HANSA-SCHULE Schule mit dem sonderpäd. Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung"
Frankfurt (Oder)

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:HANSA-SCHULE Schule mit dem sonderpäd. Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung"
Spartakusring 21 a
15232 Frankfurt (Oder)
Schulleiter/in:Frau Kriszun
Telefon:0335 5000922
Fax:0335 50080309
E-Mail:hansa-schule|at|schulen-ff.de*
Internet:www.hansa-schule.schulen-ff.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Frankfurt (Oder)
Landesschulamt:Regionalstelle Frankfurt (Oder)
Schulform: Schule mit dem sonderpäd. Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:-Gemeinsam und doch anders-
Ganztagsschule mit schülerspezifischen Förder-/Therapiemaßnahmen
Sonderpädagogen, Integrationshelfer
lebensnaher handlungsorientierter Unterricht
Lesen, Schreiben, Rechnen lernen
Berufsvorbereitung

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2014/2015

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 06.10.2014).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
Eingangsstufe1.0545.0
Unterstufe1.0646.0
Mittelstufe3.01886.0
Oberstufe3.02297.3
Werkstufe3.02688.7
Summe117733
(Anteil 42.9%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
242200

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Kriszun0335 5000922,
hansa-foerderschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Lehmann0335 5000922,
hansa-foerderschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Scholz-Posorski03355000922,
hansa-schule|at|schulen-ff.de
Hausmeister/inHerr Riedel03355000922
Vertrauenslehrer/inFrau Müller,Ch03355000922
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Scheibel03355000922
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Wilke
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Kriszun03355000922,
hansa-foerderschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
2. Vertrauenslehrer/inFrau Weber03355000922

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 22.01.2014

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Kage0335/5210475,
dagmar.kage|at|lsa.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Abschluss der Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung"

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 22.01.2014

Formen der Unterrichtsorganisation

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Unterrichtsangebot Primarstufe und Sekundarstufe I*

      FachJahrgangsstufe
      12345678910
       
      Berufsbezogener Bereichxx
      Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxxxxxx
      Kunstxxxxxxxxxx
      Mathematikxxxxxxxxxx
      Musikxxxxxxxxxx
      Sachunterrichtxxxxxxxxxx
      Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxxxxxx
      Sportxxxxxxxxxx
      Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxxxxxxxx

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.02.2014

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

      Kurse in der Sekundarstufe II

      Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

      Angewandte Lehr- und Lernformen

      Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

      profilorientierte Berufsvorbereitung (Praktika)
      in den Unterricht integrierte schülerspezifische Therapiemaßnahmen
      zusätzliche/außerunterrichtliche Freizeitangebote
      Ganztagsangebote (Arbeitsgemeinschaften, musikalische Früherziehung)





      Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

      projektorientierter jahrgangs- und fachübergreifender Unterricht
      Kursunterricht in Niveaustufen (Deutsch, Mathematik, Sport/Schwimmen)
      Fachunterricht (WAT, Kunst, Musik)
      Arbeitsgemeinschaften

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014

      Angebote zur individuellen Förderung

      • Zielgruppe: Förderung autistischer Schüler nach dem Teacch-Ansatz

        Einzelförderung, Partner-und Gruppenlernen
        nach schulinternem Konzept

      • Zielgruppe: Förderung durch die Arbeit mit einem Hund

        Klassenverband, Einzelförderung

      • Zielgruppe: Förderung hörbehinderter Schüler

        Deutschunterricht in Einzelförderung

      • Zielgruppe: Kommunikationsförderung

        Einzelförderung, Partner-und Gruppenlernen
        Arbeit mit Gebärden und Kommunikationsgeräten

      • Zielgruppe: Leseförderung

        Partner-und Gruppenlernen

      • Zielgruppe: Psychomotorik Physio-/ Ergotherapie Therapieschwimmen

        Einzelförderung, Kleingruppe
        Therapie

      • Zielgruppe: Schwimmen im Therapiebecken

        Einzelförderung, Kleingruppe

      • Zielgruppe: Sprachförderunterricht

        Einzelförderung, Partner-und Gruppenlernen

      • Zielgruppe: Wahrnehmungsförderung

        Einzelförderung, Partner-und Gruppenlernen

      • Zielgruppe: individuelle Kompetenzförderung

        Freiarbeit

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014

      Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule

      Arbeitsgemeinschaften

      werden geleitet von:
      AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
       
      FahrradMikado Fr.Szamaitat
      FußballHr. Kreutzer, Stadtsportbund
      Gesunde Ernährungx
      Hansa Bandx Hr. Hammann (ehem. Koll.)
      Junge SanitäterParamedic
      Keramikx
      KeyboardFr. Utke (ehem. Koll.)
      Kleine Experimentex
      Malereix
      Psychomotorikx
      Schülerzeitungx
      TheaterxTheater "Sonnenblume", Theater des Lachens Ffo.
      Wahrnehmungx
      Werkelnx
      angeleitetes Spielx

