsetzung und die Organisationsformen in Unterricht, Erziehung, Beratung und Betreuung. Dabei wird die internationale Ausrichtung der Schule besonders berücksichtigt.
    - Umsetzung des neuen Raum- und Vertretungskonzeptes während der laufenden Bauarbeiten.
    - Transparenz der Entscheidungsfindung bei allen schulischen Themen, sodass alle an der Schule Beteiligten, Schüler, Eltern, Lehrkräfte, informiert sind und aktiv teilhaben: Verbesserung des Internet-Auftritts, langfristige verbindliche Terminplanung und weitere Reduktion des Unterrichtsausfalls.

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.12.2009

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 24.02.2010 die letzte Schulvisitation durchgeführt.
     

    Informationen zur Selbstevaluation

    - Keine Angaben -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 01.09.2010

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    - UNESCO-Benefizkonzerte
    - UNESCO-Sponsorenlauf
    - TheLiMuTra-Veranstaltungen (Theater Literatur Musik Trallala)
    - Rhetorikwettstreit der Jahrgangsstufe 10
    - Erzählwettstreit der Jahrgangsstufe 8
    - Balladenwettbewerb der Jahrgangsstufe 7
    - Theatertage
    - regelmäßige Aufführungen der DS-Kurse
    - Kunstausstellungen
    - Weihnachtskonzert
    - Tag der offenen Tür
    - Ehemaligentreffen jeweils am ersten Samstag im September

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Regelmäsßige Treffen der Elternsprecher mit den Schülersprechern und der Schulleitung, gemeinsame Veranstaltungen und Beratungen

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    Schülerradio (Kontakt: Herr Schimming)

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Schulförderverein

    Verein der Freunde und Förderer des Städtischen Gymnasiums e.V.; Förderverein Otto Brenner (Kontakt: über Schuladresse und Telefonnummer)

    - Materielle Unterstützung der Bildungs- und Erziehungsarbeit,
    - Auszeichnung der besten Abiturienten mit dem Preis des Fördervereins,
    - durch die Unterstützung der IG Metall werden spezielle Unterrichtsvorhaben im künstlerisch-musischen Bereich gefördert,
    - Alumni-Arbeit
    - finanzielle Unterstützung bei Wettbewerben,
    - Pflege der Schulgeschichte und der Traditionen.

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
    • Kooperation mit Sportvereinen
      • Golfclub an der Oder
      • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
        • Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft

          Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft Berlin/Brandenburg hat mit der Schule eine Kooperationsvereinbarung zur Studien- und Berufslenkung abgeschlossen.

        • Gewerkschaft IG Metall
        • Hanse-Club
        • Kooperation mit Partnern in Hochschulen
          • Europa-Universität Viadrina
          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • AOK
            • Brandenburger UNESCO-Projekt-Schulen
            • Deutsches Rotes Kreuz, Blutspendedienst
            • Frankfurter Kunstverein e.V.
            • Johanniter Unfallhilfe
            • Kleist-Museum
            • Mehrgenerationenhaus Mikado
            • Museum Junge Kunst
            • Musikschule
            • NABU
            • Präventionsrat der Stadt Frankfurt (Oder): Graffiti-Projekt
            • Puerto Alegre (Dritte-Welt-Laden)
            • Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen RAA
            • Stadtbibliothek
            • Theater Frankfurt
            • Volkshochschule

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            - Umsetzung des Medienentwicklungsplans der Schule
            - schulinterne Fortbildung zur unterrichtsbezogenen Nutzung der bereitgestellten Technik

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            - Lehrkräfte unserer Schule sind als Fachberater für die folgenden Fächer tätig: Informatik, Kunst, Polnisch, Technik

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 23.10.2012

            Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr 2013/2014

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            DeutschSchule insgesamt3.52.7
            MathematikSchule insgesamt3.02.7

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Zentrale Prüfungen / schriftliche Abiturprüfungen im Schuljahr 2013/2014

            Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse in ausgewählten Fächern im Landesvergleich (Punkteskala 0-15)

            FachKursartSchul-
            durchschnitt
            Landes-
            durchschnitt
             
            DeutschKurs auf erhöhtem Anforderungsniveau7.78.5
            EnglischKurs auf erhöhtem Anforderungsniveau9.59.4
            MathematikKurs auf erhöhtem Anforderungsniveau8.77.8

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            im Landesvergleich der Schulform
            AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
            Prozent
             
            ohne Abschluss00.00.0
            Berufsbildungsreife21.40.6
            Erweiterte Berufsbildungsreife00.00.0
            Fachoberschulreife32.12.4
            Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe13796.597.0
            Summe142100100

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Wiederholer

            --- Es liegen keine Daten vor ---

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            BiologieolympiadexxTeilnahme an der 1. Stufe
            Bundeswettbewerb Fremdsprachen En, FrzxxTeilnahme an der 1. Stufe
            ChemieolympiadexTeilnahme an der 1. Stufe
            INSTI - Tour de Innovationx
            Join Multimediax
            Jugend forschtx
            Jugend musiziertx
            Jugend trainiert für OlympiaxxSieger im Regionalfinale
            Teilnahme an Landesfinalen
            MathematikolympiadexxTeilnahme eines Schülers an der Landesolympiade
            Physikolympiadex
            Schultheatertage, SchultheaterfestexxSchule ist Ausrichter der Schultheatertage

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 07.12.2009

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
            (Gymnasium)
             
            1. HalbjahrS1S2S1S2
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.152768208794045406162
            in % 100 100 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %6.458.97.7
            davon wegen:    
             Krankheit der Lehrkraft64.65.74.5
             schulorganisatorische Gründe¹0.40.42.72.9
             elementare Ereignisse0000
             sonstige Gründe000.50.3
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %3.42.46.55.3
            davon wegen:    
             Schulorganisatorische Aufgaben0.22.11.23.8
             davon durch:    
              Zusammenlegen von Klassen000.10
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen000.20.2
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.22.10.83.6
             Anordnung von Mehrarbeit0.90.11.20.2
             Nutzung der Vertretungsreserve²0.203.10.6
             Vertretungseinsatz von Referendaren0.10.20.40.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen200.70.4
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %2.92.62.42.4

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            Schuljahr 2013/2014Werte der SchuleLandeswerte
            (Gymnasium)
             
            2. HalbjahrS1S2S1S2
            lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.160009680819941353170
            in % 100 100 100 100
            Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %6.75.310.17.8
            davon wegen:    
             Krankheit der Lehrkraft6.44.96.44.7
             schulorganisatorische Gründe¹0.30.43.22.9
             elementare Ereignisse000.10
             sonstige Gründe000.30.3
            vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %3.32.67.55.4
            davon wegen:    
             Schulorganisatorische Aufgaben0.21.91.23.6
             davon durch:    
              Zusammenlegen von Klassen000.10
              Zusammenlegen von Kursen/Gruppen000.20.2
              selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben0.21.90.93.4
             Anordnung von Mehrarbeit1.60.11.10.3
             Nutzung der Vertretungsreserve²0.704.10.9
             Vertretungseinsatz von Referendaren0.100.40.3
             Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.70.60.70.2
            ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %3.42.72.62.5

            Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            (Stand:31.07.2015)