Oberschule "Ulrich von Hutten" Frankfurt (Oder)
Frankfurt (Oder)

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Oberschule "Ulrich von Hutten" Frankfurt (Oder)
Große Müllroser Straße 16
15232 Frankfurt (Oder)
Schulleiter/in:Frau Reinhardt
Telefon:0335 540208
Fax:0335 2847244
E-Mail:u.v.hutten|at|schulen-ff.de*
Internet:www.huttenschule-frankfurt-o.de
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Frankfurt (Oder)
Landesschulamt:Regionalstelle Frankfurt (Oder)
Schulform: Oberschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit:-Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung

- Praxisorientiert zum erfolgreichen Schulabschluss

- Humanistische Erziehung und umfassende Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt ab Klasse 7

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2014/2015

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 06.10.2014).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
75.0894117.8
86.01376222.8
96.01054217.5
105.0913418.2
Summe22422179
(Anteil 42.4%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
373001

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in1
Sonstiges pädagogisches Personal1
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)2

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule. Stand: 30.06.2015

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Reinhardt0335 540208,
hutten-oberschule|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Bartelt0335 540208,
hutten-oberschule|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inHerr Siewert0335 54 02 08,
u.v.hutten|at|schulen-ff.de
Hausmeister/inHerr Krüger0335 54 02 08,
u.v.hutten|at|schulen-ff.de
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Burmeisterdana.burmeister|at|arcor.de
Elternsprecher/in in der SchuleFrau Burmeisteru.v.hutten|at|schulen-ff.de
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Reinhardt0335540208,
u.v.hutten|at|schulen-ff.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Winkler0335/5210484,
jana.winkler|at|lsa.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Hauptschulabschluss / Berufsbildungsreife
  • Erweiterter Hauptschulabschluss / Erweiterte Berufsbildungsreife
  • Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

Formen der Unterrichtsorganisation

  • Ganztagsbetrieb

    teilgebundener Ganztagsbetrieb (Sek I)

  • Schule mit Schulprofil

    UNESCO Projektschule (anerkannt)

  • kooperative Form

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Unterrichtsangebot Sekundarstufe I

Sekundarstufe I

FachJahrgangsstufe
78910
 
Biologiexxxx
Chemiexxx
Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxx
Englischxxxx
Französischxxxx
Geografiexx
Geschichtexxxx
Informatikxxxx
Kunstxxxx
Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexxxx
Lernbereich Naturwissenschaftxxxx
Mathematikxxxx
Physikxxxx
Politische Bildungxx
Russischxxx
Sportxxxx
Wirtschaft-Arbeit-Technikxxxx

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

* Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

Kurse in der Sekundarstufe II

Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

Angewandte Lehr- und Lernformen

Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

Produktives Lernen (abweichende Organisationsform für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 zur Erlangung eines Schulabschlusses)

Praxislernen (frühzeitige und fundierte Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler )
Klasse 7 : thematische Praxislernwochen, Potenzialanalyse, Teilnahme an "Komm auf Tour"
Klasse 8 : Praktikum bei den Bildungsträgern
Klasse 9 : Schülerbetriebspraktikum + Sozialpraktikum
Klasse 10 : Schülerbetriebspraktikum

Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

- keine Angabe durch Schule -

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Angebote zur individuellen Förderung

  • Zielgruppe: Aussiedler/ Ausländer mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen

    z.T. individuelle Betreuung

    Förderstunden LRS und Dyskalkulie im Rahmen des Ganztages (7. + 8. Klasse)

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

  • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

    1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 9

  • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

    3 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 7,8

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Arbeitsgemeinschaften

werden geleitet von:
AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
 
Entspannungx
Fußballxx
Gesundheit + Sportx
Kochenx
Polnischx
Robotertechnikx
Schulsanitäterx
Senegalx
Sportspielex
Tanzen + Singenx
Tischtennisx
UNESCOx

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

Berufsorientierung und -beratung SEK I in Schüler- und Elternversammlungen in Kooperation mit der Agentur für Arbeit

Besuch der Berufsmesse "Vocatio-Oderregion" in Klasse 9, Teilnahme am Zukunftstag

Berufseinstiegsbegleitung

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015


Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

  • Besuch des Berufsinformationszentrum in Klassen 9 und 10
    In Kooperation mit:

    Agentur für Arbeit, Handwerkskammer, IHK, Deutsche Telekom AG

  • Betriebspraktika in Klassen 9 und 10 + Sozialpraktikum in 9
    In Kooperation mit:

    regionalen Betrieben + sozialen Einrichtungen

  • Kennenlernen von Berufsfeldern im Praxislernen in Klasse 7
    In Kooperation mit:

    Berufsförderungswerk e.V., ÜAZ Bauwirtschaft Frankfurt (Oder)-Wriezen

  • Praktikum in Klasse 8
    In Kooperation mit:

    Bildungsträgern: DAA, ÜAZ, bbw

Verantwortungsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

* Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

Schulgebäude

Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
Aufzug Ein Aufzug ist vorhanden.
Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.10.2013

Unterrichtsräume, Fachräume etc.

Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
RaumartAnzahl
 
Allgemeine Unterrichtsräume14
Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich8
Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich8
Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich4
PC-Kabinette4
Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung1
Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung2
Mensa / Cafeteria / Speiseraum2

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.10.2013

Sportstätten

Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 1000 m
Die Schule nutzt bzw. verfügt über keine eigene Sportfreiflaeche.

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 13.10.2013

Computerausstattung

 Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
 
pro Computer7.0
pro Computer mit Internetzugang7.0

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015


Schulbibliothek

Die Schule verfügt über keine eigene Schulbibliothek.

Die Schule ist keine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

Schulprogramm*

Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 03.04.2014 verabschiedet.

(Link zum Schulprogramm)

Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
Für den Unterricht:

In der Praxis anwenden, was im Unterricht gelernt wurde.

- Berufliche Orientierung ab Klasse 7

Wahlunterricht fördert die Individualität.
Den Schüler fördern und fordern! (z. B. im Förderunterricht im Rahmen des Ganztagesangebot)

- Seine Grenzen erkennen und an seine Grenzen gehen lassen.

Schulinterne Curricula in allen Fächern, für alle Kurse.
Transparente Leistungsbewertung
Kompetente Lehrkräfte

Lernen nach neuen Methoden (Fortbildungsprogramm).

Verlässliche Schule - Vertretungskonzept (www.huttenschule-frankfurt-o.de)

Für das Schulleben:

Gemeinsame Erlebnisse verbinden die Schülerinnen und Schüler einer Klasse, des Jahrgangs, der Schule. (Jahrgangs- und Projektfahrte, Sprachreise Klasse 9, Estradenprogramm im Rahmen des Senegalprojektes, Kino- und Theaterbesuche)

Die gemeinsam erarbeitete Hausordnung regelt das schulische Zusammenleben. Unsere Ordnungsgruppe unterstützt die Aufsichten.

Integration und Toleranz statt Ausgrenzung: Senegal - Partnerschaft / UNESCO - Projekt-
arbeit, Präsentation der Schule in der Öffentlichkeit z. B. Gestaltung von Ausstellungen.

Für Kooperation und Partizipation:

Entscheidungen treffen alle! (Gewählte Vertreter in den Gremien regeln die Angelegenheiten der Schule.)
Bildungsträger (bbw, ÜAZ, DAA) unterstützen das Praxislernen. - Kooperation mit der Kompetenzagentur für Schülerinnen und Schüler WinBO).
Kooperation mit der Polizei hilft Konflikte zu vermeiden, berät in Konfliktsituationen und stellt Vertrauen her.

- Schülerinnen und Schüler können Neigungen in AGs nachgehen - auch Externe leiten
- Berufsberatung über Fachunterricht ("Wirtschaft, Arbeit, Technik")
- Agentur für Arbeit
- weiterführende Bildungseinrichtungen (OSZ)

Für das Schulmanagement:

- Entwicklung eines vertrauens- und achtungsvollen Miteinanders
- Enge Zusammenarbeit mit den Konferenzen der Schüler, Eltern und Lehrkräfte sowie der Fach- und Jahrgangskonferenzen
- Organisation von schulinternen Fortbildungsveranstaltungen
- regelmäßige Evaluation aller Vereinbarungen

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

siehe Schulprogramm

Verantwortlichkeitsbereich: Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Schulvisitation

In unserer Schule wurde am 12.02.2014 die letzte Schulvisitation durchgeführt.
Link zum Kurzbericht.
Der Endbericht liegt vor und ist durch den Beschluss der Schulkonferenz öffentlich.

Informationen zur Selbstevaluation

Teilnahme an 8. SEIS-Befragung im Land Brandenburg

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

Tag der offenen Tür (Januar)
Estrade (buntes Programm aus Beiträgen unserer Schülerinnen und Schüler)
schulinterner Hochsprungwettbewerb (Dezember)
Huttens Weihnachtsleuchten (Grundschultag)
Sprachreise Klasse 9
Schülerdisco (1x jährlich)

Zusammenarbeit mit Eltern

(Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

- regelmäßige Zusammenkünfte mit gewählten Elternvertretern
- jeden 1. Montag im Monat Elternsprechstunde
- Eltern unterstützen Klassenfahrten, Wander- und Projektfahrten und schulische Höhepunkte

Schülerzeitung

- keine Angabe -

Schülerradio

- keine Angabe -

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

Schulförderverein

Verein der Freunde und Förderer der Oberschule "Ulrich von Hutten" (Kontakt: Vorsitzende Frau Steglich (a.steglich@huttenschule-frankfurt-o.de))

Er unterstützt "förderungswürdige Anliegen". Dazu gehören Arbeitsgemeinschaften, ansprechende Außenanlagen, sinnvoll gestaltete Aufenthaltsräume, Schulhöhepunkte und nicht zuletzt Lehr- und Lernmittel. Auch die Homepage der Schule wird finanziert.

