Astrid-Lindgren-Grundschule
Frankfurt (Oder)

Bild der Schule

© GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

Adresse:Astrid-Lindgren-Grundschule
Alexej-Leonow-Straße 4
15236 Frankfurt (Oder)
Schulleiter/in:Frau Bab
Telefon:0335 542321
Fax:0335 86950155
E-Mail:astrid.lindgren|at|schulen-ff.de*
Internet:
Landkreis/
Kreisfreie Stadt:
Frankfurt (Oder)
Landesschulamt:Regionalstelle Frankfurt (Oder)
Schulform: Grundschule
Schulträger:Kreisfreie Stadt
Besonderheit: Eine Schule für alle Kinder mit unterschiedlichen Erfahrungen und Lebensbedingungen in sozialer,
ethnischer, kultureller, religiöser und individueller Hinsicht
ist Chance für eine gemeinsame Bildung und Erziehung.

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Anzahl der Klassen, Schülerinnen und Schüler sowie Klassenfrequenzen nach Jahrgangsstufen im Schuljahr 2014/2015

Quelle der Daten:
Schuldatenerhebung (Stichtag 06.10.2014).

StufeAnzahl der Klassen*Schüler/innen gesamtdarunter SchülerinnenKlassenfrequenz
(Durchschnitt)
 
12.7632723.5
22.3582325.0
33.0582819.3
43.0613020.3
52.0482524.0
63.0612820.3
Summe16349161
(Anteil 46.1%)

Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)
* nichtganze Anzahlen können durch die Berechnung bei besonderer Unterrichtsorganisation entstehen.

Anzahl der Lehrkräfte

Lehrkräfte insgesamtdarunter weiblichdarunter mit sonder-
pädagogischer Ausbildung
Lehramtskandidatinnen und -kandidaten im Vorbereitungsdienst
 
232100

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg
Quelle der Spalten "Lehrkräfte insgesamt" und "darunter weiblich": Schuldatenerhebung Land Brandenburg
Quelle der Spalten "darunter mit sonderpäd. Ausbildung" und "Lehramtskandidaten": Selbsteintrag der Schule

Sonstiges Schulpersonal

Art der BeschäftigungAnzahl
 
Schulsozialarbeiter/in0
Sonstiges pädagogisches Personal0
Sonstiges Personal (Hausmeister/in, Sekretär/in, ...)0

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule/Schulträger
Quelle: Schuldatenerhebung Land Brandenburg (ZENSOS) mit ergänzender Eintragung der Schule

Funktionen und Aufgaben, zuständiger Schulrat

Funktion/AufgabeNameKontakt
 
Schulleiter/inFrau Bab0335 542321,
lindgren-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Stellvertreter/inFrau Petschke0335 542321,
lindgren-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de
Sekretär/inFrau Schmidt
Hausmeister/inHerr Göldner
Vorsitzende/r der SchulkonferenzFrau Bellin
Elternsprecher/in in der SchuleHerr Markert
Verantwortliche/r für SchulpartnerschaftenFrau Bab0335542321,
lindgren-grundschule.frankfurt|at|schulen.brandenburg.de

Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015

zuständige Schulrätin/
zuständiger Schulrat
Kontakt
 
Frau Kage0335/5210475,
dagmar.kage|at|lsa.brandenburg.de

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule
Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

Art der an der Schule möglichen Abschlüsse

  • Übergang Sekundarstufe I

Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

Formen der Unterrichtsorganisation

  • schul- und jahrgangsübergreifende Orgform

    FLEX - Optimierung des Schulanfangs

  • Schule mit Schulprofil

    Teilnehmer am Pilotprojekt "Inklusive Grundschule"

  • Schule mit Schulprofil

    Regelschule mit angeschlossenen Förderklassen

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg/Schule
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Unterrichtsangebot Primarstufe

    Primarstufe

    FachJahrgangsstufe
    123456
     
    Biologiexx
    Deutsch oder Deutsch/Kommunikationxxxxxx
    Englischxxxxxx
    Evangelischer Religionsunterrichtxxxx
    Förderunterricht für wechselndes Unterrichtsfachxxxx
    Geografiexx
    Geschichtexx
    Kunstxxxxxx
    Lebensgestaltung-Ethik-Religionskundexx
    Mathematikxxxxxx
    Musikxxxxxx
    Physikx
    Politische Bildungxx
    Sachunterrichtxxxxxx
    Sonderpädagogische Maßnahmexxxxxx
    Sportxxxxxx
    Wirtschaft-Arbeit-Technikx

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpukt "Lernen" wird nicht zwischen Primar- und Sekundarstufe unterschieden.