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

      Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

      veränderte Unterrichtsorganisation nach schulinternem Werkstufenkonzept - Vorbereitung auf das erwerbstätige Leben (VEL)
      wöchentlich Praktikumstage/ ein- bis mehrwöchige Praktika für geeignete Schüler
      Zusammenarbeit mit dem Integrationsfachdienst - Potentialanalyse
      Akquise von Praktikumsplätzen bei ortsansässigen Firmen/ Institutionen
      Kooperation mit den ortsansässigen Werkstätten für behinderte Menschen
      Zusammenarbeit mit der Fortbildungsakademie der Wirtschaft
      Beratungsangebote der Agentur für Arbeit

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014


      Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      • Beratungsangebote
        In Kooperation mit:

        Agentur für Arbeit

      • Förderprogramm "Initiative Inklusion"
        In Kooperation mit:

        Integrationsfachdienst, Hr. Müller

      • Potentialanalyse
        In Kooperation mit:

        Fortbildungsakademie der Wirtschaft

      • Praxiserprobung
        In Kooperation mit:

        Werkstätten für behinderte Menschen

      Verantwortungsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014

      * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

      Schulgebäude

      Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

      Behindertenparkplatz vorhanden Ein Behindertenparkplatz ist vorhanden.
      Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
      Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
      Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

      Unterrichtsräume, Fachräume etc.

      Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
      RaumartAnzahl
       
      Allgemeine Unterrichtsräume23
      Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich4
      Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
      Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
      PC-Kabinette1
      Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung4
      Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
      Mensa / Cafeteria / Speiseraum0

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

      Sportstätten

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 1000 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

      Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 1000 m
      Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

      © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

      Computerausstattung

       Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
       
      pro Computer2.6
      pro Computer mit Internetzugang2.8

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015


      Schulbibliothek

      Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

      Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

      Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

      Schulprogramm*

      Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 30.09.2009 verabschiedet.

      (Link zum Schulprogramm)

      Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
      Für den Unterricht:

      Kursunterricht in D und Ma, in Niveaugruppen, jahrgangs- und stufenübergreifend
      schulinterne Curriculla für alle Fächer, Grundlage - neuer Rahmenlehrplan
      individuelle Förderpläne
      Qualitätsmerkmale für guten Unterricht
      > Berücksichtigung des individuellen Leistungsniveaus der Schüler/innen
      > Lernstandsanalyse
      > Förderung in Einzelunterricht/ Partner- und Gruppenlernen
      > handlungs- und projektorientierter Unterricht
      > Strukturierung/ Rhythmisierung des Unterrichts/ Tages
      > Leistungs-/ Bewertungssystem


      Für das Schulleben:

      Vorbereitung auf ein möglichst selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben
      Teilhabe an der Gesellschaft
      Erziehung zu einer gesunden Lebensweise
      verbindliche Verhaltensregeln und Umgangsformen
      interessenbezogene Ganztagsangebote (AG, Projekte, Wettbewerbe)
      außerschulische Freizeitgestaltung anregen
      traditionelle Schulhöhepunkte/ Projekte mitgestalten und erleben
      kontinuierliche Gremienarbeit (Schüler, Eltern, Kollegium)
      Mitbestimmung und Eigenverantwortlichkeit der Schüler/innen
      Klassenpatenschaften
      intensive Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern
      aktive Elternschaft
      Förderverein

      Für Kooperation und Partizipation:

      Zusammenarbeit mit externen Partnern
      Kooperation mit Grund-, Musikschule, polnischer Schule
      Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen
      Teilnahme an sportlichen/ kulturellen Wettbewerben regionel/ überregional
      Darstellung in/ über Medien
      Homepage

      Für das Schulmanagement:

      Führung der Schule:
      > Verlässliche Unterrichtsorganisation im Ganztagsangebot
      > Zielvereinbarungen - SMART
      > Kompetenzen erkennen und nutzen
      > Aufgaben delegieren
      > Verantwortlichkeiten festlegen
      > vertrauensvolle Gremienarbeit
      > Evaluation
      > respektvolle, kollegiale Streitkultur
      > Präsentation in der Öffentlichkeit
      > Erfahrungsaustausch in Netzwerken

      Sicherung der Unterrichtsqualität:
      > Implementierung der Rahmenlehrplans
      > Lernstandsanalyse durch fachspezifisch-einheitliche Indikatoren
      > fachspezifische/ problemorietierte Fortbildungen
      > Hospitationsplan nach festgelegten Schwerpunkten

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.02.2014

      Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

      a) Rahmenplanimplementierung/ schulinterne Curricula einschließlich der Grundsätze zur Leistungsbewertung
      b) schulspezifische Gestaltung der Stundentafel - geprägt durch Individualität und Förderung
      e) schulinternes Werkstufenkonzept als fester Bestandteil der unterrichtlichen Arbeit
      f) gemeinsame Verantwortung für Bildung und Erziehung in Zusammenarbeit mit Schüler/innen sowie Erziehungs- und Sorgeberechtigten
      h) Schul- und Personalentwicklung


      Verantwortlichkeitsbereich: Schule
      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.02.2014

      Schulvisitation

      In unserer Schule wurde am 18.02.2014 die letzte Schulvisitation durchgeführt.
      Link zum Kurzbericht.
      Der Endbericht liegt vor und ist durch den Beschluss der Schulkonferenz öffentlich.