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

Schulpartnerschaften und Kooperationen

  • Schulpartnerschaft in der Welt
    • Lyceé "Djignabo" Ziguinchor (Senegal)

      Schüler- und Erfahrungsaustausch

    • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
      • Amt für Jugend und Soziales

        enge Zusammenarbeit

      • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
        • ASB

          Aufbau Schulsanitätsdienst

        • Frankfurter Tafel / Domizil

          Schülerfrühstück zum (ganz) kleinen Preis

        • Stiftung SPI- Niederlassung Brandenburg

          Schulverweigererprojekt Mikado-Crew
          Unterstützung Schulsozialarbeit

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 30.06.2015

        Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

        Einweisung in das Computersystem LINUX

        Erarbeitung eines einheitlichen Hausaufgabenkonzeptes

        Evaluation der Unterrichtsqualität der Lehrkräfte

        Stressbewältigung, kollegiale Fallberatung

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

        Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

        Netzwerk Zukunft-Schule-Wirtschaft für Brandenburg: Herr Weyer

        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 16.01.2015

        Zentrale Prüfungen / Jahrgangsstufe 10 im Schuljahr 2013/2014

        Durchschnittswerte der Prüfungsergebnisse (Notenskala 1-6) im Landesvergleich der Schulform.
        FachKursartSchul-
        durchschnitt
        Landes-
        durchschnitt
         
        DeutschKooperativ/EBR1.92.4
        DeutschKooperativ/FOR3.53.3
        DeutschSchule insgesamt3.13.0
        MathematikKooperativ/EBR3.33.7
        MathematikKooperativ/FOR4.03.5
        MathematikSchule insgesamt3.93.5

        Verantwortungsbereich: Schule
        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        Zentrale Abiturprüfungen

        Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

        Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

        im Landesvergleich der Schulform
        AbschlussAnzahl absolutin ProzentLand in
        Prozent
         
        ohne Abschluss00.00.1
        Berufsbildungsreife11.55.4
        Erweiterte Berufsbildungsreife1421.223.2
        Fachoberschulreife3045.534.8
        Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe2131.836.5
        Summe66100100

        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        Wiederholer

        --- Es liegen keine Daten vor ---

        Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

        Teilnahme an Wettbewerben

        Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
         

        Verantwortungsbereich: Schule
        Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 20.11.2011

        Absicherung des Unterrichts

        Ausfallstatistik

        Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
        (Oberschule)
         
        1. HalbjahrS1S2S1S2
        lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.1366714161038208
        in % 100 100 100 100
        Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %14.113.611
        davon wegen:    
         Krankheit der Lehrkraft7.46.47.6
         schulorganisatorische Gründe¹4.95.92.7
         elementare Ereignisse00.50.2
         sonstige Gründe1.90.80.6
        vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %5.610.88.3
        davon wegen:    
         Schulorganisatorische Aufgaben2.29.52.1
         davon durch:    
          Zusammenlegen von Klassen000.1
          Zusammenlegen von Kursen/Gruppen0.51.11.7
          selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben1.68.50.2
         Anordnung von Mehrarbeit0.100.8
         Nutzung der Vertretungsreserve²3.214.4
         Vertretungseinsatz von Referendaren0.100.1
         Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.10.30.8
        ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %8.52.82.7

        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        Schuljahr 2013/2014Werte der SchuleLandeswerte
        (Oberschule)
         
        2. HalbjahrS1S2S1S2
        lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.1454613481041875
        in % 100 100 100 100
        Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %12.17.412.4
        davon wegen:    
         Krankheit der Lehrkraft6.64.67.8
         schulorganisatorische Gründe¹4.82.83.9
         elementare Ereignisse0.400.2
         sonstige Gründe0.300.5
        vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %4.95.39.2
        davon wegen:    
         Schulorganisatorische Aufgaben2.14.72.5
         davon durch:    
          Zusammenlegen von Klassen0.100.3
          Zusammenlegen von Kursen/Gruppen0.702
          selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben1.34.70.2
         Anordnung von Mehrarbeit0.400.8
         Nutzung der Vertretungsreserve²2.305
         Vertretungseinsatz von Referendaren000.1
         Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen0.10.60.8
        ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %7.32.13.2

        Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

        1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
        2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

        (Stand:31.07.2015)