    Kurse in der Sekundarstufe II

    Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

    Angewandte Lehr- und Lernformen

    Folgende Lehr- und Lernformen werden über die täglich praktizierten hinaus angewandt:

    Ein Zusammenspiel von gemeinsamem Lernen und differenziertem Lernen ist notwendig.
    Deshalb finden neben Frontalunterricht offene Unterrichtsformen an verschiedenen Lernorten
    statt.

    - Binnendifferenzierter- und handlungsorientierter Unterricht
    - Partner- und Gruppenlernen
    - Stationslernen
    - Tages- und Wochenplan
    - Werkstattlernen
    - Rollenspiel
    - Schülervorträge
    - Freiarbeit
    - Kreisgespräche
    - Projekt (Mülltrennung, Weihnachtsprojekt, jahrgangs- und fächerübergreifendes Sommer-
    und Weihnachtsprojekt der Jahrgangsstufen 1 und 2)
    - Lesewoche zu Ehren Astrid-Lindgren
    - Projekt: Kinder stark machen
    - Musikprojekt in Zusammenarbeit mit der Fanfarengarde Frankfurt (Oder)
    - Busschule für die Klasse 1
    - Tag der Zahngesundheit
    - Modell- und Holzbau

    Altersgemischtes Lernen / jahrgangsübergreifender Unterricht

    Mit dem Schuljahr 2003/2004 hat sich die Schuleingangsphase an unserer Schule verändert.
    Um eine spezifische und individuelle Förderung entsprechend der unterschiedlichen Lernvoraus-
    setzungen und Lernfähigkeiten der Kinder zu erreichen, lernen sie in 4 Flexklassen.
    In diesen Flexklassen können die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrem individuellen Lernfortschritt, insbesondere dem erreichten Leistungsstand und der Lernbereitschaft, sowie ihrem
    sozialen, psychischen und körperlichen Entwicklungsstand nach einem, zwei oder drei Schuljahren
    in die Jahrgangsstufe 3 wechseln. (Der Regelfall sind zwei Jahre.)
    Der Grundsatz des jahrgangsübergreifenden Unterrichts wird in allen Fächern berücksichtigt.
    Jeder Flexklasse steht ein Team, bestehend aus Klassenlehrer, Teilungslehrer und Sonderpädagogen,
    zur Seite.

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Angebote zur individuellen Förderung

    • Zielgruppe: begabte Schüler leistungsschwache Schüler Schüler mit Teilleistungsstörungen Schüler mit emotionaler Störung; sozialen Störungen Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch ist

      Alle Schülerinnen und Schüler sollen unter Berücksichtigung ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert werden. Der Förderunterricht ermöglicht inhaltlich und zeitlich begrenzte
      Fördermaßnahmen mit dem Ziel, dem Entstehen von Lernschwierigkeiten entgegenzuwirken, sie abzubauen oder zu beheben.

      Förderschwerpunkte:
      - Förderkonzept in Flex (auch Begabtenförderung)
      - Förderkonzept für sprachauffällige Kinder im gemeinsamen
      Unterricht
      - Förderkonzept für Schüler mit emotional – sozialen Störungen in
      den Erziehungshilfeklassen und gemeinsamen Unterricht
      - Förderunterricht LRS und Rechenschwäche
      - Förderunterricht für Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch
      ist
      - Förderunterricht für leistungsschwache Schüler
      - binnendifferenzierter Förderunterricht

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015

    Angebote für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt Sehen

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

      1 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 1

    • Zielgruppe: Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

      7 Schüler/in(nen) der Jahrgangsstufe(n) 5/6

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015

    Arbeitsgemeinschaften

    werden geleitet von:
    AktivitätLehrer/in der SchuleSchüler/inAußerschulischem Partner
     
    Begabte x
    Musik mit der FanfarengardeHerr Laurisch
    Musikschule "Fröhlich"Frau Knappe
    SportgruppeFrau Hintze
    Talenteküken SportgruppeFrau Hintze
    TöpfernHerr Vorwerk

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015

    Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung*

    --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule


    Schulische Angebote zur Studien- und Berufsorientierung*

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule

    * Bei Schulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" bezieht sich das Merkmal auf Maßnahmen zum selbständigen Leben und Arbeiten.

    Schulgebäude

    Die Schule verfügt über folgende Einrichtungen für behinderte Menschen:

    parken Ein Behindertenparkplatz ist nicht vorhanden.
    Zugang Ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.
    Aufzug Ein Aufzug ist nicht vorhanden.
    Toiletten Behindertengerechte Toiletten sind nicht vorhanden.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Unterrichtsräume, Fachräume etc.