      Informationen zur Selbstevaluation

      Arbeitsgruppe Evaluation erarbeitet nach Absprache mit der Schulleitung und dem Team Evaluationsbögen, Präsentation der Auswertung erfolgt in den Gremien, Schlussfolgerungen werden abgeleitet, diskutiert und umgesetzt

      Gespräche, Diskussionen
      in Gremien
      in Konferenzen
      in Arbeitsgruppen
      im Klassenteam
      mit Eltern
      mit Schülern
      mit außerschulischen Partnern
      persönl. Gespräche SL - Mitarbeiter

      Unterrichtsbesuche (Beobachtung)
      durch SL Beratungsgespräch
      durch Eltern Feedback
      Lehrkräfte gegenseitiges Feedback
      - Fragebögen
      zur Erfassung von Daten, Sachverhalten

      Dokumentation von Ergebnissen
      Protokolle
      Schulprogramm
      Konzeptionen
      Curricula
      Projektpräsentation

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 29.08.2014

      Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

        --- Es liegen keine Daten vor ---

      Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
      Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

      Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

      Wochenabschluss mit allen Schülern
      Tag der offenen Tür
      Tag des Buches
      Projekttage (Weihnachten, Ostern...)
      Motoriktag
      Brennballturnier
      Hoffest

      Zusammenarbeit mit Eltern

      (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

      Elterngespräche, Elternversammlungen
      Gesamtelternversammlung
      Elternkonferenzen mit beratenden Lehrkräften
      Teilnahme an Konferenzen der Lehrkräfte
      Schulkonferenz
      Förderplangespräche/ Hilfeplangespräche
      Beteiligung an Schulaktivitäten

      Schülerzeitung

      Hansa-Zeitung (Kontakt: Fr. M. Müller)

      Schülerradio

      - keine Angabe -

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014

      Schulförderverein

      Verein zur Förderung der Hansa-Schule (Kontakt: Hansa-Schule Spartakusring 21a, 15232 Frankfurt(Oder))

      Schulveranstaltungen, Projekte
      Wettkämpfe/ Wettbewerbe
      Anschaffung zusätzlicher Lern- und Fördermittel
      notwendige Kostenübernahme (Beiträge)
      Finanzierung von Honorarkräften

      Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 10.02.2014

      Schulpartnerschaften und Kooperationen

      • Kooperation mit Sportvereinen
        • Frankfurter Sportjugend

          - Ausrichtung Sportfest in der Motorikwoche
          - Ausrichtung überregionaler Wettbewerb "Brennballturnier"

        • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
          • Reha Nord GmbH Frankfurt(Oder)

            - Diagnostik von Schülern
            - Nutzung der Einrichtung im Sportunterricht
            - Lehrerfortbildung
            - Reha-Sport für Schüler
            - Lehrersportgruppe

          • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
            • Bibliothek

              -Vorbereitung und Durchführung des Vorlesewettbewerbes
              (überregional)
              - Unterstützung des Unterrichtes durch Lernmittel
              - Verlagerung des Unterrichtsortes

            • Internationaler Bund
            • Polizei

              - Projekt "Verkehrserziehung"
              - Projekt "Gegen Gewalt"

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

            Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

            Implementierung des neuen Rahmenlehrplans Sonderpädagogischer Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung"
            eine Kollegin absolviert einen berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Sprache und emotional-soziale Entwicklung
            Netzwerkarbeit- Grundschule/ Förderschule
            Einführung aller Kolleginnen/ Kollegen in weBBschule
            Grund-/Aufbaukurse 1. Hilfe
            externe, fachspezifische Fortbildungsmaßnahmen einzelner Kolleginnen (WAT, Sicherheit, Sport, Elternarbeit, Theaterarbeit)
            multiplizieren relevanter Schwerpunkte ins Team

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.02.2014

            Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

            Mitarbeit in der Sonderpädagogischen Förder- und Beratungsstelle Frankfurt(Oder)
            Beratungsschwerpunkte: Geistige Entwicklung, Autismus
            Koordination der Arbeitsgruppe "Autismus" für den Schulamtsbereich

            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 11.02.2014

            Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Zentrale Abiturprüfungen

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

            Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

            Wiederholer

            --- Es liegen keine Daten vor ---

            Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

            Teilnahme an Wettbewerben

            Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
             
            Ausstellung "Ermutigung" Fürstenwaldex
            Brennballx
            Crosslauf in Bad Freienwaldex
            Fußball in Füwax1. Platz
            Schwimmen in Eberswaldex
            Sportfest Lebenshilfex
            Staffelspiele in Eisenhüttenstadtx
            Theatertage in Potsdamx
            Vorlesewettbewerbx

            Verantwortungsbereich: Schule
            Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 09.02.2015

            Absicherung des Unterrichts

            Ausfallstatistik

            Keine Daten in der Datenbank gefunden.
            1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
            2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

            (Stand:31.07.2015)