    Die Schule nutzt bzw. verfügt über ...
    RaumartAnzahl
     
    Allgemeine Unterrichtsräume20
    Fachräume für den sprachlich-künstlerischen Bereich1
    Fachräume für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich1
    Fachräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich1
    PC-Kabinette1
    Räume für therapeutische Angebote / Kleingruppenförderung9
    Räume mit ausschließlich außerunterrichtlicher Nutzung0
    Mensa / Cafeteria / Speiseraum1

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Sportstätten

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sporthalle betrügt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sporthalle.

    Die Entfernung vom Stammgebäude zur Sportfreifläche beträgt: < 250 m
    Die Schule nutzt bzw. verfügt über eine eigene Sportfreifläche.

    © GeoBasis-DE/LGB 2011 und EduGis-BB

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Computerausstattung

     Durchschnittliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern
     
    pro Computer12.4
    pro Computer mit Internetzugang13.3

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015


    Schulbibliothek

    Die Schule verfügt über eine eigene Schulbibliothek.

    Die Schule ist eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek eingegangen.

    Verantwortungsbereich: Schule/Schulträger
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 27.03.2015

    Schulprogramm*

    Die Schulkonferenz hat das Schulprogramm am 30.09.2002 verabschiedet.

    (Link zum Schulprogramm)

    Die pädagogischen Grundorientierungen der Schule sind:
    Für den Unterricht:

    - spannendes und entspannendes Lernen
    - Vermittlung von Kompetenzen und Strategien
    - Erhöhung von Selbständigkeit und Selbsttätigkeit

    Für das Schulleben:

    Wir wollen eine anregende Lernumgebung, in der sich alle Beteiligten durch einen offenen
    und respektvollen Umgang miteinander wohl fühlen.
    Vereinbarte Regeln, die durch Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam erarbeitet wurden,
    sowie altersgemäße Rituale dienen als Unterstützung.

    Für Kooperation und Partizipation:

    Die Zusammenarbeit mit den Eltern wird an unserer Schule sehr geschätzt, denn sie vergrößert
    die Transparenz der Arbeit in der Schule und schafft Vertrauen.
    Sie findet in vielen Bereichen des Schullebens statt.

    Für das Schulmanagement:

    Evalution und Fortschreibung des Schulprogrammes

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Im Vordergrund stehen die folgenden vier Entwicklungsschwerpunkte (aus den Aspekten a) bis h) in 5.3 des Rundschreibens "Schulprogrammarbeit im Land Brandenburg")

    Ziel unserer Grundschule ist die Erziehung der Kinder zur Verantwortung für sich selbst und für andere, zur Selbständigkeit und Toleranz auf der Basis guter Schulbildung.

    Damit das Lernen unseren Schülern Spaß macht und ihr Selbstvertrauen wächst, organisieren wir allen Kindern immer wieder Lernerfolge, sehen wir jeden Schüler als Gesamtpersönlichkeit und in seiner Individualität.

    So begleiten wir jeden Schüler unter Beachtung seines erreichten Entwicklungsstandes, seines Lerntempos, seiner Belastbarkeit und seiner augenblicklichen Verfassung.

    Verantwortlichkeitsbereich: Schule
    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Schulvisitation

    In unserer Schule wurde am 13.12.2011 die letzte Schulvisitation durchgeführt.
    Link zum Kurzbericht.
     

    Informationen zur Selbstevaluation

    - Keine Angaben -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 28.04.2014

    Beteiligung an Schul- und Modellversuchen bzw. -vorhaben

      --- Es liegen keine Daten vor ---

    Verantwortungsbereich: Land Brandenburg / Schule / Schulträger
    Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

    Regelmäßig stattfindende Schulveranstaltungen

    Schulsportfeste, Handballturniere, Lesewoche zu Ehren „Astrid Lindgren“, Recitatorenwettstreit,
    Mathematikolympiade, Teilnahme am Känguruwettbewerb, Zeichenwettbewerb, Geschichten-
    wettbewerb, Schulfasching, Kindertagsfeier im Eurocamp für die Klassen 1 bis 4, Tag der offenen
    Tür, Vorschule, Kennenlerntag für die zukünftigen Erstklässler, Busschule für Lernanfänger,
    Informationsveranstaltung zum Übergang in die Sekundarstufe I mit je einem Vertreter aus allen
    weiterführenden Schulen der Stadt Frankfurt (Oder), Verabschiedung der Sechsklässler,
    Einschulungsfeier, jahrgangs- und fächerübergreifendes Sommer- und Weihnachtsprojekt in den
    Klassen 1 und 2, Projekttage mit der Fanfarengarde Frankfurt (Oder), Projekt mit der Bundespoli-
    zei für die Klassen 1 bis 4 „Kinder stark machen“

    Zusammenarbeit mit Eltern

    (Z.B. Elternschule, Elterncafe, Elternstammtisch)

    Die Zusammenarbeit erfolgt zwischen den Klassenlehrern und Eltern, sowie auf der Ebene der Gremien.
    Es finden Elternversammlungen sowie Elternsprechstunden statt.
    Gesprächstermine sind auch kurzfristig bei Bedarf mit den Lehrern und der Schulleitung möglich.

    Schülerzeitung

    - keine Angabe -

    Schülerradio

    - keine Angabe -

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Schulförderverein

    Förderverein 12. Grundschule Astrid Lindgren e.V. (Kontakt: www.fr-astridlindgrenffo.de)

    Die Gründung des Fördervereins erfolgte 1995.
    Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt (Oder) unter der Registernummer
    VR 581 geführt. Zweck der Körperschaft ist die Förderung der Erziehung und Bildung, der
    Kunst und des Sports im Sinne eines Fördervereins.
    Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    - Unterstützung des allgemeinen Schulbetriebes und der Bereitstellung von Lernmitteln
    - Schaffung verbesserter Lernbedingungen durch Pflege und Instandhaltung der schulischen
    Anlagen
    - Organisation und Durchführung schulischer Veranstaltungen
    - Pflege der Schultradition
    - finanzielle Unterstützung des Schulbetriebes
    - Unterstützung bedürftiger Kinder für die Teilnahme an Schulveranstaltungen, Klassenfahrten
    - Unterstützung von Begleitpersonen bei der Teilnahme von Schulveranstaltungen „Klassen-
    fahrten“

    Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

    Schulpartnerschaften und Kooperationen

    • Kooperation mit Schulen der Region
      • Gesamtschule

        Vorbereitung auf SEK 1

      • Gymnasium

        Vorbereitung auf SEK 1

      • Oberschule

        Vorbereitung auf SEK 1

      • Sportschule Frankfurt (Oder)

        Vorbereitung auf SEK 1

      • Kooperation mit Trgern der Jugendhilfe
        • Jugendamt

          Hilfe für Kinder in Not
          Erkennen von Problemen in Familie-Familienhilfe
          Einzelfallhelfer im Unterricht und Hort

        • Kooperation mit Sportvereinen
          • Stadtsportbund

            Sportspiele

          • Kooperation mit Partnern in der Wirtschaft
            • Sparkasse Oder-Spree

              Unterstützung bei Festen
              Schulanfänger erhalten Geschenke

            • Stadtwerke Frankfurt (Oder)

              Hilfe bei Projekten
              Erstklässler erhalten eine Trinkflasche

            • Kooperation mit anderen Vereinen oder Organisationen
              • Kinderwelt GmbH

                Vorbereitung der Lernanfänger auf die Schule

              • Stadtbibliothek

                Antolin

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

              Schwerpunkte der Fortbildung in diesem Schuljahr (einschl. schulinterne Lehrerfortbildung)

              Teamentwicklung, Methodenkompetenz, Kooperative Formen im Unterricht

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

              Beiträge von Lehrkräften der Schule zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten (z. B. Fachberater/in, Veranstalter/in von Fachtagungen etc.)

              Frau Röbenack und Frau Weigert Beraterinnen für LRS und Anfangsunterricht Inklusion

              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

              Zentrale Prüfungen Jahrgangsstufe 10

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Zentrale Abiturprüfungen

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Erreichter Schulabschluss (Jahrgangsstufe 10)

              Für diese Schule gibt es auf Grund ihrer Schulform keine Angaben.

              Wiederholer

              Im Schuljahr 2014/2015 gab es 3 Wiederholer (einschließlich Schüler mit längerer Verweildauer in FLEX-Klassen). Das sind 1.3% bezogen auf die Gesamtschülerzahl.

              Quelle: Schulverzeichnis (ZENSOS)

              Teilnahme an Wettbewerben

              Name des WettbewerbsBeteiligung durch SchuleBeteiligung durch Schülerinnen und SchülerErgebnisse
               
              Fahrradchampionxx1. Platz
              Freundschaftskampf Schach (A.-Lindgren-GS gegen Szkola Podstawowa)xerfolgreiche Teilnahme
              Grundschulwettbewerb am Gaußgymnasiumx3. Platz
              Handbballturnier der Frankfurter Grundschulen Klasse 1-6xerfolgreiche Teilnahme
              Hochsprung mit Musikxxerfolgreiche Teilnahme
              Jugend trainiert für Olympia (Handball 5/ 6 männlich)xxerfolgreiche Teilnahme
              Kinder- und Jugendspielexgesamt 3. Platz, Staffel 1. Platz
              Kreismathematikolympiade Kl. 3-6x2011/12 2x2. Platz
              Känguru-Wettbewerb Kl. 3-6x40% der Schüler erfolgreich teilgenommen,
              Lesekönig Kl.3xxerfolgreiche Teilnahme
              Nikolausturnier (Handball)xx1. / 3. Platz
              Osterturnier (Handball)xx1. / 4. Platz
              Regionalfinale (Handball)x2. / 7. Platz
              Schachwettbewerbexerfolgreiche Teilnahme
              Schulmeisteschaften Ringenxxerfolgreiche Teilnahme
              Schulsportfestx
              Schulvergleichskampf RingenxSieger in allen Jahrgangsstufen
              Stadtausscheid "Bester Vorleser"x1. Platz
              Streetsoccerxxerfolgreiche Teilnahme
              Vorlesewettbewerb Kl.6xxerfolgreiche Teilnahme
              Wettkampf "Nikolausstiefel"x2. Platz

              Verantwortungsbereich: Schule
              Quelle: Selbsteintrag durch Schule. Stand: 25.09.2013

              Absicherung des Unterrichts

              Ausfallstatistik

              Schuljahr 2014/2015Werte der SchuleLandeswerte
              (Grundschule)
               
              1. HalbjahrPRPR
              lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.94442644896
              in % 100 100
              Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %3.78.7
              davon wegen:  
               Krankheit der Lehrkraft1.67
               schulorganisatorische Gründe¹1.41.3
               elementare Ereignisse0.10
               sonstige Gründe0.60.4
              vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %3.77.8
              davon wegen:  
               Schulorganisatorische Aufgaben01.7
               davon durch:  
                Zusammenlegen von Klassen00.7
                Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.8
                selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
               Anordnung von Mehrarbeit0.20.6
               Nutzung der Vertretungsreserve²3.43.6
               Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
               Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.6
              ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %00.9

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              Schuljahr 2013/2014Werte der SchuleLandeswerte
              (Grundschule)
               
              2. HalbjahrPRPR
              lt. Stundenplan zu erteilendes Stundensoll der Lehrkräfteabs.95822691835
              in % 100 100
              Zur Vertretung anfallende Unterrichtsstunden (möglicher Ausfall) insgesamtin %8.510.2
              davon wegen:  
               Krankheit der Lehrkraft4.17.7
               schulorganisatorische Gründe¹2.82
               elementare Ereignisse0.20.2
               sonstige Gründe1.40.4
              vertretene Unterrichtsstunden (verhinderter Ausfall) insgesamtin %8.29
              davon wegen:  
               Schulorganisatorische Aufgaben0.52.1
               davon durch:  
                Zusammenlegen von Klassen0.51
                Zusammenlegen von Kursen/Gruppen00.9
                selbständige Schülerarbeit/Studienaufgaben00.2
               Anordnung von Mehrarbeit0.10.6
               Nutzung der Vertretungsreserve²7.54.5
               Vertretungseinsatz von Referendaren00.3
               Nutzung des Vertretungsbudget (Einstellungen) und sonstige Maßnahmen01.5
              ersatzlos ausgefallene Unterrichtsstunden insgesamtin %0.31.2

              Quelle: Zusatzerhebung Land Brandenburg (ZENSOS)

              1. ... Schulorganisatorische Gründe können durch die Wahrnehmung anderer Aufgaben (z. B. Einsatz von Lehrkräften in Klausuren, Prüfungen in Unterrichtsfächern, Projekttagen, Betreuung im Praktikum usw.), die Teilnahme an Schulfahrten oder Fort- und Weiterbildungen und durch die Inanspruchnahme von Sonderurlaub eintreten
              2. ... Die Nutzung der Vertretungsreserve beinhaltet die Aufhebung von zusätzlichem Teilungs-, Förder und Wahlunterricht (Veranstaltungen, die für den Fall vorgesehen sind, dass Stunden der Vertretungsreserve für den eigentlichen Zweck nicht beansprucht werden) und die personengebundene Vertretungsreserve.

              (Stand:31.07.2015)